Abo
  • IT-Karriere:

Rosetta trifft einen Kometen

Die europäische Raumsonde Rosetta etwa brauchte zehn Jahre, um ihr Ziel zu erreichen. Und weil das auch für eine Sonde eine lange Zeit ist, verbrachte sie einen Gutteil davon im Tiefschlaf. So erregte die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) schon im Januar Aufsehen: Nach über zweieinhalb Jahren weckte sie Rosetta.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Münster
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Gut 800 Millionen Kilometer musste die Sonde zum Kometen zurücklegen. Dabei passierte sie mehrfach die Erde und den Mars und nutzte die Gravitationsfelder der Planeten, um mit Gravitationsmanövern oder Swingbys zu beschleunigen. Zudem durchquerte sie zweimal den Asteroidengürtel und konnte dabei zwei Asteroiden fotografieren.

Rosetta erwacht

Weil sie sich auf dem Weg zu ihrem Ziel, dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko, so weit von der Sonne entfernte, dass ihre Solarzellen kaum noch elektrische Energie produzierten, wurden ihre Systeme im Juni 2011 in einen Standby-Modus versetzt. Das erfolgreiche Aufwecken war der Auftakt zum Höhepunkt des Raumfahrtjahres.

Die nächste Etappe war die Ankunft beim Kometen: Nach einer Reihe von Manövern, die im Mai eingeleitet wurden, erreichte Rosetta im August Tschurjumow-Gerassimenko und schwenkte in den Orbit ein. Sie umrundete ihn zunächst auf einer Dreiecks-, dann auf einer Kreisbahn.

Ein Komet namens Müller-Lüdenscheid

Schon bei der Annäherung und später aus dem Orbit lieferte Rosetta spektakuläre Bilder des Kometen. Hatte der aus größerer Entfernung noch wie eine Kartoffel ausgesehen, zeigte sich bei der Annäherung, dass er in Wirklichkeit aus zwei Teilen besteht, die miteinander verbunden sind. Viele fanden, er ähnele einer Gummiente - weshalb ihm die DLR-Forscher den Spitznamen Müller-Lüdenscheid verpassten.

Zu den Aufgaben von Rosetta gehörte unter anderem, einen Landeplatz für das Landefahrzeug Philae zu finden. Dessen Landung auf 67P/Tschurjumow-Gerassimenko sollte die Krönung der europäischen Kometenmission werden. Am 12. November war es so weit: Um 9:35 Uhr wurde Philae abgetrennt und startete den Abstieg - und die Zitterpartie begann: Schon Stunden vor dem Abtrennen zeigte sich, dass das Active Descent System, die Düse, die Philae gegen den Kometen drücken sollte, nicht funktionieren würde. Der Komet hat nur wenig Gravitation, so dass die Gefahr bestand, dass Philae von der Oberfläche abprallen würde.

Erst Jubel - dann Zweifel

Um 17:03 Uhr hat das Warten ein Ende. Ein Funksignal von Philae erreicht die Erde: Eine knappe halbe Stunde zuvor - so lange war das Signal unterwegs - hatte der Lander aufgesetzt. Eine Animation, die die Esa später veröffentlicht, zeigt den Landeanflug. Im Kontrollzentrum in Darmstadt wird gefeiert. Der Kometenentdecker Klim Tschurjumow spricht von einem großen Tag für die Wissenschaft und die Menschheit. Ein Vertreter der britischen Regierung sagt: "Hollywood is good, but Rosetta is better."

  • ... sucht mögliche Landeplätze ab. (Foto: Esa/Rosetta/MPS for Osiris Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/Inta/UPM/DASP/IDA)
  • Das erste Bild von Philae auf dem Kometen Tschurjumow-Gerasimenko. Es ist Teil... (Foto: Esa/Rosetta/Philae/CIVA)
  • ... eines noch unvollständigen Panoramas und wurde am 13.11.2014 zur Erde gefunkt. (Foto: Esa/Rosetta/Philae/CIVA)
  • Die Oberfläche des Kometen, aufgenommen während des Abstiegs (Foto: Esa/Rosetta/Philae/Rolis/DLR)
  • Philae im Anflug auf Tschuri, aufgenommen von Rosetta (Foto: Esa/Rosetta/MPS for Osiris Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/Inta/UPM/DASP/IDA)
  • Noch hat Rosetta den genauen Landeort von Philae nicht entdeckt und ... (Foto: Esa/Rosetta/MPS for Osiris Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/Inta/UPM/DASP/IDA)
... sucht mögliche Landeplätze ab. (Foto: Esa/Rosetta/MPS for Osiris Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/Inta/UPM/DASP/IDA)

Doch Hollywood hält nach einer guten Nachricht gern noch einen Effekt in der Hinterhand. So auch an diesem Tag: In den Jubel platzt die Mitteilung, dass auch die anderen beiden Mechanismen, mit denen sich Philae an den Kometen krallen sollte, nicht ausgelöst haben. Bange fragen sich die Experten, was mit dem Lander passiert ist.

Wo ist Philae bloß?

Am nächsten Tag wissen sie mehr: Philae ist abgedriftet. Zweimal hat er sich noch bewegt - insgesamt einen Kilometer weit vom Landeplatz weg. Das führt zu der paradoxen Situation, dass die Wissenschaftler zwar wissen, dass Philae funktioniert - er führt wissenschaftliche Experimente durch, er sendet und empfängt Daten. Aber sie wissen nicht, wo er ist.

Grund dafür ist ein Versagen des zweiten Haltemechanismus: Beim Aufsetzen sollte Philae zwei Harpunen mit einem Seil daran in den Boden schießen und sich so auf dem Kometen verankern. Allerdings zündete der Mechanismus nicht - auch wenn die Daten zunächst etwas anderes suggerierten. Für die Bohrer an den drei Füßen von Philae ist der Boden zu hart.

Der Lander steht im Schatten

Das größte Problem aber ist, dass Philae am neuen Standort nicht genug Sonnenlicht abbekommt. Deshalb können die Solarzellen nicht genug Strom produzieren. So ist klar, dass die Mission zeitlich begrenzt sein wird - auf die Laufzeit des Akkus tatsächlich: Nach zweieinhalb Tagen, in der Nacht zum 15. November, verfällt Philae in Tiefschlaf.

Das ist aber nicht notwendigerweise das Ende des Landefahrzeugs. Auf seinem Weg durch das Sonnensystem könnte sich die Ausrichtung des Kometen so ändern, dass Philae Sonnenlicht bekommt. Dann würden die Solarzellen die Systeme wieder mit Strom versorgen und den Lander aufwecken. Das wäre wünschenswert: Philae hat kurz vor dem Einschlafen noch den Kometen angebohrt. Der Strom reichte aber nicht mehr aus, um die Proben auszuwerten und die Daten zur Erde zu funken.

Gut geplantes Programm

Doch auch wenn bei der Landung nicht alles wie geplant lief: Diese Mission war alles andere als ein Fehlschlag. "Es war ein großer Erfolg. Und das ganze Team ist begeistert. Trotz der ungeplanten dreifachen Landung konnten alle Instrumente zum Einsatz gebracht werden", resümiert Philae-Chef Stephan Ulamec. "Jetzt müssen wir nachsehen, was wir gefunden haben".

Zudem hatten die Planer damit gerechnet, dass Philae nur kurze Zeit für Untersuchungen auf dem Kometen bleiben werde. Das Programm war deshalb entsprechend ausgelegt - und Philae hat es in der kurzen Zeit weitgehend absolviert. Dabei hat der Lander viel Interessantes herausgefunden.

 Raumfahrt: 2014 - das Jahr, in dem wir gelandet sindErbgut übersteht Wiedereintritt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 127,00€
  2. 244,02€ (zzgl. 4,50€ Versand - Bestpreis!)
  3. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  4. 49,94€

Michael H. 30. Dez 2014

Solange ich mich selber nicht hochschießen kann ist alles umsonst :D

RandomCitizen 29. Dez 2014

Das wäre mal eine Idee, das HDEV Live-Bild als Desktop-Hintergrund zu verwenden :) http...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /