Vor dem Flug zum Mond wird im Erdorbit getestet

Bei der Esa-Mission sind für die eigentliche Nutzlast zur Untersuchung des Mondes und der ISRU-Demonstration 130 Kilogramm vorgesehen. Der Rover wird allerdings nicht dabei sein. Die Regolithproben sollen direkt aus der näheren Umgebung des Landers genommen werden. Dabei muss der Lander die Nutzlast mit 300 bis 400 Watt Strom versorgen und ihren Wärmehaushalt auf der luftleeren Mondoberfläche regulieren. Diese Schnittstellen müssen in den nächsten Jahren definiert, konstruiert und getestet werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Operator (m/w/d)
    nexnet GmbH, Berlin
  2. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Aber egal ob ein Rover oder das ISRU-Experiment der Esa auf dem Mond landen soll, die Mission fängt immer mit dem Flug in einen Erdorbit an. Alina soll zuerst in den hohen elliptischen Standardorbit für geostationäre Satelliten gebracht werden und nicht direkt auf den Weg zum Mond. Der größte Teil des Gravitationsfeldes der Erde ist dann schon überwunden und es gibt dadurch die Gelegenheit, alle Funktionen des Mondlanders ohne Zeitdruck zu prüfen.

Vor allem bleiben für Korrekturen dann nicht nur drei Tage bis zur Ankunft auf dem Mond. Selbst ohne Fehlfunktionen müssen Triebwerke im Vakuum genau vermessen werden, da leichte Abweichungen von den nominalen Leistungsdaten unvermeidbar sind.

Wenn alles funktioniert, fliegt Alina zum Mond und bremst sich dort schrittweise in einen 100 Kilometer hohen Orbit ein. Vor der Landung wird der tiefste Punkt des Orbits auf 15 Kilometer abgesenkt, um alle Landesysteme zu testen, vor allem die optische Navigation mit Hilfe der Krater auf dem Mond. Wegen der ungleichmäßigen Masseverteilung im Inneren des Mondes ist dieser tiefe Orbit allerdings instabil. Bei Problemen reicht die Treibstoffreserve aber aus, um in einen höheren Orbit zurückzukehren und einen weiteren Landeversuch zu unternehmen.

Alina orientiert sich an Kratern auf dem Mond

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Landung auf dem Mond selbst soll mit einem Laserhöhenmesser durchgeführt werden, was einige Probleme aufwirft. Zum einen muss der Laser während des Landemanövers die Höhe durch den Abgasstrahl der Triebwerke hindurch messen. Dessen optische Eigenschaften könnten die Messergebnisse stören. Das zweite Problem wird erst kurz vor der Landung auftauchen, wenn die Triebwerke Staub aufwirbeln und der Laser nicht mehr zur Oberfläche vordringt, weshalb Alina zusätzlich mit einem Doppelradar ausgestattet werden soll, das gleichzeitig die Entfernung und die Annäherungsgeschwindigkeit messen kann.

Tests all dieser Systeme auf der Erde sind schwierig. "Die größte Herausforderung bei der Software ist definitiv das Testen", sagt Karsten Becker, der bei den PT Scientists für die Entwicklung der Software zuständig ist. "Die Fusionierung der Sensordaten zu einem kohärenten Bild, die Positionsbestimmung und Überprüfung, ob die vorherberechnete Flugbahn eingehalten wird."

Für die Kraternavigation gibt es große Modelle von der Mondoberfläche, die mit Kameras aufgenommen werden und so Daten für die echte Flughardware liefern können. Vakuumbedingungen lassen sich indes nicht für Flug- und Landetests herstellen, erst die Mission selbst wird ein echter Test des Systems sein. Dabei wird die Esa-Mission bereits der dritte Flug der PT Scientists sein und mit einem hoffentlich erfolgreich erprobten System stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum MondIn der Mondnacht wird es schwierig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Frank... 15. Feb 2019

Ja. Als ich vor 2 Jahren da war, gab es wohl Überlegungen eine zweite Ausfahrt anzulegen...

Frank... 14. Feb 2019

Ja, morgen früh.

PerilOS 14. Feb 2019

Das kam echt unerwartet :D

wurstfett 14. Feb 2019

Sehr zu empfehlen ist hier die Raumzeit zu dem Thema https://raumzeit-podcast.de/2016/12...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /