Raumfahrt: Artemis-Mondrakete beschädigt Startrampe

Der Start und die Mission der Nasa zum Mond verlaufen planmäßig. Auf der Erde hat die Rakete jedoch einigen Trubel verursacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Artemis-I-Mission: ein "sehr sauberes System"
Start der Artemis-I-Mission: ein "sehr sauberes System" (Bild: Bill Ingalls/Nasa)

Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) ist stolz auf den Start ihrer neuen Mondrakete. Doch die hat auf der Erde beim Start einigen Schaden angerichtet.

Stellenmarkt
  1. Data Architect (w/m/d) Datenmanagement Fonds-DWH
    DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main
  2. Testingenieur anforderungsbasierte Software-Absicherung (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Das Space Launch System (SLS) war vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. Der Start am 16. November selbst verlief reibungslos. Das gilt allerdings nicht für die Startrampe: Der Launch Complex-39B habe einige Schäden davon getragen, berichtet das auf Raumfahrtthemen spezialisierte US-Nachrichtenangebot Space.com.

Zwei Tage nach dem Start erklärte Mike Sarafin, Leiter der Artemis-1-Mission, dass es zu Schäden gekommen sei. Die Startrampe musste immerhin Temperaturen von mehr als 1.600 Grad Celsius aushalten. Wo die stärkste Rakete der Welt abhebe, sei nicht die netteste Umgebung - insofern sei mit Schäden zu rechnen gewesen.

In einer zweiten Pressekonferenz in dieser Woche nannte Sarafin Details: So sei die Farbe am Turm und auf dem Deck verbrannt, ebenso diverse Kameras auf der Rampe. Daneben seien einige der Stickstoff- und Heliumleitungen leicht beschädigt worden. Den schwersten Schaden haben wohl die Aufzüge davongetragen: Die Türen und Teile der Rahmen wurden weggerissen. Der Druck habe die Aufzugtüren weggesprengt, die Aufzüge seien deshalb nicht funktionsfähig, sagte Sarafin.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Schäden seien allerdings überschaubar und beträfen "nur einige wenige Bereiche", sagte Sarafin. Das SLS sei ein "sehr sauberes System".

Unklar hingegen ist der Fund von Dichtmasse von der Basis der Orion-Kapsel. Diese könnte beim Start weggeflogen sein. Es könnte aber auch sein, dass sie zu dem Streifen Dichtmasse gehört, der sich während Tropensturms Nicole gelöst hatte.

Die Orion-Kapsel mit dem Europäischen Servicemodul ist unterdessen in eine Umlaufbahn des Mondes eingetreten. Sie hat sich dabei dem Mond auf 130 Kilometer genähert. So nahe war dem Mond kein Raumfahrzeug mehr seit Apollo 17.

An Bord der Orion sind keine Menschen. Die Besatzung der Kapsel besteht aus zwei lebensgroßen Phantomen, humanoide Torsi, an denen die Strahlenbelastung gemessen werden soll, der ein Mensch bei einem Flug zum Mond ausgesetzt ist. Außerdem ist Shaun das Schaf mit dabei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 24. Nov 2022 / Themenstart

Es hat vor allem die Hitzeschildkacheln an den Tragflächen zerstört, womit beim...

Ach 24. Nov 2022 / Themenstart

Na ja, eigentlich kristallisiert sich schon ne gewisse Logik heraus : bemanntes Stra...

tritratrulala 24. Nov 2022 / Themenstart

Bei der Saturn V und beim Shuttle wurde regelmäßig das Pad beschädigt, und SpaceX hatte...

ConstantinPrime 24. Nov 2022 / Themenstart

Natürlich, jeder weis doch: STARTPLÄTZE MÜSSEN VERDICHTET SEIN!!! XD

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /