• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein

Bei der Entwicklung des Starlinerns hat Boeing "offensichtlich in einigen Bereichen noch Lücken zu füllen". Das Unternehmen habe die Software des Raumschiffes nicht gründlich genug getestet, hieß es in einem Pressebriefing. Die Kosten des Projektes seien nicht das Problem gewesen, die Zeit zum Testen dagegen schon.

Artikel veröffentlicht am , /
Boeings Starliner wird von einer Atlas-V-Rakete in den Orbit transportiert.
Boeings Starliner wird von einer Atlas-V-Rakete in den Orbit transportiert. (Bild: Nasa)

Der Fluggerätehersteller Boeing hat Lücken bei den Softwaretests des Starliner-Raummoduls zugegeben. Das Unternehmen habe die Lektionen gelernt und wolle das Vertrauen der Nasa wiedergewinnen, die das 4,8 Milliarden US-Dollar teure Raumschiff bestellt hat, sagte Boeing-Manager John Mulholland in einem Pressbriefing. Mulholland ist unter anderem für das kommerzielle Weltraumcrew-Programm verantwortlich und hatte sich in einem früheren Gespräch schon einmal Fragen von Journalisten gestellt.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn

In dem Briefing wurde er mehrmals gefragt, welche Entscheidungen beim Softwaretesting dazu geführt hätten, dass das Team Fehler habe übersehen können. Diese Fehler führten im Jahr 2019 zum einen dazu, dass das Raumschiff die falsche Zeit von der Atlas-V-Trägerrakete abgriff. Systeme arbeiteten dadurch zeitversetzt und fehlerhaft. Der Grund soll gewesen sein, dass Tests des Raumschiffs zusammen mit einem Simulator der Originalhardware der Rakete zwar durchgeführt wurden, aber die Simulation nach Abtrennung des Raumschiffs von der Rakete nicht fortgeführt wurde. Es wurde zu keinem Zeitpunkt die komplette Mission am Stück simuliert, sondern immer nur Abschnitte.

Ein weiterer Fehler habe dazu geführt, dass die Schubdüsen des Starliners falsch gezündet hätten. Laut dem Boeing-Sprecher kam bei den Softwaretests eine alte Steuereinheit zum Einsatz, weil sich das für den Flug vorgesehene Modell zu dem Zeitpunkt bei Hardwaretests in einem anderen Teststand befand. Wegen des Fehlers wären möglicherweise die Crew-Kapsel und das Service-Modul des Vehikels kollidiert.

Kosten waren angeblich nicht das Problem

"Kosten waren in keinster Weise ein Schlüsselfaktor, nach dem wir unsere Systeme testen und verifizieren müssen", sagt Mulholland. Dieses Problem hatte beispielsweise die fehlerhafte Boeing 737 Max. Stattdessen räumte das Unternehmen wohl zwei von Kosten unabhängige Fehler ein. Das Entwicklerteam habe die Softwaretests in mehrere Teile aufgebrochen, statt diese über die Zeit von 48 Stunden - die Dauer der Mission vom Start bis zum Andocken an die ISS - dauerhaft laufen zu lassen. Der erste Teil dieser Testsimulation lief genau bis zur Trennung von der Atlas V, nachdem in der Realität der erste Fehler auftrat. "Wenn wir den integrierten Test zusammen mit dem ersten Zündvorgang bei Orbitaleintritt durchgeführt hätten, dann hätten wir gesehen, dass wir die Zündung verpasst haben", sagte Mulholland.

Das Softwareteam habe zudem nicht jeden möglichen Pfad von if-then-else und ähnlichen Strukturen geprüft, den die Logik des Steuerprogrammes nehmen kann. Statt sich jede Verzweigung anzuschauen, habe man sich nur den grundlegenden Code angeschaut und ob dieser überhaupt ausführbar sei. Wie lange die anstehende Überprüfung von etwa einer Million Codezeilen dauern wird, konnte Mulholland nicht sagen. Er verteidigte das Testing-Team: "Ich möchte Ihnen nicht den Eindruck geben, dass dieses Team Abkürzungen genommen hat", sagte er. "Wir haben offensichtlich in einigen Bereichen noch Lücken zu füllen". Allerdings gestand er im Gespräch später ein, dass vollständige Tests der Mission nicht durchgeführt worden seien, weil sie mit einer Dauer von mehreren Tagen zu lange gedauert hätten. Den endgültigen Untersuchungsbericht will die Nasa am 6. März um 17 Uhr mitteleuropäischer Zeit veröffentlichen.

Boeing spielt auch eine große Rolle im Artemis Programm der Nasa zur Landung von Menschen auf dem Mond. In Dokumenten, die in den letzten Tagen unter Nasa-Mitarbeitern verbreitet wurden, würde Boeing eine noch größere Rolle als bisher spielen. Es sollen mehr SLS-Raketen als bisher geplant gestartet und die leistungsfähigere EUS-Oberstufe von Boeing entwickelt werden. Die Schwerlastrakete wird unter der Aufsicht von Boeing konstruiert und selbst mit der bisherigen Oberstufe rund zwei Milliarden US-Dollar pro Start kosten. Allerdings distanzierte sich Nasa-Chef Jim Bridenstine von dem Inhalt des Dokuments.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

sre 02. Mär 2020

Der Unterschied ist, dass der Kopf von SpaceX/Tesla weiß "wie Software geht". Daran...

JouMxyzptlk 02. Mär 2020

Ship it!

Hotohori 29. Feb 2020

Sehe ich auch so. Sieht mir so nicht wirklich danach aus als würde man Boeing richtig...

ElMario 29. Feb 2020

...dann ist ja alles wieder gut. ;)


Folgen Sie uns
       


Apple MacBook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple MacBook Air M1 - Test Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /