Abo
  • Services:

Raumfahrt: Blue Origin landet Raketenstufe

Sanfte Landung: Das US-Raumfahrtunternehmen Blue Origin hat einen erfolgreichen Test mit einer Rakete durchgeführt. Diese stieg gut 100 Kilometer auf und landete sanft auf der Erde.

Artikel veröffentlicht am ,
Raketenstufe von Blue Origin: Weltraumtouristen dürfen einige Minuten schweben.
Raketenstufe von Blue Origin: Weltraumtouristen dürfen einige Minuten schweben. (Bild: Blue Origin)

Eine Rakete von Blue Origin, dem Raumfahrtunternehmen des Amazon-Gründers Jeff Bezos, hat am Montag einen Flug bis knapp über die Grenze zum Weltraum vollführt und ist danach wieder gelandet. Es war das erste Mal, dass eine herkömmliche Raketenstufe in den Weltraum geflogen und erfolgreich wieder gelandet ist.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Die New Shepard erreichte die geplante Höhe von 100,5 km und die 3,74-fache Schallgeschwindigkeit. Von orbitalen Geschwindigkeiten ist man damit weit entfernt, dafür müsste die Kapsel über sechsmal so schnell fliegen. Benannt ist die Kapsel nach Alan Shepard, dem ersten US-Astronauten.

New Shepard landet am Fallschirm

Mit der New Shepard sollen Weltraumtouristen in einer Kapsel für einen sechsstelligen US-Dollar-Betrag einige Minuten Schwerelosigkeit erleben können - wie der Namensgeber. Bei der Rückkehr hängt die Kapsel mit den Passagieren an einem Fallschirm. Die Landung der Kapsel ist dann ähnlich unsanft wie bei der russischen Sojus. Die Raketenstufe kehrt allein zur Erde zurück.

Das Besondere ist die sanfte Landung der Raketenstufe, worauf Blue Origin auch mächtig stolz ist. Die Stufe fällt nach dem Flug frei zum Boden herunter, gesteuert von einer großen ringförmigen Flosse am oberen Ende der Stufe. Zu der Flosse kommen noch einige Klappen, die den Luftwiderstand erhöhen und die Fallgeschwindigkeit verringern. Bevor die Stufe abstürzt, wird das Haupttriebwerk neu gestartet, um die Stufe über dem Boden abzubremsen. Kurz vor dem Aufsetzen wird das Triebwerk so weit gedrosselt, dass der Schub nur noch das Restgewicht ausgleicht und die Rakete sanft aufsetzt.

Blue Origin entwickelt eigenes Triebwerk

Das Triebwerk BE-3 ist eine Neuentwicklung von Blue Origin, ein Triebwerk im Tap-off-Zyklus. Dabei wird die Turbine für die Treibstoffpumpe direkt mit Gasen aus einem kälteren Bereich der Brennkammer angetrieben und auf einen eigenen Gasgenerator verzichtet. Würde man die heißen Gase aus der Brennkammer direkt benutzen, würde die Turbine nach kurzer Zeit schmelzen oder zumindest das Material der Schaufeln so sehr schwächen, dass sie versagten.

Den Ingenieuren von Blue Origin ist es gelungen, das Triebwerk auch noch bei 20 Prozent des Maximalschubs zu betreiben. Viele andere Triebwerke können nur auf 30 Prozent bis 50 Prozent des Schubs gedrosselt werden, bevor die Verbrennung instabil wird.

Die Rakete schwebt

Allerdings deutet der Restschub von 20 Prozent auf ein ernsthaftes Gewichtsproblem hin. Wenn die New Shepard damit noch schweben kann, dann muss sie extrem schwer sein. Um zu schweben, muss die Rakete bei der Landung noch wenigstens ein Viertel der Startmasse haben. Das alles, obwohl die Kapsel mit den Astronauten abgetrennt wurde. Der Anteil des Treibstoffs dürfte nicht viel größer als die Hälfte der Startmasse sein. Typischerweise liegt dieser Anteil bei Raketenstufen mit Wasserstoffantrieb bei etwa 90 Prozent. Das hohe Leergewicht der Rakete dürfte dann auch der Grund für die geringe Leistung sein.

Die Landung der New Shepard ist sicherlich bemerkenswert, aber von einer Rakete zum Flug in den Orbit ist sie noch weit entfernt. Von einem Durchbruch kann man nicht sprechen, von beeindruckenden Bildern dagegen schon.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-79%) 8,49€
  3. (-79%) 12,49€
  4. 31,49€

Moe479 23. Jan 2016

interessant währe es schon gleich dierekt auf der startmulde wieder zu landen, tanken und...

PanicMan 25. Nov 2015

Ich schätze der sitzt gerade in einem Hinterraum und macht Pläne für den Aufkauf der...

WoBleibtMeinKaf... 25. Nov 2015

@Moe479 Wie bekommst du das Flugzeug in über 100km Höhe? Oder habe ich da was bei deiner...

Frank... 24. Nov 2015

Die Spielverderberantwort ist, dass dort eine Ringförmige Steuerflosse ist und darüber...

layer8 24. Nov 2015

da fehlt Werbung von Dildoking =)


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /