• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Aevum stellt Raketenstartdrohne Ravn X vor

Raketen, die von Flugzeugen aus starten, kennen wir. In Zukunft soll eine Drohne sie in die Luft bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne Ravn X: Dauerbetrieb rund um die Uhr
Drohne Ravn X: Dauerbetrieb rund um die Uhr (Bild: Aevum)

Ein unbemanntes Vehikel zum Start von Satelliten hat das US-Unternehmen Aevum vorgestellt: Ravn X ist eine Drohne, die eine Trägerrakete in die Luft bringen soll. Der erste Start ist für kommendes Jahr geplant.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad

Das Ravn X Autonomous Launch Vehicle ist 25 Meter lang und hat eine Spannweite von 18 Metern. Das maximale Startgewicht beträgt etwa 25 Tonnen. Von der Masse her sei Ravn X damit das größte unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial System, UAS), das Satelliten in den Weltraum bringen soll, teilte Aevum mit.

Ein Flug der Ravn X dauert drei Stunden

Autonomen Start nennt Aevum sein Konzept: Die Ravn X wird von einer gut anderthalb Kilometer langen Startbahn abheben. Die zweistufige Trägerrakete mit einem 100 bis 500 Kilogramm schweren Satelliten an Bord hängt unter dem Rumpf der etwa 5,5 Meter hohen Drohne. In einigen Kilometern Höhe wird diese ausgeklinkt und bringt dann den Satelliten ins All. Drei Stunden soll das dauern.

Neu ist dieses Konzept nicht: Das US-Unternehmen Orbital Sciences Corporation, das inzwischen zum Luft- und Raumfahrtkonzern Northrop Grumman gehört, hat die Trägerrakete Pegasus entwickelt, die von einem Flugzeug aus startet. Der erste Start war 1990.

Andere haben inzwischen nachgezogen: Das Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic hat eine Boeing 747 zur fliegenden Startrampe umgebaut. Das US-Unternehmen Stratolaunch hat für fliegende Raketenstarts das größte Flugzeug der Welt gebaut.

Der Unterschied ist allerdings, dass Ravn-Startvehikel unbemannt fliegen. Das soll einen Dauerbetrieb ermöglichen: Aevum geht davon aus, dass eine Flotte von Ravn X rund um die Uhr im Einsatz sein kann. Nach der Landung soll das UAS selbstständig in den Hangar zurückkehren. Zu Beginn werden 70 Prozent des Systems wiederverwendbar sein, später sollen es bis zu 95 Prozent sein. Wettbewerbsfähig will Aevum über den Preis sein: Ein Kilogramm Nutzlast in den Weltraum zu bringen, soll nur wenige Tausend US-Dollar kosten.

Der erste Start soll im Laufe des kommenden Jahres stattfinden: Ravn X soll einen Satelliten für die US Space Force, die Weltraumtruppe des US-Militärs, in die Erdumlaufbahn bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  4. 189€ (Bestpreis)

zZz 07. Dez 2020 / Themenstart

"Der Unterschied ist allerdings, dass Ravn-Startvehikel unbemannt fliegen" ähm ja...

MBauer79 07. Dez 2020 / Themenstart

Ja stimmt. Und wohin das Fahrwerk (mangels Klappen) verschwindet bleibt auch deren...

M.P. 07. Dez 2020 / Themenstart

Die Electron kriegt 150 kg mit 12,5 Tonnen Startgewicht vom Boden aus hin... https://www...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /