Raumfahrt: Aufenthalt im All schädigt Knochen stärker als angenommen

Eine neue Untersuchung zeigt, wie sehr längere Aufenthalte auf der ISS den Körper dauerhaft schädigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Astronaut Matthias Maurer auf der ISS: Knochenverlust wie in einem Jahrzehnt auf der Erde
Astronaut Matthias Maurer auf der ISS: Knochenverlust wie in einem Jahrzehnt auf der Erde (Bild: Nasa)

Das geht auf die Knochen: Wir sind nicht für die Schwerelosigkeit gemacht. Eine neue Studie zeigt, wie stark die Auswirkungen eines längere Aufenthaltes im Weltall sind.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Hamburg
  2. Programmierer:in / Entwickler:in (Citizen Developer) (m/w/d)
    STRABAG AG, Hannover
Detailsuche

Dass die menschlichen Knochen durch den Aufenthalt etwa auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) leiden, ist seit Langem bekannt. Das liegt daran, dass die Knochen, die auf der Erde gewohnt sind, Gewicht zu tragen, in der Schwerelosigkeit nicht belastet werden. Der Mensch schwebt ja.

Die Schäden sind sogar stärker als bisher angenommen. Zu dem Ergebnis kommt die Studie TBone, die von einer Arbeitsgruppe der Universität von Calgary durchgeführt wurde. Beteiligt waren auch die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) und die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa).

17 Astronauten wurden untersucht

Das Team um Leigh Gabel und Steven Boyd beobachtete über einen Zeitraum von sieben Jahren 3 Astronautinnen und 14 Astronauten aus Nordamerika, Europa und Asien, die zwischen vier und sieben Monaten auf der ISS waren. Das Durchschnittsalter lag bei 47 Jahren.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Team untersuchte sie vor dem Weltraumflug und mehrfach nach der Rückkehr: unmittelbar nach der Landung, nach sechs und dann noch einmal nach zwölf Monaten. Die Ergebnisse hat das Team in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

Per hochauflösender, peripherer, quantitativer Computertomografie (high-resolution peripheral quantitative computed tomography, HR-pQCT) wurden Schienbein und Speiche gescannt. Mit diesem Verfahren, das eine Auflösung von 61 Mikrometern hat, untersuchte die Arbeitsgruppe Knochenbälkchen oder Trabekeln, eine schwammartige Struktur im Innern des Knochens.

Ein Jahr nach dem Flug seien die Festigkeit des Schienbeins, die Knochenmineraldichte und die Knochendicke um 0,9 Prozent bis 2,1 Prozent geringer gewesen als vor dem Flug, heißt es in der Studie. Die Dauer des Weltraumaufenthaltes spielte dabei eine Rolle: Die Knochen von Astronauten, die auf Mission von mehr als sechs Monaten waren, erholten sich schlechter als bei jenen, die kürzer als ein halbes Jahr im All waren.

"Wir stellten fest, dass sich die gewichtstragenden Knochen bei den meisten Astronauten ein Jahr nach dem Weltraumflug nur teilweise erholten", fasst Studienleiterin Gabel zusammen. Die Ergebnisse legten nahe, dass sich Knochenstärke, -dichte und trabekuläre Mikroarchitektur am gewichtstragenden Schienbein nicht vollständig erholten. Der Knochenverlust entspreche "etwa dem altersbedingten Knochenverlust eines Jahrzehnts auf der Erde".

Manche konnten kaum laufen

Allerdings seien die Auswirkungen sehr unterschiedlich ausgefallen, sagte Boyd. "Wir haben Astronauten gesehen, die nach ihrer Rückkehr aus dem Weltraum aufgrund von Schwäche und Gleichgewichtsstörungen Schwierigkeiten beim Gehen hatten, und andere, die fröhlich mit dem Fahrrad auf dem Campus des Johnson Space Centers unterwegs waren, um uns für die Studie zu treffen."

Knochenschwund beim Menschen ist normal: durch Alterung, Immobilität oder Verletzungen. Die TBone-Studie liefere wichtige Erkenntnis für ein allgemeines Verständnis der Knochengesundheit, sagte Gabel. "Zu verstehen, was mit Astronauten passiert und wie sie sich erholen, ist unglaublich selten. Es ermöglicht uns, die Vorgänge im Körper in einer sehr kurzen Zeit zu beobachten. Auf der Erde müssten wir jemanden jahrzehntelang beobachten, um das gleiche Ausmaß an Knochenverlust zu sehen."

Als nächstes will das Team die Auswirkungen von noch längeren Weltraumaufenthalten untersuchen. Das ist relevant, weil die Nasa längere astronautische Missionen zum Mond und zum Mars plant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Termuellinator 11. Jul 2022 / Themenstart

Das Problem daran: wir wollen (abseits von Touristen) doch gerade deswegen in den Orbit...

muadh 11. Jul 2022 / Themenstart

Das was du schreibst ist aber falsch. Die Gravitation fehlt nicht, sie ist...

Vögelchen 11. Jul 2022 / Themenstart

"Wir haben Astronauten gesehen, die nach ihrer Rückkehr aus dem Weltraum aufgrund von...

maxule 10. Jul 2022 / Themenstart

Für die perfekten Raumfahrer könnte man die Knochen wegzüchten, dann kann man keine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /