Abo
  • IT-Karriere:

Vor dem Flug zum Mond wird im Erdorbit getestet

Bei der Esa-Mission sind für die eigentliche Nutzlast zur Untersuchung des Mondes und der ISRU-Demonstration 130 Kilogramm vorgesehen. Der Rover wird allerdings nicht dabei sein. Die Regolithproben sollen direkt aus der näheren Umgebung des Landers genommen werden. Dabei muss der Lander die Nutzlast mit 300 bis 400 Watt Strom versorgen und ihren Wärmehaushalt auf der luftleeren Mondoberfläche regulieren. Diese Schnittstellen müssen in den nächsten Jahren definiert, konstruiert und getestet werden.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Aber egal ob ein Rover oder das ISRU-Experiment der Esa auf dem Mond landen soll, die Mission fängt immer mit dem Flug in einen Erdorbit an. Alina soll zuerst in den hohen elliptischen Standardorbit für geostationäre Satelliten gebracht werden und nicht direkt auf den Weg zum Mond. Der größte Teil des Gravitationsfeldes der Erde ist dann schon überwunden und es gibt dadurch die Gelegenheit, alle Funktionen des Mondlanders ohne Zeitdruck zu prüfen.

Vor allem bleiben für Korrekturen dann nicht nur drei Tage bis zur Ankunft auf dem Mond. Selbst ohne Fehlfunktionen müssen Triebwerke im Vakuum genau vermessen werden, da leichte Abweichungen von den nominalen Leistungsdaten unvermeidbar sind.

Wenn alles funktioniert, fliegt Alina zum Mond und bremst sich dort schrittweise in einen 100 Kilometer hohen Orbit ein. Vor der Landung wird der tiefste Punkt des Orbits auf 15 Kilometer abgesenkt, um alle Landesysteme zu testen, vor allem die optische Navigation mit Hilfe der Krater auf dem Mond. Wegen der ungleichmäßigen Masseverteilung im Inneren des Mondes ist dieser tiefe Orbit allerdings instabil. Bei Problemen reicht die Treibstoffreserve aber aus, um in einen höheren Orbit zurückzukehren und einen weiteren Landeversuch zu unternehmen.

Alina orientiert sich an Kratern auf dem Mond

Die Landung auf dem Mond selbst soll mit einem Laserhöhenmesser durchgeführt werden, was einige Probleme aufwirft. Zum einen muss der Laser während des Landemanövers die Höhe durch den Abgasstrahl der Triebwerke hindurch messen. Dessen optische Eigenschaften könnten die Messergebnisse stören. Das zweite Problem wird erst kurz vor der Landung auftauchen, wenn die Triebwerke Staub aufwirbeln und der Laser nicht mehr zur Oberfläche vordringt, weshalb Alina zusätzlich mit einem Doppelradar ausgestattet werden soll, das gleichzeitig die Entfernung und die Annäherungsgeschwindigkeit messen kann.

Tests all dieser Systeme auf der Erde sind schwierig. "Die größte Herausforderung bei der Software ist definitiv das Testen", sagt Karsten Becker, der bei den PT Scientists für die Entwicklung der Software zuständig ist. "Die Fusionierung der Sensordaten zu einem kohärenten Bild, die Positionsbestimmung und Überprüfung, ob die vorherberechnete Flugbahn eingehalten wird."

Für die Kraternavigation gibt es große Modelle von der Mondoberfläche, die mit Kameras aufgenommen werden und so Daten für die echte Flughardware liefern können. Vakuumbedingungen lassen sich indes nicht für Flug- und Landetests herstellen, erst die Mission selbst wird ein echter Test des Systems sein. Dabei wird die Esa-Mission bereits der dritte Flug der PT Scientists sein und mit einem hoffentlich erfolgreich erprobten System stattfinden.

 Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum MondIn der Mondnacht wird es schwierig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)

Frank... 15. Feb 2019

Ja. Als ich vor 2 Jahren da war, gab es wohl Überlegungen eine zweite Ausfahrt anzulegen...

Frank... 14. Feb 2019

Ja, morgen früh.

PerilOS 14. Feb 2019

Das kam echt unerwartet :D

wurstfett 14. Feb 2019

Sehr zu empfehlen ist hier die Raumzeit zu dem Thema https://raumzeit-podcast.de/2016/12...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /