Raumfahrt: Aevum stellt Raketenstartdrohne Ravn X vor

Raketen, die von Flugzeugen aus starten, kennen wir. In Zukunft soll eine Drohne sie in die Luft bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne Ravn X: Dauerbetrieb rund um die Uhr
Drohne Ravn X: Dauerbetrieb rund um die Uhr (Bild: Aevum)

Ein unbemanntes Vehikel zum Start von Satelliten hat das US-Unternehmen Aevum vorgestellt: Ravn X ist eine Drohne, die eine Trägerrakete in die Luft bringen soll. Der erste Start ist für kommendes Jahr geplant.

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das Ravn X Autonomous Launch Vehicle ist 25 Meter lang und hat eine Spannweite von 18 Metern. Das maximale Startgewicht beträgt etwa 25 Tonnen. Von der Masse her sei Ravn X damit das größte unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial System, UAS), das Satelliten in den Weltraum bringen soll, teilte Aevum mit.

Ein Flug der Ravn X dauert drei Stunden

Autonomen Start nennt Aevum sein Konzept: Die Ravn X wird von einer gut anderthalb Kilometer langen Startbahn abheben. Die zweistufige Trägerrakete mit einem 100 bis 500 Kilogramm schweren Satelliten an Bord hängt unter dem Rumpf der etwa 5,5 Meter hohen Drohne. In einigen Kilometern Höhe wird diese ausgeklinkt und bringt dann den Satelliten ins All. Drei Stunden soll das dauern.

Neu ist dieses Konzept nicht: Das US-Unternehmen Orbital Sciences Corporation, das inzwischen zum Luft- und Raumfahrtkonzern Northrop Grumman gehört, hat die Trägerrakete Pegasus entwickelt, die von einem Flugzeug aus startet. Der erste Start war 1990.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Andere haben inzwischen nachgezogen: Das Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic hat eine Boeing 747 zur fliegenden Startrampe umgebaut. Das US-Unternehmen Stratolaunch hat für fliegende Raketenstarts das größte Flugzeug der Welt gebaut.

Der Unterschied ist allerdings, dass Ravn-Startvehikel unbemannt fliegen. Das soll einen Dauerbetrieb ermöglichen: Aevum geht davon aus, dass eine Flotte von Ravn X rund um die Uhr im Einsatz sein kann. Nach der Landung soll das UAS selbstständig in den Hangar zurückkehren. Zu Beginn werden 70 Prozent des Systems wiederverwendbar sein, später sollen es bis zu 95 Prozent sein. Wettbewerbsfähig will Aevum über den Preis sein: Ein Kilogramm Nutzlast in den Weltraum zu bringen, soll nur wenige Tausend US-Dollar kosten.

Der erste Start soll im Laufe des kommenden Jahres stattfinden: Ravn X soll einen Satelliten für die US Space Force, die Weltraumtruppe des US-Militärs, in die Erdumlaufbahn bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zZz 07. Dez 2020

"Der Unterschied ist allerdings, dass Ravn-Startvehikel unbemannt fliegen" ähm ja...

MBauer79 07. Dez 2020

Ja stimmt. Und wohin das Fahrwerk (mangels Klappen) verschwindet bleibt auch deren...

M.P. 07. Dez 2020

Die Electron kriegt 150 kg mit 12,5 Tonnen Startgewicht vom Boden aus hin... https://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /