• IT-Karriere:
  • Services:

Raum Karlsruhe: Bagger zerstört Glasfaser von Unitymedia

50.000 Kunden gingen offline, als ein Bagger ein Glasfaserkabel beschädigte. Auch andere Provider sind betroffen. Die Störung ist laut Unitymedia-Kundenforum behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Unitymedia
Technik bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Im Raum Karlsruhe hat am 10. Oktober 2017 ein Bagger ein Glasfaserkabel beschädigt. Das gab der Kabelnetzbetreiber Unitymedia bei Twitter bekannt. Von dem Ausfall von TV, Internet und Telefon waren 50.000 Kunden betroffen. "Auch andere Provider sind von der Störung betroffen", erklärte Unitymedia.

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. Nextron Systems GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main

Der Kabelschaden entstand um 8:00 Uhr. Die Bauarbeiten seien nicht im Auftrag von Unitymedia erfolgt. "Zur Entstörung sind aufwendige Spleißarbeiten notwendig, bei denen einzelne Glasfasern wieder zusammengefügt werden. Ein sehr zeitintensiver Prozess. Wann die vollständige Entstörung abgeschlossen ist, lässt sich im Augenblick noch nicht sicher sagen. Unsere Techniker hoffen, dass sie die Reparaturarbeiten an dem beschädigten Glasfaserstrang im Laufe des Abends abschließen können", hieß es gestern.

Im Kundenforum für Störungen ist der Glasfaserschaden im Raum Karlsruhe weiterhin mit dem Status "In Arbeit" markiert. Unitymedia ist in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg aktiv.

Im Raum Krefeld führt Unitymedia vom 09. bis 13. Oktober 2017 dringende Wartungsarbeiten durch. Jeweils zwischen 00:00 bis 6 Uhr könne es zu kurzen Unterbrechungen aller Dienste kommen. Auch im Raum Heidelberg stehen für den 13. Oktober Wartungsarbeiten anh. Von 00:00 bis 06 Uhr komme es zu kurzen Unterbrechungen aller Dienste.

Nachtrag vom 11. Oktober 2017, 9:27 Uhr

Wie Unitymedia-Sprecher Johannes Fuxjäger Golem.de auf Anfrage mitteilte, "ist die Störung in Karlsruhe seit gestern gegen 18:30 Uhr behoben". Auch im Kundenforum wird das Problem jetzt als gelöst angezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-5%) 9,49€
  3. (-91%) 1,20€

tonictrinker 15. Okt 2017

Das Kabel selber wird nicht an seine Kapazitätsgrenzen kommen, sondern die Server und die...

PaBa 12. Okt 2017

Du bist für deine Arbeit auf das Internet angewiesen, nutzt aber Privattarife? Sorry...

medium_quelle 12. Okt 2017

Habe ich auch schon erlebt bei mir. Hat aber nur rund 30.000 Leute betroffen. Das war...

robinx999 11. Okt 2017

Wobei hier gab es vor ein paar Wochen den Fall da wurde ein Glasfaser Kabel der Telekom...

postb1 11. Okt 2017

Immehin wird die Oberfläche ja wieder versiegelt beim Trenchingverfahren. Wenn ich da...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
    Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

    Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
    2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
    3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

      •  /