Abo
  • Services:

Raum Karlsruhe: Bagger zerstört Glasfaser von Unitymedia

50.000 Kunden gingen offline, als ein Bagger ein Glasfaserkabel beschädigte. Auch andere Provider sind betroffen. Die Störung ist laut Unitymedia-Kundenforum behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Unitymedia
Technik bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Im Raum Karlsruhe hat am 10. Oktober 2017 ein Bagger ein Glasfaserkabel beschädigt. Das gab der Kabelnetzbetreiber Unitymedia bei Twitter bekannt. Von dem Ausfall von TV, Internet und Telefon waren 50.000 Kunden betroffen. "Auch andere Provider sind von der Störung betroffen", erklärte Unitymedia.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Der Kabelschaden entstand um 8:00 Uhr. Die Bauarbeiten seien nicht im Auftrag von Unitymedia erfolgt. "Zur Entstörung sind aufwendige Spleißarbeiten notwendig, bei denen einzelne Glasfasern wieder zusammengefügt werden. Ein sehr zeitintensiver Prozess. Wann die vollständige Entstörung abgeschlossen ist, lässt sich im Augenblick noch nicht sicher sagen. Unsere Techniker hoffen, dass sie die Reparaturarbeiten an dem beschädigten Glasfaserstrang im Laufe des Abends abschließen können", hieß es gestern.

Im Kundenforum für Störungen ist der Glasfaserschaden im Raum Karlsruhe weiterhin mit dem Status "In Arbeit" markiert. Unitymedia ist in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg aktiv.

Im Raum Krefeld führt Unitymedia vom 09. bis 13. Oktober 2017 dringende Wartungsarbeiten durch. Jeweils zwischen 00:00 bis 6 Uhr könne es zu kurzen Unterbrechungen aller Dienste kommen. Auch im Raum Heidelberg stehen für den 13. Oktober Wartungsarbeiten anh. Von 00:00 bis 06 Uhr komme es zu kurzen Unterbrechungen aller Dienste.

Nachtrag vom 11. Oktober 2017, 9:27 Uhr

Wie Unitymedia-Sprecher Johannes Fuxjäger Golem.de auf Anfrage mitteilte, "ist die Störung in Karlsruhe seit gestern gegen 18:30 Uhr behoben". Auch im Kundenforum wird das Problem jetzt als gelöst angezeigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)

tonictrinker 15. Okt 2017

Das Kabel selber wird nicht an seine Kapazitätsgrenzen kommen, sondern die Server und die...

PaBa 12. Okt 2017

Du bist für deine Arbeit auf das Internet angewiesen, nutzt aber Privattarife? Sorry...

medium_quelle 12. Okt 2017

Habe ich auch schon erlebt bei mir. Hat aber nur rund 30.000 Leute betroffen. Das war...

robinx999 11. Okt 2017

Wobei hier gab es vor ein paar Wochen den Fall da wurde ein Glasfaser Kabel der Telekom...

postb1 11. Okt 2017

Immehin wird die Oberfläche ja wieder versiegelt beim Trenchingverfahren. Wenn ich da...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /