Abo
  • Services:

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.

Artikel von veröffentlicht am
Die Landefähre Alina soll zuerst einen Rover und später die Esa-Mission auf den Mond bringen.
Die Landefähre Alina soll zuerst einen Rover und später die Esa-Mission auf den Mond bringen. (Bild: PT Scientists)

Im Mai 2018 schrieb die europäische Raumfahrtagentur Esa erstmals eine Mission zur Landung auf dem Mond aus. Inzwischen ist die Ausschreibung beendet und eine der beteiligten Firmen kommt aus Berlin. Bis 2025 soll die Mission bereit für die Landung sein und einige der technischen und wissenschaftlichen Grundlagen für den Aufenthalt von Menschen auf dem Mond legen.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
  2. Vor dem Flug zum Mond wird im Erdorbit getestet
  3. In der Mondnacht wird es schwierig

ISRU (In-Situ Resource Utilisation) nennt sich das Konzept, nicht alle nötigen Materialien für eine Weltraummission von der Erde mitzubringen, sondern vorhandenes Material vor Ort zu nutzen. Dabei interessiert sich die Esa vor allem für die Gewinnung von Sauerstoff oder Wasser aus Regolith, also aus Staub, Sand und Steinen von der Oberfläche des Mondes. Aber auch die Gewinnung von Metallen oder Konstruktionsmaterialien soll erforscht werden. Schon jetzt arbeitet die Esa auf der Erde mit simuliertem Mondmaterial am 3D-Druck von Gebäudestrukturen.

Am Google Lunar X-Prize gescheitert ...

Angekündigt als "Rückkehr zum Mond", soll es die erste Landemission der Esa auf dem Mond sein. Aber nicht nur die Mission ist neu, sondern auch die Art der Ausschreibung. Der Start mit einer Ariane-6-Rakete wird von der Esa gestellt. Alle anderen Teile wurden jedoch ausgeschrieben. Dazu gehören die eigentliche Nutzlast zur ISRU-Demonstration, andere wissenschaftliche Instrumente, die Kommunikation mit der Erde und alles, was für den restlichen Flug der Nutzlasten bis zur Landung auf dem Mond nötig ist. Voraussetzung war, dass alle Teilsysteme bis 2025 flugbereit sein können. Ob die Esa dann auch zahlungsbereit ist, wird allerdings erst in einem Jahr entschieden, während der Esa-Konferenz auf Ministerebene.

Der Auftrag zur Entwicklung des Transporter zum Mond ging an die Firma PT Scientists, mit Sitz an der Allee der Kosmonauten in Berlin-Marzahn. Sie gehörte bis Ende 2017 zu den Teams, die den Google Lunar X-Prize mit einem Rover auf dem Mond gewinnen wollten. Obwohl sie dieses Ziel nicht erreichen konnten, war die Arbeit nicht umsonst. Tatsächlich ist das Team in den vergangenen zwei Jahren von 20 auf 70 Mitarbeiter gewachsen, viele davon kamen vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und von der Esa.

... aber die Mission findet trotzdem statt

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Mit Hilfe von Sponsorengeldern von Audi, Vodafone und Red Bull soll die Mission dennoch durchgeführt werden. Geplant sind zwei Landungen mit dem Rover im Zeitraum von 2020 bis 2022. Ein Flug mit einer Falcon 9 ist bereits gebucht. Dieser Zeitrahmen ist optimistisch. Erst in diesem Jahr werden die Reinräume für den Zusammenbau der Hardware eingerichtet. Dennoch konnte wohl kaum eine andere europäische Firma bei der Ausschreibung der Esa so viel Vorarbeit für die Entwicklung eines Mondlanders bis zum Jahr 2025 vorweisen wie die PT Scientists.

Der Mondlander heißt Alina und wiegt beim Start rund 4,5 Tonnen. Der größte Teil dieser Masse, etwa 80 Prozent, sind Treibstoff. Die Triebwerke von Alina sind die gleichen, die auch von der Esa bereits beim Bau des ATV-Weltraumtransporters verwendet wurden. Es ist erprobte Technik, die aber ein ungewöhnliches Landekonzept notwendig macht. Die Triebwerke können im Schub nicht gedrosselt werden. Stattdessen wird die Landung mit kurzen Schubimpulsen durchgeführt.

Die Technik für die Navigation besteht aus erprobten Sonnen- und Sternensensoren, die auch bei Cubesats verwendet werden. Bei der Lagekontrolle kommen aber keine Schwungräder zum Einsatz. Während der kurzen Flugdauer von wenigen Tagen sollen Steuertriebwerke die Raumfähre stabilisieren. Die kurze Missionsdauer erlaubt es auch, auf besonders strahlungsgeschützte Elektronik zu verzichten - anders als bei jahrzehntelangen Missionen von Raumsonden oder Nachrichtensatelliten.

Vor dem Flug zum Mond wird im Erdorbit getestet 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 2,99€
  3. 45,95€
  4. 5,99€

Frank... 15. Feb 2019 / Themenstart

Ja. Als ich vor 2 Jahren da war, gab es wohl Überlegungen eine zweite Ausfahrt anzulegen...

Frank... 14. Feb 2019 / Themenstart

Ja, morgen früh.

PerilOS 14. Feb 2019 / Themenstart

Das kam echt unerwartet :D

wurstfett 14. Feb 2019 / Themenstart

Sehr zu empfehlen ist hier die Raumzeit zu dem Thema https://raumzeit-podcast.de/2016/12...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /