Raumfahrt: 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

50 Jahre nach den ersten Menschen auf dem Mond sollen vier Raumsonden dort landen. Die Amerikaner planen derweil, im Jahr 2019 Menschen wenigstens bis zur ISS zu fliegen. Andere hoffen auf schnelles Satelliteninternet und Steine von weit, weit weg.

Artikel von veröffentlicht am
Der Mond bekommt 2019 viel Gesellschaft - allerdings keine menschliche.
Der Mond bekommt 2019 viel Gesellschaft - allerdings keine menschliche. (Bild: Nasa)

Das Raumfahrtjahr 2019 beginnt gleich am 1. Januar mit einer einmaligen Gelegenheit. Nachdem die Raumsonde New Horizons den Kleinplaneten Pluto untersucht hatte, setzte sie Kurs auf den Asteroiden 2014 MU69, der inzwischen den Spitznamen Ultima Thule trägt. Über den offiziellen Namen soll erst nach dem Vorbeiflug entschieden werden. Das Hubble-Weltraumteleskop entdeckte den Asteroiden in mehr als der 40-fachen Entfernung der Erde von der Sonne, als die Nasa nach dem Vorbeiflug am Pluto nach weiteren Zielen für die Raumsonde suchte.

Bei seiner Entdeckung wurde Ultima Thule noch auf 40 Kilometer Durchmesser geschätzt, etwas weniger als die äußeren Plutomonde Nix und Hydra. Letztes Jahr wurde der Asteroid bei einer Sternbedeckung genauer untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass es sich wohl um mindestens zwei Asteroiden mit rund 20 Kilometer Durchmesser handelt. Endgültige Aufklärung über Ultima Thule werden erst die Bilder des Vorbeifluges am Neujahrstag bringen.

China landet auf der anderen Seite des Mondes

Noch spannender wird der Rest des Jahres, in dem es nicht nur bei Vorbeiflügen an Himmelskörpern bleiben wird. Mit viel Glück, wenn alles funktioniert und alle Zeitpläne eingehalten werden, wird es 2019 nicht weniger als vier Landungen auf dem Mond geben! Die erste dieser Missionen befindet sich schon jetzt in einem Orbit um den Mond. Mit der Mondsonde Chang'e 4 soll zum ersten Mal überhaupt eine Landung auf der erdabgewandten Seite des Mondes, im Von-Kármán-Krater, stattfinden.

Der Lander wurde ursprünglich als Ersatz für den Mondlander Chang'e 3 mit dem Rover Yutu gebaut, falls dessen Landung scheitern sollte. Der Mondlander von Chang'e 3 funktioniert noch immer, auch wenn das einzige verbliebene Instrument ein UV-Teleskop ist. Chang'e 3 musste inzwischen allerdings bis zur Landung von Chang'e 4 in den Ruhezustand versetzt werden, um den Funkverkehr nicht zu stören.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d) Bereich Produktentwicklung, Abteilung Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim, Fürth
  2. Projektmanager - Produktentwicklung Vermögensverwaltung (m/w/d)
    Flossbach von Storch, Köln
Detailsuche

Noch im Januar geht es weiter mit den Mondmissionen. Für den 30. Januar ist der Start von Chandrayaan-2 mit einer indischen GSLV-Mark-III-Rakete vorgesehen, nachdem sie ihre ersten Testflüge bereits erfolgreich absolviert hat. Die Trägerrakete ist wesentlich leistungsfähiger als die PSLV, mit der die Vorgängermission Chandrayaan-1 als reiner Mondorbiter gestartet ist. Die viel ambitioniertere Mission Chandrayaan-2 besteht, trotz der Missionskosten von umgerechnet nur rund 110 Millionen Euro, aus einem Orbiter, einem Lander und einem Mondrover. Der Landeort befindet sich auf 70 Grad südlicher Breite auf dem Mond.

Eine viel kleinere Trägerrakete will die Firma Moon Express für eine kommerzielle Mondmission nutzen. Die in Neuseeland gegründete Firma Rocketlab hat in diesem Jahr ihre nur 12,5 Tonnen schwere Electron-Rakete bereits dreimal erfolgreich gestartet, darunter war ein Flug für die Nasa. Mit dieser Rakete soll im Juni, zum 50. Jahrestag der Mondlandung von Apollo 11, die Mission Lunar Scout MX-1 gestartet und ein kleines Teleskop zum Südpol des Mondes gebracht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Steine von Mond und Asteroiden kommen zur Erde 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luca-App
Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?

Während das BSI die Corona-Warn-App intensiv prüft, müssen das bei der Luca-App freiwillige Sicherheitsexperten übernehmen. Warum ist das so?
Eine Analyse von Friedhelm Greis und Moritz Tremmel

Luca-App: Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?
Artikel
  1. Prophete E-Bike Cargo: Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe
    Prophete E-Bike Cargo
    Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe

    Aldi hat das Prophete Cargo E-Bike ein Lastenfahrrad im Angebot. Damit können Kinder, Tiere und Einkäufe umweltfreundlich transportiert werden.

  2. KI: Wenn die Gesichtserkennung dich für Elon Musk hält
    KI
    Wenn die Gesichtserkennung dich für Elon Musk hält

    Einem israelischen Startup ist es gelungen, Fotos so zu verändern, dass Algorithmen zur Gesichtserkennung andere Personen identifizieren.

  3. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft hat Windows 11 angekündigt. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Conos 14. Jan 2019

"Da werden zig Millionen verballert, um auf den Mond zu kommen. Und hier auf der Erde...

bionade24 07. Jan 2019

IMO ist das schon okay, aber es müsste eine Abgabe geben, damit die Großen...

svt (Golem.de) 27. Dez 2018

Danke fürs Aufpassen, korrigiert der Satz ist.

Kleba 26. Dez 2018

... damit ist ja schon absehbar, dass die Raumfahrt-News nächstes Jahr verlässlich...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Trust Gaming Audio-Zubehör für PC reduziert • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /