Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Roter Rauch vor dem Tesla - aber nicht darin
Roter Rauch vor dem Tesla - aber nicht darin (Bild: Tesla)

Tesla hat mit einem riesigen Plastiksack um ein Model Y, einem BMW und einer Rauchgranate mit rotem Rauchsatz demonstriert, wie leistungsfähig der Biowaffen-Abwehrmodus des Autos ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Absolvent / Quereinsteiger als Junior Spezialist (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d)
    Dekra, Stuttgart
Detailsuche

Tesla baut im Model Y sowie dem Model S und X den sogenannten Biowaffen-Abwehrmodus ein. Das ist ein besonders effizientes Luftfiltersystem mit einem großen HEPA-Filter (High-Efficiency Particulate Air/Arrestance).

Wenn der Biowaffen-Verteidigungsmodus aktiviert ist, laufen die Ventilatoren außerdem mit maximaler Geschwindigkeit, um einen leichten Überdruck in der Kabine zu erzeugen und die Menge an Außenluft zu minimieren, die eindringen kann.

Die Filter der Fahrzeuge sollen die direkten Auswirkungen der Luftverschmutzung auf Insassen reduzieren. Tesla gibt an, der Filter im Model X sei etwa zehnmal größer als ein normaler Autofilter und "100 Mal effektiver als Premium-Autofilter", da er "mindestens 99,97 Prozent der Feinstaubpartikel und gasförmigen Schadstoffe sowie Bakterien, Viren, Pollen und Schimmelsporen" entferne. Beim Model 3 war dafür kein Platz, aber im Model Y wurde wieder ein solches Filtersystem verbaut.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei dem in Folie eingepackten Model Y wurde der Biowaffen-Abwehrmodus aktiviert, im BMW gibt es so ein System nicht. Wie zu erwarten war, blies der Rauch beim BMW in die Kabine, während die feinen Partikel den Innenraum des Model Y mit aktiviertem Bioweapon-Defense-Mode nicht erreichten.

Tesla hatte die Luftreinigung unter dem Namen Biowaffen-Verteidigungsmodus 2015 erstmalig vorgestellt.

Das Unternehmen hat eine Vorliebe dafür, interessante Funktionen in Anlehnung an Science-Fiction-Formate zu benennen. Mit dem Ludicrous Mode (deutsch: Wahnwitzigenmodus) bei seinen Elektroautos bezeichnet Tesla eine Funktion, die eine besonders hohe Beschleunigung verspricht. Der Name geht zurück auf eine Szene aus der Science-Fiction-Komödie Spaceballs von Mel Brooks aus dem Jahr 1987. Auch die Bezeichnung Plaid für das leistungsstärkste Model S entstammt dem Film.

Nachtrag vom 27. Januar 2022, 17:31 Uhr

Wir haben den Artikel noch um einen Detail erweitert: Der Modus schaltet gleichzeitig die Lüfter auf höchste Stufe, um nach Angabe von Tesla einen leichten Überdruck in der Kabine zu erzeugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pkVKN0BUAm 03. Feb 2022

Alles aus Plastik?

picaschaf 31. Jan 2022

Mag vielleicht sein. Der Filter in deinem Skoda ist allerdings nicht groß genug und die...

pommesmatte 29. Jan 2022

Wir sprechen hier ja von Limousinen, nicht von Kampfpanzern. Und die ganz "normalen...

xSureface 28. Jan 2022

Dem Motor geht die Luft nicht aus, aber im Zweifel den Insassen. Dir bringts ja nix...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /