Raumfahrt: Anhänger der Flache-Erde-Theorie plant neuen Raketenstart

Die Erde ist eine Scheibe, ein Beweis ist nicht nötig - da ist sich Mike Hughes sicher. Er bereitet den zweiten Versuch vor, sich mit einer selbstgebauten Rakete die flache Erde von oben anzusehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mad Mike Hughes' erster Start 2018: Verletzungen nach harter Landung
Mad Mike Hughes' erster Start 2018: Verletzungen nach harter Landung (Bild: Matt Hartman/Screenshot: Golem.de)

Es sei nie um die Form der Erde gegangen: Mike Hughes, auch Mad Mike genannt, plant einen neuen Start mit einer selbstgebauten Rakete. Der Kalifornier ist überzeugt, dass die Erde eine Scheibe ist. Doch das soll mit seinen Raumfahrtplänen nichts zu tun haben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
  2. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Hughes machte bereits im vergangenen Jahr Furore, als er mit einer dampfgetriebenen Rakete 570 Meter hoch aufstieg. Dabei kam es zu einem Problem. Die Rakete schlug hart auf der Erde auf und Hughes verletzte sich bei der Landung.

Jetzt will er zweiten Versuch starten, sich die Erde von oben anzusehen. Hughes hat seine Rakete repariert und weiterentwickelt. Damit will er bis zu einer Höhe von 1.500 Metern aufsteigen. Inzwischen geht es ihm aber nicht mehr darum, herauszufinden, ob die Erde flach oder rund ist.

"Ich glaube, dass die Erde flach ist", sagte Hughes dem auf Raumfahrtthemen spezialisierten US-Nachrichtenangebot Space.com. Laut Space.com ist er ohnehin Anhänger multipler Verschwörungstheorien. Die Form der Erde habe aber nichts mit seinem Vorhaben zu tun. "Das hat es nie und wird es nie", sagte Hughes. " Ich bin ein Draufgänger."

Der Start musste verschoben werden

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Start war für das vergangene Wochenende geplant, musste jedoch wegen eines technischen Defekts abgesagt werden. Hughes will jetzt am 17. August starten. Sein Flug wird von einem Filmteam der Fernsehserie "Homemade Astronauts", die im kommenden Jahr ausgestrahlt werden soll, aufgezeichnet. Sie zeigt Menschen wie Hughes, die eigene Raketen bauen und starten.

Hughes denkt auch schon weiter: Er will eine Rock-oon bauen, eine Mischung aus Rakete und Ballon. Der Ballon soll die Rakete starten und nach oben bringen. Dann werden die Raketentriebwerke gezündet und die Rakete soll bis in 100 km Höhe, also bis zur Grenze des Weltraums, aufsteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThadMiller 03. Sep 2019

Das kommt natürlich auf die Entfernung an.

JackIsBack 14. Aug 2019

Naja gut ich kenn jetzt nur die Sachen wie zB die Wurfbibel. Oder Karl die keusche...

Tommy-L 14. Aug 2019

Der war gut.

thinksimple 14. Aug 2019

Muss ich nicht. Ich weiss es. Ich vertraue den Menschen die sie gemacht haben. Sollte...

JohnDoeJersey 14. Aug 2019

Und damit haben sie im Gegensatz zu vielen anderen Dingen ausnahmsweise nichtmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /