Abo
  • Services:

Raum Karlsruhe: Bagger zerstört Glasfaser von Unitymedia

50.000 Kunden gingen offline, als ein Bagger ein Glasfaserkabel beschädigte. Auch andere Provider sind betroffen. Die Störung ist laut Unitymedia-Kundenforum behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Unitymedia
Technik bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Im Raum Karlsruhe hat am 10. Oktober 2017 ein Bagger ein Glasfaserkabel beschädigt. Das gab der Kabelnetzbetreiber Unitymedia bei Twitter bekannt. Von dem Ausfall von TV, Internet und Telefon waren 50.000 Kunden betroffen. "Auch andere Provider sind von der Störung betroffen", erklärte Unitymedia.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Raum Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der Kabelschaden entstand um 8:00 Uhr. Die Bauarbeiten seien nicht im Auftrag von Unitymedia erfolgt. "Zur Entstörung sind aufwendige Spleißarbeiten notwendig, bei denen einzelne Glasfasern wieder zusammengefügt werden. Ein sehr zeitintensiver Prozess. Wann die vollständige Entstörung abgeschlossen ist, lässt sich im Augenblick noch nicht sicher sagen. Unsere Techniker hoffen, dass sie die Reparaturarbeiten an dem beschädigten Glasfaserstrang im Laufe des Abends abschließen können", hieß es gestern.

Im Kundenforum für Störungen ist der Glasfaserschaden im Raum Karlsruhe weiterhin mit dem Status "In Arbeit" markiert. Unitymedia ist in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg aktiv.

Im Raum Krefeld führt Unitymedia vom 09. bis 13. Oktober 2017 dringende Wartungsarbeiten durch. Jeweils zwischen 00:00 bis 6 Uhr könne es zu kurzen Unterbrechungen aller Dienste kommen. Auch im Raum Heidelberg stehen für den 13. Oktober Wartungsarbeiten anh. Von 00:00 bis 06 Uhr komme es zu kurzen Unterbrechungen aller Dienste.

Nachtrag vom 11. Oktober 2017, 9:27 Uhr

Wie Unitymedia-Sprecher Johannes Fuxjäger Golem.de auf Anfrage mitteilte, "ist die Störung in Karlsruhe seit gestern gegen 18:30 Uhr behoben". Auch im Kundenforum wird das Problem jetzt als gelöst angezeigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

tonictrinker 15. Okt 2017

Das Kabel selber wird nicht an seine Kapazitätsgrenzen kommen, sondern die Server und die...

PaBa 12. Okt 2017

Du bist für deine Arbeit auf das Internet angewiesen, nutzt aber Privattarife? Sorry...

medium_quelle 12. Okt 2017

Habe ich auch schon erlebt bei mir. Hat aber nur rund 30.000 Leute betroffen. Das war...

robinx999 11. Okt 2017

Wobei hier gab es vor ein paar Wochen den Fall da wurde ein Glasfaser Kabel der Telekom...

postb1 11. Okt 2017

Immehin wird die Oberfläche ja wieder versiegelt beim Trenchingverfahren. Wenn ich da...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /