Abo
  • Services:

Raumfahrt: @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.

Artikel veröffentlicht am ,
Kraftwerk mit Alexander Gerst von der ISS: "die komplexeste und wertvollste Maschine, die die Menschheit jemals gebaut hat"
Kraftwerk mit Alexander Gerst von der ISS: "die komplexeste und wertvollste Maschine, die die Menschheit jemals gebaut hat" (Bild: Esa/Screenshot: Golem.de)

Spacelab ist ein bekannter Titel der Gruppe Kraftwerk. Bei einem Konzert am Freitagabend in Stuttgart hatte die Elektro-Band aus Düsseldorf einen besonderen Gast: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der Internationalen Raumstation (ISS), dem Nachfolger des Spacelab.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg

"Guten Abend Kraftwerk, guten Abend Stuttgart", begrüßte Gerst Band und Zuschauer auf dem Stuttgarter Schlossplatz. "Die ISS ist eine Mensch-Maschine - die komplexeste und wertvollste Maschine, die die Menschheit jemals gebaut hat", sagte Gerst. Er rekurrierte damit auf das Stück Die Mensch-Maschine, das auch der Titel des gleichnamigen Albums von Kraftwerk aus dem Jahr 1978 ist. Es enthält neben Spacelab auch die bekanntesten Kraftwerk-Titel: Die Roboter und Das Model.

Nach seiner kurzen Ansprache spielte Gerst zusammen mit Kraftwerk-Gründer Ralf Hütter eine spezielle Version des Songs Spacelab. Gerst nutzte dafür ein Tablet, auf dem virtuelle Synthesizer installiert waren. "Hätte nicht gedacht, dass mein erstes Konzert im Leben gleich zusammen mit den legendären @kraftwerk sein würde, und schon gar nicht als eine Jam Session live aus dem Weltraum", twitterte Gerst nach dem Konzert.

Alexander Gerst flog am 6. Juni 2018 zur ISS. Es ist sein zweiter Aufenthalt in der Station - das erste Mal war er 2014 dort. Gerst wird im Herbst Kommandant der ISS, als erster Deutscher. Er wird im Dezember wieder zur Erde zurückkehren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. 164,90€ + Versand

Tommy-L 25. Jul 2018 / Themenstart

*Edith hat wohl Feierabend, ich meinte natürlich "die ersten Töne". Mutiger...

Sharra 25. Jul 2018 / Themenstart

Das kommt immer drauf an... Jetzt schon, oh schon wieder nicht mehr. Oh, jetzt sind sie...

gersi 23. Jul 2018 / Themenstart

...ein echt passendes T-Shirt ! TV-Idol meiner Teenie-Zeit ! P.

imo (Golem.de) 23. Jul 2018 / Themenstart

Danke für den Hinweis. Wir haben es korrigiert.

Cassiel 23. Jul 2018 / Themenstart

Top, danke :-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /