• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: 2014 - das Jahr, in dem wir gelandet sind

Das war eine Meisterleistung: Über 500 Millionen Kilometer von der Erde entfernt haben sich im Sommer eine Sonde und ein Komet getroffen. Aber das war nicht das einzige Ereignis, das 2014 die Raumfahrt bewegt hat. Golem.de schaut zurück auf Erfolge und Unglücke.

Artikel von veröffentlicht am
Komet Tschurjumow-Gerassimenko: zehn Jahre Anreise zur Gummiente
Komet Tschurjumow-Gerassimenko: zehn Jahre Anreise zur Gummiente (Bild: Esa/Rosetta/MPS for Osiris Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/Inta/UPM/DASP/Ida)

Trifft eine Sonde eine Kometen... - klingt wie ein Witz, ist aber eine der großartigen Leistung in der Raumfahrt: Erstmals hat es die Menschheit geschafft, eine Sonde in den Orbit eines Kometen zu bringen. Und nicht nur das: Sie hat auch noch ein Landefahrzeug abgesetzt. Die Landung wäre allerdings beinahe schief gegangen - so wie einiges anderes in der Raumfahrt 2014: Zwei Galileo-Satelliten etwa wurden falsch ausgesetzt, eine Rakete explodierte gleich nach dem Start. Andere Starts verzögerten sich, wurden dann aber zum Erfolg. Kurz: Es hat sich einiges getan im Weltraum - und an unserem Blick dorthin.

Riesenteleskop E-ELT wird gebaut

Dieser Blick ins Universum wird sich durch eine Entscheidung grundlegend ändern, die 2014 gefällt wurde: Die Europäische Südsternwarte (European Southern Observatory, Eso) hat kürzlich die Mittel für den Bau des European Extremely Large Telescope (E-ELT) genehmigt; - knapp ein halbes Jahr, nachdem im fernen Chile schon eine Bergspitze gesprengt wurde, um das Fundament für das Teleskop zu legen.

Das E-ELT wird das größte optische Teleskop der Welt. Mit seinem 39 Meter großen Spiegel wollen Astronomen nach Exoplaneten oder sehr weit entfernten Galaxien Ausschau halten. Das sollten sie auch recht häufig können: Das E-ELT wird in über 3.000 Metern Höhe in der Atacama errichtet. Die Wüste im Norden Chiles ist eine der trockensten Landschaften der Erde - im Schnitt gibt es 350 klare Nächte im Jahr.

Sofia kommt nach Hamburg...

Allerdings müssen die Forscher noch gut zehn Jahre warten, bis das Teleskop fertig ist. Weniger lang war die Wartezeit für die Astronomen, die ihre Forschung mit dem fliegenden Teleskop der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) und des Deutschen Forschungszentrums für Luft- und Raumfahrt betreiben: Das Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie (Sofia) wurde mehrere Monate lang in Hamburg überholt - und wir durften einen Blick in das Forschungsflugzeug werfen.

Stellenmarkt
  1. Schock GmbH, Regen
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Sofia ist eine zum Teleskop umgebaute Boeing 747, mit der Forscher über 10 Kilometer hoch aufsteigen, um die Sterne zu beobachten. Das Teleskop fängt mit seinem 2,7 Meter großen Spiegel Infrarotlicht auf. Von dieser Strahlung kommt nur sehr wenig durch den Wasserdampf in der Atmosphäre. Sofia bringt die Astronomen deshalb über die Troposphäre, wo es kaum noch Wasserdampf gibt, der die Infrarotstrahlung absorbiert.

...und wird ausgeweidet

Nach einigen Jahren im Betrieb musste die Boeing 747SP mit dem Namen Clipper Lindbergh einer gründlichen Prüfung unterzogen werde. Das erledigten die Experten von Lufthansa Technik (LHT), die sonst Boeings oder Airbusse in Regierungsflugzeuge oder fliegende Luxussuiten verwandeln. Über mehrere Monate weideten sie das Flugzeug aus und unterzogen jedes Bauteil einer genauen Prüfung.

  • 28. Juni 2014: Sofia ist auf dem Hamburger Flughafen für den D-Check eingetroffen. (Foto: Jan Brandes/Lufthansa Technik)
  • Sofia ist eine zum Forschungsflugzeug umgebaute Boeing 747SP, die in Kalifornien stationiert ist. (Foto: Nasa)
  • Im Rumpf ist ein Infrarottelekop eingebaut, mit dem Forscher in 12 Kilometern Höhe den Himmel beobachten. (Foto: C. Thomas/Nasa)
  • Hinter dem Tor, das um den Rumpf herum aufgefahren wird, sitzt das Teleskop. (Foto: Tony Landis/Nasa)
  • Es ist an einem schweren Druckschott aufgehängt. (Foto: Tony Landis/Nasa)
  • Das Schott trennt die Teleskop-Cavity von der Kabine, in der sich Mannschaft und Wissenschaftler aufhalten. (Foto: Tom Tschida/Nasa)
  • Derzeit wird das Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie in Hamburg generalüberholt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Betrieben wird das Forschungsflugzeug vom DLR und der Nasa. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Form des Rumpfes wurde für das Tor verändert - damit kein Ton wie bei einer Querflöte entstehe, sagt Heinz Hammes vom DLR. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Nicht auf den ersten Blick erkennbar: Das Gerüst umhüllt das Seitenleitwerk. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Boeing 747 lagert auf einem Gerüst. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Denn das Fahrwerk ist abmontiert, ebenso die Triebwerke. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Drinnen ist alles ausgeräumt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sie hätten abgemacht, was abgemacht werden könne, sagt Andreas Britz von Lufthansa Technik. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sogar das Cockpit wurde ausgeräumt - dort muss ein Spant ausgetauscht werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Im Rumpf: Hinter dem Gerüst ist das Druckschott zur Cavity zu erkennen. Es ist die runde blaue Struktur. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Teleskop - das "Allerheiligste des Sofia-Observatoriums", sagt Alfred Krabbe vom Deutschen Sofia Institut (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Blick von innen auf das Schiebetor (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Arbeiten sollen bis Mitte November 2014 andauern. Danach soll Sofia wieder fast wie neu sein. (Foto: Nasa)
28. Juni 2014: Sofia ist auf dem Hamburger Flughafen für den D-Check eingetroffen. (Foto: Jan Brandes/Lufthansa Technik)

Weit über 1.000 Mängel fanden die Techniker an der 1977 gebauten Boeing 747SP. Sie haben sie alle behoben - von Korrosionsschäden über Ermüdungsrisse bis zur ausgeschlagenen Aufhängung einer Tür. Über fünf Monate war Sofia in der Obhut von LHT. Inzwischen haben Nasa und DLR ihr Forschungsflugzeug wieder: Am 14. Dezember trat Sofia die Heimreise an, zum Dryden Flight Research Center im Süden des US-Bundesstaates Kalifornien. Ab Februar 2015 soll sie wieder aufsteigen, um das Teleskop auf schwarze Löcher, Sternennebel und Exoplaneten zu richten.

Manchmal aber reicht es nicht aus, sich ein paar Kilometer hoch über die Erde zu erheben. Dann wollen die Wissenschaftler ganz nahe an ein Objekt heran. Dafür schicken sie eine Sonde zum Objekt ihrer Begierde. Und wenn dieses weit weg ist, ist die Sonde auch lange unterwegs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Rosetta trifft einen Kometen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 41,99€

Michael H. 30. Dez 2014

Solange ich mich selber nicht hochschießen kann ist alles umsonst :D

RandomCitizen 29. Dez 2014

Das wäre mal eine Idee, das HDEV Live-Bild als Desktop-Hintergrund zu verwenden :) http...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

    •  /