Ratchet & Clank: "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"

Raytracing auf der PS5 und die Dimensionswechsel: Golem.de hat mit Mike Fitzgerald (Technikchef Ratchet & Clank - Rift Apart) gesprochen.

Ein Interview von veröffentlicht am
Mike Fitzgerald, Core Technology Director von Ratchet & Clank - Rift Apart
Mike Fitzgerald, Core Technology Director von Ratchet & Clank - Rift Apart (Bild: Sony)

Mike Fitzgerald ist bei dem zu Sony gehörenden Entwicklerstudio Insomniac Games als Core Technology Director für die technische Umsetzung von Ratchet & Clank - Rift Apart (Vorschau auf Golem.de) zuständig. Das Spiel erscheint am 11. Juni 2021 für die Playstation 5.

Stellenmarkt
  1. Software- / Webentwickler (w/m/d)
    Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

Golem.de: Ein wesentliches neues Element im kommenden Ratchet & Clank sind die fast sofortigen Dimensionswechsel. Wie funktioniert das? Wird die neue Umgebung tatsächlich geladen, oder ist sie die ganze Zeit im Speicher?

Mike Fitzgerald: Wir verwenden keine Tricks! Es gibt Games, bei denen sich zwei Umgebungen gleichzeitig im Speicher befinden. Wir wollen aber, dass die Welten immer in voller Detailstufe und Größe zu sehen sind. Deshalb schmeißen wir die, die du gerade verlassen hast, aus dem Speicher und laden den neuen Level vollständig rein, was ungefähr eine Drittelsekunde dauert.

Wenn man das auf einer Playstation 4 machen würde, würde man zwei Minuten lang einen Ladebalken sehen. Das würde bedeuten, dass wir dieses Spiel nicht machen würden. Insofern erlaubt die PS5 wirklich neue Inhalte und Ideen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Wofür verwendet ihr Raytracing in Rift Apart?

Fitzgerald: Vorwiegend für Reflexionen. Wir haben das schon in unseren beiden Spider-Man-Spielen für die PS5 gemacht, weil es in einer modernen Großstadt so viele Möglichkeiten für Reflexionen gibt. Bei Ratchet & Clank ist es ähnlich - übrigens reflektiert auch der Edelstahl von Clank.

Das Schöne an Raytracing: Die Technologie sorgt für einen ganz grundlegend realistischen Look, den man sonst nicht hinbekommen würde.

Golem.de: Wie wird es mit Raytracing in den nächsten Jahren weitergehen?

Fitzgerald: Da wird sich bestimmt noch viel tun. Raytracing für Reflexionen zu verwenden, macht Spaß. Außerdem sieht man den Unterschied deutlich, wenn man sie ein- und ausschaltet. Und zu einigen Spielen passen die Spiegelungen, etwa zu unseren. Ich vermute, dass wir im Laufe der Zeit noch viel lernen und die Technologie später auch für etwas subtilere grafische Verbesserungen verwenden.

Neue Hardware als Herausforderung

Golem.de: Die Welt von Rift Apart ist wahnsinnig detailreich. Mit welchen Elementen hat das Team bei der Produktion der Umgebungen angefangen?

Fitzgerald: Die Designer haben zuerst sogenannte "gray box areas" gebaut. Darin wurden das grundlegende Gameplay und Feindbegegnungen mit Platzhaltergrafiken eingebaut. Die Environmental Artists haben dann nach und nach die Städte oder Planeten mit immer mehr Details erstellt.

Ratchet & Clank: Rift Apart - [PlayStation 5]

Golem.de: Lief das ähnlich wie bei früheren Konsolen?

Fitzgerald: Rift Apart war unser erstes Spiel, bei dem wir vorab nicht wussten, wie viele Details möglich sind. Eben weil die Playstation 5 so neu für uns war. Uns lagen zwar die Hardwarespezifikationen vor - aber das ist dann doch etwas anderes als das, was tatsächlich möglich ist und wie sich alles zusammenfügt.

Die neue Konsole hat uns einen sehr hohen Detailgrad bei 3D-Strukuren und überhaupt bei nahezu allen Objekten erlaubt. Das ergibt einen schönen Gesamteindruck. Rift Apart sieht eher aus wie ein Film, weniger wie ein klassisches Spiel.

Golem.de: Gibt es in Rift Apart klassische Open-World-Umgebungen?

Fitzgerald: Es ist ein bisschen schwierig zu sagen, was Open World genau ist. Aus technischer Sicht sind unsere Umgebungen wie eine Open World strukturiert, weil wir Elemente hinzufügen oder entfernen können, während der Spieler sich hindurchbewegt. Wir können also Massen an Objekten einbauen und so große und kleine Welten entstehen lassen.

Bei den früheren Ratchet & Clank wurde der Level einmal geladen. Und wenn er größer mit mehr Elementen sein sollte, musste der Detailgrad verringert werden. Dieses Problem haben wir nicht mehr.

Golem.de: Rift Apart soll wahlweise einen Resolution-Modus mit fester Auflösung sowie einen Performance-Modus mit 60 fps und dynamischer Auflösung bieten. Wie hoch oder niedrig wird die Auflösung dann tatsächlich sein?

Fitzgerald: Momentan arbeiten wir noch an den Optimierungen, deswegen kann ich dazu keine Angaben machen. Wir feilen bis zum allerletzten Augenblick an dem Spiel. Dank der Möglichkeit von Updates können wir bis zum Veröffentlichungstag noch Verbesserungen vornehmen.

Uns als Studio ist es sehr wichtig, dass wir stolz auf unsere Produkte sein können. Wir wollen, dass jeder kleine Bug korrigiert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yumiko 17. Mai 2021

Auf dem PC halbieren sich die FPS von FHD auf 4k etwa bei mir. Das erklärt aber die...

quineloe 17. Mai 2021

Kannst du sagen, wie lange es noch dauert?

motzerator 16. Mai 2021

Ich habe mich schon beim Trailer gefragt, was es bringen soll, ständig zwischen den...

yumiko 14. Mai 2021

Prinzipiell nicht falsch, aber die SSD der PS5 ist eine Spezialanfertigung und der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /