Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Anhänger der Flache-Erde-Theorie plant neuen Raketenstart

Die Erde ist eine Scheibe, ein Beweis ist nicht nötig - da ist sich Mike Hughes sicher. Er bereitet den zweiten Versuch vor, sich mit einer selbstgebauten Rakete die flache Erde von oben anzusehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mad Mike Hughes' erster Start 2018: Verletzungen nach harter Landung
Mad Mike Hughes' erster Start 2018: Verletzungen nach harter Landung (Bild: Matt Hartman/Screenshot: Golem.de)

Es sei nie um die Form der Erde gegangen: Mike Hughes, auch Mad Mike genannt, plant einen neuen Start mit einer selbstgebauten Rakete. Der Kalifornier ist überzeugt, dass die Erde eine Scheibe ist. Doch das soll mit seinen Raumfahrtplänen nichts zu tun haben.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Hughes machte bereits im vergangenen Jahr Furore, als er mit einer dampfgetriebenen Rakete 570 Meter hoch aufstieg. Dabei kam es zu einem Problem. Die Rakete schlug hart auf der Erde auf und Hughes verletzte sich bei der Landung.

Jetzt will er zweiten Versuch starten, sich die Erde von oben anzusehen. Hughes hat seine Rakete repariert und weiterentwickelt. Damit will er bis zu einer Höhe von 1.500 Metern aufsteigen. Inzwischen geht es ihm aber nicht mehr darum, herauszufinden, ob die Erde flach oder rund ist.

"Ich glaube, dass die Erde flach ist", sagte Hughes dem auf Raumfahrtthemen spezialisierten US-Nachrichtenangebot Space.com. Laut Space.com ist er ohnehin Anhänger multipler Verschwörungstheorien. Die Form der Erde habe aber nichts mit seinem Vorhaben zu tun. "Das hat es nie und wird es nie", sagte Hughes. " Ich bin ein Draufgänger."

Der Start musste verschoben werden

Der Start war für das vergangene Wochenende geplant, musste jedoch wegen eines technischen Defekts abgesagt werden. Hughes will jetzt am 17. August starten. Sein Flug wird von einem Filmteam der Fernsehserie "Homemade Astronauts", die im kommenden Jahr ausgestrahlt werden soll, aufgezeichnet. Sie zeigt Menschen wie Hughes, die eigene Raketen bauen und starten.

Hughes denkt auch schon weiter: Er will eine Rock-oon bauen, eine Mischung aus Rakete und Ballon. Der Ballon soll die Rakete starten und nach oben bringen. Dann werden die Raketentriebwerke gezündet und die Rakete soll bis in 100 km Höhe, also bis zur Grenze des Weltraums, aufsteigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)

JackIsBack 14. Aug 2019 / Themenstart

Naja gut ich kenn jetzt nur die Sachen wie zB die Wurfbibel. Oder Karl die keusche...

thinksimple 14. Aug 2019 / Themenstart

Muss ich nicht. Ich weiss es. Ich vertraue den Menschen die sie gemacht haben. Sollte...

JohnDoeJersey 14. Aug 2019 / Themenstart

Und damit haben sie im Gegensatz zu vielen anderen Dingen ausnahmsweise nichtmal...

Dwalinn 14. Aug 2019 / Themenstart

Das hat natürlich nichts mit der Erdkrümmung zu tun sonder liegt an den Wellen

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
    Hyundai Kona Elektro
    Der Ausdauerläufer

    Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
    Ein Praxistest von Dirk Kunde

    1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

      •  /