Abo
  • Services:
Anzeige
Ratchet & Clank
Ratchet & Clank (Bild: Sony)

Ratchet & Clank im Test: Das Chaosduo hüpft wieder

Ratchet & Clank
Ratchet & Clank (Bild: Sony)

Parallel zum Start des Animationsfilms kehren Ratchet & Clank auf die Playstation 4 zurück. Das Actionspiel bietet einen Mix aus Neuauflage, Prequel, Modernisierung und Spiel zum Film - und überzeugt neben toller Action auch mit viel Humor.
Von Thorsten Wiesner

Die Handlung des neuen Ratchet & Clank ist einfach gehalten: Wieder einmal geht es darum, dass das ungleiche Duo aus felligem Mechaniker (Ratchet) und aufgewecktem Wachroboter (Clank) einen bösen Großindustriellen namens Drek besiegen muss - und nebenbei auch die Galaxie rettet. Der Weg dahin ist allerdings gepflastert mit vielen witzigen und ironischen Kommentaren, Zitaten und skurrilen Situationen. In Ratchet & Clank zählt also eher das kleine Detail als die Geschichte drumherum.

Anzeige

Spielerisch wirkt der Titel wie eine Hommage an das Playstation-2-Original aus dem Jahr 2002 (Test von 2002 auf Golem.de). Kein Wunder: Das Spiel basiert auf einem neuen Kinofilm, der wiederum den Klassiker zum Vorbild hat. Entsprechend gibt es altvertraute Umgebungen, die aber natürlich jetzt viel schöner aussehen - ein Remake ist das Spiel aber nicht, dazu gibt es unter anderem zu viele neue Situationen.

Der grundsätzliche Ablauf ist aber mehr oder weniger bekannt: Es geht erneut darum, abwechselnd mit den beiden knuffigen Helden auf Planeten zu reisen, unzählige Schrauben einzusammeln, häufigen Gebrauch von Schusswaffen zu machen und zudem diverse Knobel- und Geschicklichkeitsaufgaben zu lösen.

  • Ratchet & Clank (Bild: Sony)
  • Ratchet & Clank (Bild: Sony)
  • Ratchet & Clank (Bild: Sony)
  • Ratchet & Clank (Bild: Sony)
  • Ratchet & Clank (Bild: Sony)
  • Ratchet & Clank (Bild: Sony)
  • Ratchet & Clank (Bild: Sony)
  • Ratchet & Clank (Bild: Sony)
  • Ratchet & Clank (Bild: Sony)
Ratchet & Clank (Bild: Sony)

Die große Stärke ist wieder einmal der Abwechslungsreichtum: Neben den klassischen Shooter- und Jump-'n'-Run-Aufgaben gibt es immer wieder Passagen, wo Gadgets, Fahrzeuge oder andere Extras genutzt werden können. So darf Ratchet nicht nur rennen und springen, sondern auch seinen Jetpack benutzen, um zu fliegen, auf Schienen entlangrasen, Geschütze bedienen oder in einem Gleiter Platz nehmen, um Gefechte zu bestreiten. Clank hingegen bekommt es immer wieder mit Knobelaufgaben zu tun, bei denen es dann etwa gilt, kleinere Puzzles zu lösen oder Schalter zu betätigen.

Ebenso vielfältig sind die Waffen, die zum Einsatz kommen, und die im Spielverlauf immer weiter modifiziert und ausgebaut werden können. Da darf mit unterschiedlichen Lasern oder Granatenwerfern auf die generische Meute gezielt werden. Für besonders gute Unterhaltung sorgen allerdings die Spezialwaffen, mit denen sich Kontrahenten zum Beispiel zu Retropixeln umwandeln lassen, oder die Discokugel, die aus gefährlichen Angreifern eine tanzende Partymeute macht.

Auch technisch ist das Spiel gelungen. Die Planeten warten mit unterschiedlichen Umgebungen auf, die Details, Effekte und Weitsicht überzeugen, die Bildrate ist flüssig, die Bedienung präzise. Ab und an erzählen kurze Ausschnitte aus dem Film einen Teil der Handlung - die Grafik des Films ist kaum von der des Spiels zu unterscheiden.

Ratchet & Clank ist nur für die Playstation 4 ab dem 20. April 2016 zum Preis von rund 45 Euro erhältlich. Einen Multiplayermodus gibt es in dem von Insomniac Games entwickelten Titel nicht, sondern nur die rund zehnstündige Kampagne. Die USK-Freigabe liegt bei 12 Jahren. Der gleichnamige Film kommt am 28. April 2016 in die deutschen Kinos.

Fazit

Wer meckern will, kann das Spielprinzip von Ratchet & Clank als etwas altbacken abtun - viel hat sich seit 2002 nicht geändert. Die Mischung aus schießen, hüpfen und knobeln funktioniert aber so gut wie eh und je - und wird durch ebenso lustige wie wahnwitzige Storypassagen, tolle Technik und viel Abwechslung zu einem zwar kurzen, aber höchst unterhaltsamen Soloabenteuer.


eye home zur Startseite
most 16. Apr 2016

Ja, ich freue mich auch. Allerdings mache ich das wie bei der PS3: Einfach noch ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  2. redcoon Logistics GmbH, Erfurt
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 15,99€
  3. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Preis

    DarkWildcard | 05:15

  2. Re: Deswegen hat das nächste Vollpreis Mordor...

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Gute Idee

    Galde | 04:35

  4. Re: Süchtig?

    Galde | 04:30

  5. Re: Spielzeitsperre

    Galde | 04:27


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel