Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Anhänger der Flache-Erde-Theorie plant neuen Raketenstart

Die Erde ist eine Scheibe, ein Beweis ist nicht nötig - da ist sich Mike Hughes sicher. Er bereitet den zweiten Versuch vor, sich mit einer selbstgebauten Rakete die flache Erde von oben anzusehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mad Mike Hughes' erster Start 2018: Verletzungen nach harter Landung
Mad Mike Hughes' erster Start 2018: Verletzungen nach harter Landung (Bild: Matt Hartman/Screenshot: Golem.de)

Es sei nie um die Form der Erde gegangen: Mike Hughes, auch Mad Mike genannt, plant einen neuen Start mit einer selbstgebauten Rakete. Der Kalifornier ist überzeugt, dass die Erde eine Scheibe ist. Doch das soll mit seinen Raumfahrtplänen nichts zu tun haben.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Dataport, Hamburg

Hughes machte bereits im vergangenen Jahr Furore, als er mit einer dampfgetriebenen Rakete 570 Meter hoch aufstieg. Dabei kam es zu einem Problem. Die Rakete schlug hart auf der Erde auf und Hughes verletzte sich bei der Landung.

Jetzt will er zweiten Versuch starten, sich die Erde von oben anzusehen. Hughes hat seine Rakete repariert und weiterentwickelt. Damit will er bis zu einer Höhe von 1.500 Metern aufsteigen. Inzwischen geht es ihm aber nicht mehr darum, herauszufinden, ob die Erde flach oder rund ist.

"Ich glaube, dass die Erde flach ist", sagte Hughes dem auf Raumfahrtthemen spezialisierten US-Nachrichtenangebot Space.com. Laut Space.com ist er ohnehin Anhänger multipler Verschwörungstheorien. Die Form der Erde habe aber nichts mit seinem Vorhaben zu tun. "Das hat es nie und wird es nie", sagte Hughes. " Ich bin ein Draufgänger."

Der Start musste verschoben werden

Der Start war für das vergangene Wochenende geplant, musste jedoch wegen eines technischen Defekts abgesagt werden. Hughes will jetzt am 17. August starten. Sein Flug wird von einem Filmteam der Fernsehserie "Homemade Astronauts", die im kommenden Jahr ausgestrahlt werden soll, aufgezeichnet. Sie zeigt Menschen wie Hughes, die eigene Raketen bauen und starten.

Hughes denkt auch schon weiter: Er will eine Rock-oon bauen, eine Mischung aus Rakete und Ballon. Der Ballon soll die Rakete starten und nach oben bringen. Dann werden die Raketentriebwerke gezündet und die Rakete soll bis in 100 km Höhe, also bis zur Grenze des Weltraums, aufsteigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

JackIsBack 14. Aug 2019 / Themenstart

Naja gut ich kenn jetzt nur die Sachen wie zB die Wurfbibel. Oder Karl die keusche...

thinksimple 14. Aug 2019 / Themenstart

Muss ich nicht. Ich weiss es. Ich vertraue den Menschen die sie gemacht haben. Sollte...

JohnDoeJersey 14. Aug 2019 / Themenstart

Und damit haben sie im Gegensatz zu vielen anderen Dingen ausnahmsweise nichtmal...

Dwalinn 14. Aug 2019 / Themenstart

Das hat natürlich nichts mit der Erdkrümmung zu tun sonder liegt an den Wellen

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /