Abo
  • Services:

Raumfahrt: 2015 wird die ISS aufgeblasen

Die ISS bekommt ein aufblasbares Erweiterungsmodul: 2015 wird ein Modul des US-Raumfahrtunternehmens Bigelow Aerospace für zwei Jahre an die Station angedockt.

Artikel veröffentlicht am ,
Modul Beam: verglüht beim Wiedereintritt in die Atmsophäre.
Modul Beam: verglüht beim Wiedereintritt in die Atmsophäre. (Bild: Bill Ingalls/Nasa)

In zwei Jahren wird die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) um ein aufblasbares Modul erweitert. Das haben die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration und das US-Raumfahrtunternehmen Bigelow Aerospace (BA) auf einer Konferenz in Las Vegas bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. BWI GmbH, Meckenheim oder München

Das Bigelow Expandable Activity Module (Beam) wird aufgeblasen 3,96 Meter lang sein und einen Durchmesser von 3,04 Metern haben. Das Volumen beträgt 15,8 Kubikmeter. Es soll von der Raumfähre Dragon des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX) zur IIS gebracht werden. Die Dragon soll Beam bei ihrem achten Flug zur ISS mitnehmen, der für Mitte 2015 geplant ist. Die Nasa hat SpaceX beauftragt, zwölf Versorgungsflüge zur ISS durchzuführen. Der erste fand im Oktober 2012 statt.

Andocken an Tranquility

Wenn Dragon Beam an der ISS abgeliefert hat, übernimmt der Roboterarm Canadarm2 das Modul und wird es an das Verbindungsmodul Tranquility koppeln. Ist Beam an die IS angedockt, wird es aufgeblasen. Zwei Jahre lang soll es dort bleiben. Dann wird es abgedockt und bei Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen.

  • Lori Garver, stellvertretende Nasa-Chefin, und BA-Gründer Robert Bigelow vor einem Modell von Beam (Foto: Bill Ingalls/Nasa)
  • Modell des Moduls Beam (Foto: Bill Ingalls/Nasa)
Lori Garver, stellvertretende Nasa-Chefin, und BA-Gründer Robert Bigelow vor einem Modell von Beam (Foto: Bill Ingalls/Nasa)

Beam wird allerdings nicht permanent bewohnt sein. Das Projekt ist dazu gedacht, um das Konzept aufblasbarer Module im Weltall zu testen. Beam wird mit einer Reihe von Messinstrumenten ausgestattet, die festhalten sollen, wie das Modul auf die Gegebenheiten im Weltraum wie Strahlung und Temperaturunterschiede reagiert. Die ISS-Besatzung wird Beam regelmäßig aufsuchen, um die Wände auf Schäden durch Mikrometeoritenbeschuss zu überprüfen.

Mehr Schutz

Flexible Wände bieten theoretisch mehr Schutz vor den Kleinmeteoriten, da sie beim Auftreffen nachgeben und so die Energie absorbieren. Bei Tests auf der Erde blieben simulierte Mikrometeoriten, die die starren Wände der ISS durchdrungen hätten, in denen Wände eines Bigelow-Moduls hängen.

Die ISS sei ein guter Prüfstand für Beam. An Bord der Station könne die Besatzung herausfinden, wie sich diese Technik im Weltraum effektiv nutzen lasse, sagte William Gerstenmaier, der für die bemannte Raumfahrt bei der Nasa zuständig ist. "Wenn wir uns auf dem Weg zum Mars weiter in den Weltraum vorwagen, werden Lebensräume, die Langzeitaufenthalte im Weltraum ermöglichen, sehr wichtig sein."

Besser zu transportieren

Ein aufblasbares Modul bietet einige Vorteile beim Transport: Wird es zusammengelegt, nimmt es im Raumfahrzeug weniger Platz weg als eine feste Struktur - Beam wird im Transportmdous etwa ein Zehntel so groß sein wie aufgeblasen. Zudem ist seine Größe nicht durch die Größe des Transportvehikels vorgegeben - das Modul kann also aufgeblasen einen größeren Durchmesser haben als die Raumfähre, die es ins All befördert hat.

Das Konzept für Aufblasmodule stammt von der Nasa selbst: In den 1990er Jahren initiierte sie das Transhab-Projekt, dessen Ziel war, ein mehrstöckiges Aufblasmodul für die ISS zu entwickeln. Wegen zu hoher Kosten wurde Transhab aber nach wenigen Jahren wieder eingestellt.

BA kaufte Transhab

BA erwarb die Transhab-Technik 2004 und entwickelte sie weiter. 2006 und 2007 wurden die Testmodule Genesis I und Genesis II ins Weltall geschossen, um die Funktionsfähigkeit des Konzepts zu demonstrieren. Die beiden Genesis-Module waren etwas kleiner als Beam.

BA hat noch ein weiteres Modul entwickelt: BA 330 ist knapp 14 Meter lang, hat einen Durchmesser von etwa 7 Metern und wiegt etwa 20 Tonnen. In dem Modul, das ein Volumen von 330 Kubikmetern hat, sollen sechs Bewohner Platz finden.

Steckmodule

Die BA-330-Module können zusammengesteckt werden. Er wolle aus zwei solchen Modulen eine eigene Raumstation bauen, sagte Robert Bigelow, Gründer und Eigner von BA, auf der Konferenz berichtete er von einem Modul. Die Station Alpha wolle er an Länder vermieten, die kein eigenes Weltraumprogramm entwickeln wollen. Sie solle aber auch Weltraumtouristen offenstehen, berichtet die New York Times.

Preise hat Bigelow auch genannt: Ein zweimonatiger Aufenthalt auf Station Alpha soll über 26 Millionen US-Dollar kosten. Da ist der Transport, den SpaceX durchführen soll, inbegriffen. Möchte der Besucher lieber von Boeing zur Station gebracht werden, wird die Reise 10 Millionen US-Dollar teurer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,57€
  2. 59,99€ (bei otto.de)
  3. 125,99€
  4. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)

michael.rada 18. Jan 2013

Die Zweischichten Zelte grunden sehr gute izolierung. Weiterre ENtwicklungen laufen...

Blubbermann 18. Jan 2013

Auch das ist falsch. Gab mal einen wissenschaftlichen Artikel direkt von der Nasa, auch...

tangonuevo 18. Jan 2013

In dem Zusammenhang kann man auch mal nach "papierrüstung" googeln. Da gabs in letzter...

caso 17. Jan 2013

Oder denk an Autoreifen, das kennt man eher. Die sind auch aufblasbar und stark...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /