Ratchet & Clank: "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"

Raytracing auf der PS5 und die Dimensionswechsel: Golem.de hat mit Mike Fitzgerald (Technikchef Ratchet & Clank - Rift Apart) gesprochen.

Ein Interview von veröffentlicht am
Mike Fitzgerald, Core Technology Director von Ratchet & Clank - Rift Apart
Mike Fitzgerald, Core Technology Director von Ratchet & Clank - Rift Apart (Bild: Sony)

Mike Fitzgerald ist bei dem zu Sony gehörenden Entwicklerstudio Insomniac Games als Core Technology Director für die technische Umsetzung von Ratchet & Clank - Rift Apart (Vorschau auf Golem.de) zuständig. Das Spiel erscheint am 11. Juni 2021 für die Playstation 5.

Stellenmarkt
  1. Solution Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    LOGSOL GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Golem.de: Ein wesentliches neues Element im kommenden Ratchet & Clank sind die fast sofortigen Dimensionswechsel. Wie funktioniert das? Wird die neue Umgebung tatsächlich geladen, oder ist sie die ganze Zeit im Speicher?

Mike Fitzgerald: Wir verwenden keine Tricks! Es gibt Games, bei denen sich zwei Umgebungen gleichzeitig im Speicher befinden. Wir wollen aber, dass die Welten immer in voller Detailstufe und Größe zu sehen sind. Deshalb schmeißen wir die, die du gerade verlassen hast, aus dem Speicher und laden den neuen Level vollständig rein, was ungefähr eine Drittelsekunde dauert.

Wenn man das auf einer Playstation 4 machen würde, würde man zwei Minuten lang einen Ladebalken sehen. Das würde bedeuten, dass wir dieses Spiel nicht machen würden. Insofern erlaubt die PS5 wirklich neue Inhalte und Ideen.

Golem.de: Wofür verwendet ihr Raytracing in Rift Apart?

Fitzgerald: Vorwiegend für Reflexionen. Wir haben das schon in unseren beiden Spider-Man-Spielen für die PS5 gemacht, weil es in einer modernen Großstadt so viele Möglichkeiten für Reflexionen gibt. Bei Ratchet & Clank ist es ähnlich - übrigens reflektiert auch der Edelstahl von Clank.

Das Schöne an Raytracing: Die Technologie sorgt für einen ganz grundlegend realistischen Look, den man sonst nicht hinbekommen würde.

Golem.de: Wie wird es mit Raytracing in den nächsten Jahren weitergehen?

Fitzgerald: Da wird sich bestimmt noch viel tun. Raytracing für Reflexionen zu verwenden, macht Spaß. Außerdem sieht man den Unterschied deutlich, wenn man sie ein- und ausschaltet. Und zu einigen Spielen passen die Spiegelungen, etwa zu unseren. Ich vermute, dass wir im Laufe der Zeit noch viel lernen und die Technologie später auch für etwas subtilere grafische Verbesserungen verwenden.

Neue Hardware als Herausforderung

Golem.de: Die Welt von Rift Apart ist wahnsinnig detailreich. Mit welchen Elementen hat das Team bei der Produktion der Umgebungen angefangen?

Fitzgerald: Die Designer haben zuerst sogenannte "gray box areas" gebaut. Darin wurden das grundlegende Gameplay und Feindbegegnungen mit Platzhaltergrafiken eingebaut. Die Environmental Artists haben dann nach und nach die Städte oder Planeten mit immer mehr Details erstellt.

Ratchet & Clank: Rift Apart - [PlayStation 5]

Golem.de: Lief das ähnlich wie bei früheren Konsolen?

Fitzgerald: Rift Apart war unser erstes Spiel, bei dem wir vorab nicht wussten, wie viele Details möglich sind. Eben weil die Playstation 5 so neu für uns war. Uns lagen zwar die Hardwarespezifikationen vor - aber das ist dann doch etwas anderes als das, was tatsächlich möglich ist und wie sich alles zusammenfügt.

Die neue Konsole hat uns einen sehr hohen Detailgrad bei 3D-Strukuren und überhaupt bei nahezu allen Objekten erlaubt. Das ergibt einen schönen Gesamteindruck. Rift Apart sieht eher aus wie ein Film, weniger wie ein klassisches Spiel.

Golem.de: Gibt es in Rift Apart klassische Open-World-Umgebungen?

Fitzgerald: Es ist ein bisschen schwierig zu sagen, was Open World genau ist. Aus technischer Sicht sind unsere Umgebungen wie eine Open World strukturiert, weil wir Elemente hinzufügen oder entfernen können, während der Spieler sich hindurchbewegt. Wir können also Massen an Objekten einbauen und so große und kleine Welten entstehen lassen.

Bei den früheren Ratchet & Clank wurde der Level einmal geladen. Und wenn er größer mit mehr Elementen sein sollte, musste der Detailgrad verringert werden. Dieses Problem haben wir nicht mehr.

Golem.de: Rift Apart soll wahlweise einen Resolution-Modus mit fester Auflösung sowie einen Performance-Modus mit 60 fps und dynamischer Auflösung bieten. Wie hoch oder niedrig wird die Auflösung dann tatsächlich sein?

Fitzgerald: Momentan arbeiten wir noch an den Optimierungen, deswegen kann ich dazu keine Angaben machen. Wir feilen bis zum allerletzten Augenblick an dem Spiel. Dank der Möglichkeit von Updates können wir bis zum Veröffentlichungstag noch Verbesserungen vornehmen.

Uns als Studio ist es sehr wichtig, dass wir stolz auf unsere Produkte sein können. Wir wollen, dass jeder kleine Bug korrigiert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Project Hazel: Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende
    Project Hazel
    Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende

    Die erste Charge von Razers Project Hazel kommt erst in einigen Monaten. Derweil will Razer Verbesserungen an der Maske vornehmen.

  2. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten
    Smartwatch
    Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten

    Fiebermessen mit der Apple Watch soll ab 2022 möglich werden. Auch eine Extremsport-Version soll kommen.

yumiko 17. Mai 2021 / Themenstart

Auf dem PC halbieren sich die FPS von FHD auf 4k etwa bei mir. Das erklärt aber die...

quineloe 17. Mai 2021 / Themenstart

Kannst du sagen, wie lange es noch dauert?

motzerator 16. Mai 2021 / Themenstart

Ich habe mich schon beim Trailer gefragt, was es bringen soll, ständig zwischen den...

yumiko 14. Mai 2021 / Themenstart

Prinzipiell nicht falsch, aber die SSD der PS5 ist eine Spezialanfertigung und der...

xMarwyc 14. Mai 2021 / Themenstart

Insomniac gibt es schon länger als die PS5.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • Amazon-Geräte günstiger • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Crucial MX500 500GB 48,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ [Werbung]
    •  /