Abo
  • Services:

Raumfahrt: Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

Japans zweite Asteroidensonde ist fertig: Hayabusa-2 soll Ende des Jahres zu einem Asteroiden fliegen. Dort wird sie Proben sammeln und diese zur Erde zurückbringen. Auch das DLR ist an der Mission beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hayabusa-2 setzt den DLR-Roboter Mascot ab
Hayabusa-2 setzt den DLR-Roboter Mascot ab (Bild: Akihiro Ikeshita)

Die japanische Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa) hat die fertige Sonde dieser Tage vorgestellt. Hayabusa-2, die neue japanische Raumsonde, ist startbereit und soll Ende des Jahres zu einem Asteroiden fliegen.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Hayabusa-2 ist die zweite Sonde, mit der Jaxa einen Asteroiden erkunden möchte. Ziel ist der Asteroid (162173) 1999 JU3, der die Sonne diesseits des Mars umkreist. Eine H-2A-Trägerrakete soll sie in die Umlaufbahn transportieren.

Start im Dezember

Die Sonde soll im Dezember dieses Jahres vom Startplatz Tanegashima Space Center auf der gleichnamigen Insel im Süden des Landes aus starten. Dann stehen die Erde und der Asteroid in einer günstigen Konstellation zueinander. Weitere Startfenster wird es im Juni und im Dezember kommenden Jahres geben.

2018 soll die Sonde, deren Name auf Deutsch Falke bedeutet, dann den Himmelskörper erreichen und erforschen. Dazu gehört unter anderem, einen kleinen Rover namens Minerva sowie den vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelten Roboter Mobile Asteroid Surface Scout, kurz: Mascot, abzusetzen.

Tscheljabinsk-Meteorit

(162173) 1999 JU3 wurde 1999 entdeckt und ist etwa einen Kilometer groß. Er ist einer der Apollo-Asteroiden, zu denen auch der Meteorit gehörte, der im vergangenen Jahr über der russischen Stadt Tscheljabinsk niederging. Er stammt mutmaßlich aus der Frühzeit des Sonnensystems.

Hayabusa-2 soll auch Proben nehmen - auf der Oberfläche des Asteroiden sowie darunter. Dazu wird die Sonde ein Geschoss, einen sogenannten Impaktor, abfeuern, der die Oberfläche aufreißt und das darunter liegende Material freilegt. Die Forscher erwarten, dass sie auf dem Himmelskörper organisches Material, eventuell sogar Aminosäuren, finden.

Probebehälter abwerfen

Die Proben wird die Sonde dann zur Erde zurückbringen: Im Dezember 2019 wird Hayabusa-2 (162173) 1999 JU3 verlassen und die Rückreise zur Erde antreten. Etwa ein Jahr später wird sie die Erde erreichen und die Kapsel mit den Asteroidenproben abwerfen, die den Wiedereintritt überstehen soll.

2003 hatte die Jaxa die erste Hayabusa-Sonde auf die Reise geschickt. Sie flog zum Asteroiden (25143) Itokawa. Sie sammelte dort Proben und brachte sie 2010 zur Erde zurück. Es war das erste Mal, dass eine Sonde Asteroidenmaterial zurückbrachte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Dwalinn 04. Sep 2014

xD Wenn du Asteroiden abbauen willst muss du noch EVE Online setzten... wenns auch ein...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /