Glasfaser: Ratingen baut komplett auf FTTH aus

Wo Stadtwerke sind, hat man gute Chancen, Glasfaser bis ins Haus gelegt zu bekommen. Privatkunden kommen mit bis 500 MBit/s Download und 50 MBit/s Upload ins Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von KomMITT
Werbebild von KomMITT (Bild: Kommitt)

Ausbauziel der KomMITT ist es, flächendeckend für Privat- und Gewerbekunden in Ratingen ein Angebot von Glasfaserzugängen verfügbar zu machen. "Die derzeitige Planung sieht den kompletten Ausbau bis zum Jahr 2022 vor", sagte Unternehmenssprecher Christian Reul Golem.de auf Anfrage. KomMITT Ratingen der Stadtwerke baut und betreibt ein eigenständiges Glasfasernetz für Geschäftskunden unter der Marke KomMITT und für Privatkunden unter der Marke Rapeedo.

Stellenmarkt
  1. IT Solution Architect (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
Detailsuche

Generell würden die Anschlüsse in Form eines FTTH-Ausbaus realisiert, "da dies die derzeit besten technischen Rahmenbedingungen liefert. Für besondere Anforderungen, wie beispielsweise in der Wohnungswirtschaft, können auch FTTB-Anschlüsse errichtet werden", erklärte Reul. Die Stadt hat rund 88.000 Einwohner.

Privatkunden-Produkte sind derzeit mit Datenübertragungsraten von 25 MBit/s im Download und 2,5 MBit/s im Upload und bis maximal 500 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload verfügbar. Eine Telefonie-Flatrate für Verbindungen zu Festnetzanschlüssen innerhalb Deutschlands gehört meist dazu. Es findet keine Drosselung ab einem bestimmten monatlichen Volumen statt, es würden echte Flatrates geboten, betonte der Sprecher.

Tripple-Play verfügbar

Optional können Kunden auch TV-Programme beziehen, die über die eigene TV-Kopfstation der KomMITT ins Netz eingespeist werden. Insgesamt werden rund 360 TV- und Radioprogramme angeboten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit dem Jahr 2014 werde FTTH ausgebaut, in dem sukzessive Glasfaser in den verschiedenen Ortsteilen verlegt werde. Die Resonanz auf FTTH-Produkte sei "sehr hoch". Privatkunden fragten meist asymmetrische Produkte mit 100 MBit/s und darüber nach. Bei gewerblichen Kunden seien symmetrische Anbindungen angesagt, häufig in Verbindung mit IP-Telefonanlagen.

Rapeedo Glasfaser 25 kostet 35 Euro im Monat, 50/5 MBit/s inklusive Telefonie sind für 42,50 Euro erhältlich. Der 100/10-MBit/s-Zugang wird für 47,50 Euro angeboten. Rapeedo Glasfaser 200 (200/20 MBit/s) kostet 55 Euro und der schnellste Zugang Glasfaser 500 (500/50 MBit/s) ist für 89,50 Euro zu haben. Kunden der Stadtwerke Ratingen wird ein monatlicher Rabatt von 5 Euro eingeräumt. Bei allen Produkten wird dem Kunden eine Fritzbox zur Verfügung gestellt.

Die Preise gelten über die ersten 24 Monate Vertragslaufzeit hinaus. In aktuellen Ausbaugebieten bis zum Beginn der jeweiligen Tiefbauphase stellt die KomMITT ihren Kunden einen standardisierten Hausanschluss kostenlos zur Verfügung. "Die verfügbaren Bandbreiten werden sich auch zukünftig der Nachfrage anpassen", sagte Reul. Der Netzbetreiber hatte Mitte 2016 das 500-MBit-Produkt für Privatkunden eingeführt, so dass die derzeitige Planung in diesem Jahr keine Erhöhung der Datenrate vorsieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 05. Jan 2017

Der Drops ist imA gelutscht. Ein DSLAM gesetzt und das VZk ist "mein Schatzsss". Da gibt...

Ovaron 04. Jan 2017

same here Ehrlicherweise sollte man erwähnen das beim DSL-Ausbau das Ziel nicht ist das...

DerDy 04. Jan 2017

- UnityMedia 3play COMFORT 120 (24 Monaten Laufzeit): 35 Euro + 21 Euro...

felix.schwarz 03. Jan 2017

Ist das so? Klassisches Peering ist mW immer symmetrisch, dort fallen also nur Kosten...

Ratpack 03. Jan 2017

Ich bin vor einem Jahr zu Rapeedo gewechselt, 3play mit 100/10 MBit. Ich war anfangs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /