Raumfahrt: Boeing-Raumschiff fehlt ein Fallschirm bei Notfalltest

Zwei Fallschirme reichen doch, so argumentierten Vertreter des Unternehmens nach dem Test. Die sollen im Notfall das Leben der Astronauten retten, aber von drei Fallschirmen öffnete sich einer nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eigentlich sieht alles gut aus, aber einer der drei Fallschirme hat sich bei der Landung nicht geöffnet.
Eigentlich sieht alles gut aus, aber einer der drei Fallschirme hat sich bei der Landung nicht geöffnet. (Bild: NasaTV / Screenshot (Golem.de))

Mit 15 Minuten Verspätung begann der Testflug des Boeing Starliners für einen wichtigen Sicherheitstest. Beim sogenannten Pad-Abort-Test soll das Fluchtsystem der Raumkapsel demonstrieren, dass es die Astronauten auch dann noch in Sicherheit bringen kann, wenn die Rakete beim Start am Boden explodiert. Es muss die Kapsel weit von der Rakete wegbringen und dabei hoch genug fliegen, um mit den Fallschirmen sanft zu landen. Aber der Test verlief nicht so erfolgreich, wie es Boeing anschließend versuchte darzustellen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Dabei wäre die Startverzögerung von 15 Minuten auch bei einem echten Flug kein Problem gewesen. Rund zwei Minuten vor dem geplanten Test meldete ein Sensor einen zu hohen Druck. In dem Fall hätte auch ein normaler Start noch verschoben werden können. Der zweite Startversuch verlief dann zunächst problemlos. Die Fluchttriebwerke zündeten. Anschließend stabilisierten Steuerdüsen die Kapsel und brachten sie in eine sichere Fluglage. Während das Modul mit den Fluchtraketen wie geplant zur Erde stürzte, öffneten sich die Fallschirme.

Tatsächlich schwebte die Kapsel sanft zur Erde, trennte den nicht benötigten Hitzeschutzschild ab und landete mit Hilfe von Airbags unbeschadet auf dem Wüstenboden von New Mexiko. Aber nur zwei von drei Fallschirmen hatten sich geöffnet. Einer der drei Pilotfallschirme, die die großen Fallschirme aus der Kapsel ziehen, ging nach dem Aussetzen verloren. Die Ursache ist noch unklar. Obwohl die Astronauten vermutlich erfolgreich aus dem Meer neben der Startrampe gerettet worden wären, war der Test damit dennoch nicht erfolgreich.

Boeing glaubt, der Test war erfolgreich

Vertreter von Boeing bemühten sich, den Test als vollen Erfolg darzustellen. Die Kapsel sei in einem stabilen Zustand gelandet und die Kapsel sei dafür ausgelegt, notfalls auch mit nur einem Schirm zu landen. Ein Fallschirm weniger wäre "sicherlich im Rahmen des Akzeptablen". Später erklärte Boeing, dass es sich nicht um ein Versagen des Fallschirms gehandelt habe, da der Fallschirm nicht ausgesetzt wurde. Die Nasa wird als zuständige Behörde entscheiden müssen, ob das wirklich der Fall ist.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Während die Sicherheitsmarge eine noch sichere Landung ermöglicht hat, konnte der Test nicht die erwartete Funktion des Systems demonstrieren. Die Sicherheitsmarge ist nur für unerwartete Fehlfunktionen im Notfall vorgesehen. Der Pad-Abort-Test wurde von Boeing als einziger realer Flugtest des Notfallsystems angesetzt. Anders als SpaceX hat Boeing keinen zusätzlichen Abbruchtest im Flug vorgesehen. Der soll lediglich im Computer simuliert werden.

Diese Tests sind die einzige Möglichkeit, Fehler unter realen Bedingungen zu finden. Bei SpaceX kam es erst während der Vorbereitung zu diesem zweiten Test zur Explosion der Raumkapsel am Boden. Ein Rückschlagventil aus Titan zeigte ein bis dahin unbekanntes Verhalten, es fing an zu brennen, als die Tanks unter Druck gesetzt wurden. Die Ursache war die Kombination aus einem ansonsten unkritischen Fehler beim Betanken und der schnellen Aktivierung der Antriebssysteme, wie sie im Notfall nötig wäre.

Beim Test des Orion-Raumschiffs, mit dem amerikanische Astronauten zum Mond fliegen sollen, wurde ebenso ein Test des Abbruchsystems im Flug durchgeführt. Allerdings wurde dabei auf die Fallschirme ganz verzichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sadan 05. Nov 2019

Natürlich. Mir wäre es aber lieber mit 3 sanfter zu landen. Auch ein auto kann mit einer...

Mel 05. Nov 2019

Es handelt sich bei beiden Videos um Live-Übertragungen.

LASERwalker 05. Nov 2019

Ganz so einfach ist das nicht. Das SLS/Orion wird direkt unter der Führung der NASA...

LASERwalker 05. Nov 2019

Soweit ich das verstanden haben hätten sie überlebt. Aus dem Artikel:

chefin 05. Nov 2019

Vieleicht sollte man dabei im Auge behalten, das es ein Notfallrettungssystem ist. Ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /