• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Ariane 6 startet später und seltener als geplant

Die neue Rakete kommt erst 2022, angeblich ist Covid-19 die Ursache. Aber die Probleme liegen tiefer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ariane 6 existiert bislang nur als Computergrafik. Das wird bis 2022 wohl so bleiben.
Die Ariane 6 existiert bislang nur als Computergrafik. Das wird bis 2022 wohl so bleiben. (Bild: ESA)

Der erste Flug der Ariane 6 verschiebt sich um ein weiteres Jahr auf 2022. Das berichtet das französische Raumfahrtmagazin Aerospatium. Die Entscheidung soll im Laufe der Woche offiziell auf der Ministerratskonferenz der europäischen Raumfahrtagentur Esa bekanntgegeben werden. Eigentlich hätte die Rakete schon in diesem Jahr erstmals fliegen sollen. Es dürften aber noch genügend Ariane 5 Raketen vorhanden sein, um den Flugbetrieb sicherzustellen - darunter der ebenfalls für 2022 geplante Start des James-Webb-Space-Telescope.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring
  2. HerkulesGroup Services GmbH, Meuselwitz, Siegen

Als Grund für die Verzögerung wird die Covid-19-Pandemie genannt. Allerdings waren schon 2019 Verschiebungen wegen unfertiger Infrastruktur und ausstehender Triebwerktests absehbar. Dennoch hatte die Krankheit wohl einen Einfluss auf die europäische Raumfahrt. Im Juni wurden in Französisch Guayana die weltweit zweithöchsten Fallzahlen von Covid-19 pro 100.000 Einwohner vermeldet. Die zur Bekämpfung notwendige Verschiebung von Raketenstarts wurde von den Betreibern aber nicht damit begründet. Angeblich war das Wetter gerade besonders schlecht, sollte sich aber in einigen Monaten verbessern. Erst im September wurde der Flugbetrieb wieder aufgenommen.

Während dieser Zeit dürften auch die Bauarbeiten an den Startanlagen gestoppt worden sein. Die verwirrende und teilweise absichtlich fehlleitende Informationspolitik von Arianespace und der Esa macht es schwer, objektiv zu beurteilen, wie groß der Einfluss von Covid-19 auf das Projekt Ariane 6 wirklich war.

Probleme gab es lange vor Covid-19

Inzwischen äußerte sich auch das Bremer Raumfahrtunternehmen OHB dazu. Es baut die Treibstofftanks der Ariane-6-Oberstufe und forderte finanzielle Unterstützung zur Sicherung von Arbeitsplätzen in der europäischen Raumfahrtindustrie. Schon im August warnte das Unternehmen nicht nur vor Verschiebungen des Starttermins, sondern auch davor, dass nicht so viele Ariane-6-Raketen gebaut werden wie ursprünglich geplant.

Das Problem liegt in der Konstruktion der Rakete. Anders als bei der Ausschreibung im Jahr 2014 vorgesehen, ist die Ariane 6 keine Neukonstruktion. Vielmehr werden nur Upgrades umgesetzt, die größtenteils schon 1998 unter den Bezeichnungen Ariane 5 ECB und später als Ariane 5 ME geplant waren. Da aber die Konstruktion der Rakete über viele Unternehmen in ganz Europa verteilt ist, führen selbst vergleichsweise bescheidene Upgrades leicht zu technischen Problemen. Deshalb verzögerte sich das Vorhaben auch immer wieder.

Wegen des grundlegend veralteten Konzepts der Ariane-6-Rakete - ohne Wiederverwendung, ohne Massenproduktion von Triebwerken und ohne eine zentralisierte Produktion - konnte die 2014 erhoffte Reduzierung der Startkosten um 40 Prozent nicht erreicht werden. Die wäre notwendig gewesen, um mit der Falcon 9 von SpaceX konkurrieren zu können, aber selbst dann wäre die wiederverwendbare Rakete immer noch deutlich günstiger gewesen. Die hohen Preise sind auch für die unerwartet geringe Nachfrage nach der Rakete verantwortlich. Die niedrige Produktionsmenge wird wegen der hohen Fixkosten der überall in Europa verteilten Produktionsanlagen aber zu noch höheren Kosten pro Rakete führen.

Die Entwicklung eines Nachfolgers der Ariane 6 ist frühestens für das Jahr 2030 geplant.

Nachtrag vom 30. Oktober 2020, 9:13 Uhr

Inzwischen hat die Esa auch offiziell die Verschiebung des Programms bestätigt. Der erste Flug der Ariane 6 ist demnach frühestens für das zweite Quartal 2022 geplant. Das ist eine Verschiebung um zwei Jahre. Das gilt auch für den ersten Flug der Vega-C-Rakete, der nun im Juni 2021 stattfinden soll. Er war bereits für 2019 geplant. Es handelt sich um die vergrößerte Variante der Vega-Rakete. Deren erste Raketenstufe ist identisch mit den Seitenboostern der Ariane 6, weshalb der Flug der Vega C eine Vorstufe zur Einführung der Ariane 6 ist.

Einer Pressekonferenz war außerdem zu entnehmen, dass die Entwicklungskosten der Ariane 6 um weitere 230 Millionen Euro steigen. Als Grund wird die Covid-19-Epidemie angegeben. Die Vielzahl ausstehender technischer Tests, darunter Tests der gesamten Oberstufe, deuten allerdings darauf hin, dass der Zeitplan auch zuvor schon nicht zu halten war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...
  2. (u. a. Spotify Premium: 15 Prozent Rabatt auf 60-Euro-Geschenkgutschein, Titanfall 2 Xbox One für...
  3. Jabra Elite 75t TWS WLC Bluetooth-In-Ears zu gewinnen
  4. HP U27 27-Zoll-4K-Monitor zu gewinnen

picaschaf 30. Okt 2020 / Themenstart

Die Mariner Sonden sind wirklich ein super Beispiel... mehrere Jahre Entwicklung und...

PaBa 26. Okt 2020 / Themenstart

Ariane ist genauso effizient, wie die NASA mit SLS. Ein Produkt verteilt über x Länder...

spyro2000 25. Okt 2020 / Themenstart

Ein Unternehmen das ganz offensichtlich hoffnungslos veraltete Technologien des...

derLaie 25. Okt 2020 / Themenstart

Schon mal von Netflix und Co. gehört die lineares Fernsehen ins Korn nehmen? Ohne...

Kleiber 24. Okt 2020 / Themenstart

Die amerikanische Rakete wird von etablierten Firmen uneffizient verteilt über die USA...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /