Die Nasa ist von der eigenen Bürokratie überfordert

Aber nicht nur die Firmen beklagen die Last der Bürokratie, auch Angestellte der Nasa selbst befürchten, dass sie von der Arbeitslast in den nächsten beiden Jahren überfordert werden. Von 89 sicherheitsrelevanten Aspekten hat Boeing bisher zwei zertifizieren lassen, SpaceX noch keine. Für die große Zahl von Anträgen und Dokumenten, die zur Zertifizierung der restlichen Sicherheitsaspekte begutachtet werden müssen, stünden schlicht nicht genug Zeit und Mittel zur Verfügung. Dabei ist das bei der Einschätzung der Zeitpläne noch nicht einberechnet.

Stellenmarkt
  1. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. ABAP-Entwickler/SAP-Speziali- st (m/w/d)
    Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
Detailsuche

Die Unterbehörden der Nasa teilten dem GAO auch mit, dass es gut wäre, nach Abschluss der Zertifizierung die gemachten Erfahrungen ("lessons learned") mit den jeweils anderen Unterbehörden der Nasa zu teilen, um künftig effektiver arbeiten zu können. Derzeit kann die Nasa die Informationen, die ihr zur Verfügung gestellt werden, nicht effektiv nutzen. Der Erfahrungsaustausch der Unterbehörden würde Arbeitsprozesse, Instrumente, Qualität, Sicherheit und Kosteneffizienz in der Zertifizierung stark verbessern. Aber dafür gibt es keinerlei Pläne bei der Zentralverwaltung der Nasa.

Ein weiterer Kritikpunkt besteht in der Aufsicht über die Sicherheit und die Durchführung des Programms innerhalb der gesetzten Kosten- und Zeitpläne. Diese beiden Positionen stehen in Konkurrenz zueinander, da die Einhaltung von Zeit und Kosten in der Vergangenheit zu Kompromissen in der Sicherheit geführt hat. Die Nasa hat diese beiden Positionen mit der gleichen Person besetzt. Nach den Bundesrichtlinien der USA sollen solche Ämter eigentlich getrennt werden, um das Potential für menschliche Fehler, Amtsmissbrauch und Betrug zu vermindern.

Die Nasa will bekannte Verspätungen nicht öffentlich machen

Das GAO machte in seinem Bericht im April 2018 an die Nasa fünf Empfehlungen. Der Abschlussbericht enthält die Reaktion darauf. Demnach wird die Nasa einen Ausweichplan erarbeiten, um US-Astronauten zur ISS zu bringen. Die Nasa wird auch einen Erfahrungsaustausch nach der Zertifizierung organisieren, aber wohl nur bezüglich des Risikos, eine Crew zu verlieren. Auch die Rolle der Sicherheits- und Programmaufsicht soll getrennt werden.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nasa lehnte es jedoch ab, die bekannten Risiken im Zeitplan der Vertragsfirmen (Boeing und SpaceX) in ihren vierteljährlichen Berichten an den Kongress zu nennen. Die Nasa stellte zwar klar, dass das akzeptable Risiko, eine Crew zu verlieren, bei 1:270 liegt und jedes schlechtere Ergebnis eine Ausnahmegenehmigung bei der Zertifizierung benötigen wird. Aber eine Vereinheitlichung der Sicherheitsstandards über die einzelnen Teilbehörden lehnte die Nasa ab, obwohl sie zugab, dass sie verwirrend sind.

Das GAO ist als Aufsichtsbehörde der Regierung nicht für die Evaluierung der Arbeit von Boeing und SpaceX zuständig. Deshalb konzentriert sich die Kritik auch vor allem auf die Arbeit der Nasa. Das GAO machte aber mehrfach deutlich, dass die veröffentlichten Zeitpläne der Firmen nach internen Einschätzungen der Nasa zu optimistisch sind. Sie sehen erste Flüge mit Besatzung bereits 2019 vor und sind wahrscheinlich nicht einzuhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
  1.  
  2. 1
  3. 2


bofhl 09. Aug 2018

Ja, es gibt eine Reserve! Zusätzlich kommen immer wieder Versorgungs-Sojus hoch, die...

bofhl 09. Aug 2018

Nop, die haben schlicht keine Techniker, die was prüfen könnten! (die müssen sich auch...

bofhl 09. Aug 2018

Liegt an den alten Verträgen von Boeing! Die haben damit so was wie eine Art von...

bofhl 09. Aug 2018

Nein, das Hauptproblem der NASA ist das dort aktuell mehr Manager ohne Verbindung zu...

tingelchen 01. Aug 2018

Oh man xD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /