Rat Air: Mad Catz' Akku-lose Maus kostet 200 Euro

Nach der Rückkehr aus der Insolvenz bringt Mad Catz die Rat Air in den Handel: Wie der Name vermuten lässt, ist die Maus drahtlos - sie hat aber keinen Akku, sondern erhält ihre Energie über das Pad.

Artikel veröffentlicht am ,
Rat Air samt Mauspad
Rat Air samt Mauspad (Bild: Mad Catz)

Vor anderthalb Jahren auf der Elektronikmesse CES im Januar 2018 angekündigt, soll die Rat Air in den nächsten Wochen in Europa verfügbar sein: Mad Catz' erste echte neue Maus nach der Insolvenz basiert dabei auf aktueller Technik und kombiniert sie hoffentlich mit der legendären Ergonomie, für die der Hersteller mit den futuristischen Designs einst bekannt war.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Rat Air kombiniert dabei eine Maus mit einem Pad, welches für den Betrieb zwingend erforderlich ist, sofern der Wireless-Modus genutzt wird. Denn ähnlich wie bei Logitechs Powerplay oder Razers Hyperflux wird die Maus über die Platine unter der Stoff-Silikon-Matte induktiv mit Energie versorgt, sie hat jedoch keinen integrierten Akku. Wer sie also ohne Pad betreiben möchte, muss das mitgelieferte USB-Kabel an die Rat Air anschließen.

Zu den Maßen der Maus haben wir bei Mad Catz keine Informationen gefunden, der Hersteller schreibt aber in der Pressemitteilung, dass die Rat Air rund 100 Gramm wiegen soll. Als Sensor wird ein Pixart PWM-3360 verbaut, ein exzellentes Modell mit bis zu 12.000 dpi. Die Schalter der beiden Haupttasten stammen von Omron, hinzu kommen offenbar drei Daumentasten und der Precision-Aim-Knopf. Mad Catz spricht von neun Buttons, die per Flux-Software unter Windows angesprochen werden. Hier befindet sich auch die Steuerung für die RGB-Lichteffekte der Maus und des Pads und die Option, vier Profile anzulegen.

  • Rat Air samt Pad (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air samt Pad (Bild: Mad Catz)
Rat Air samt Pad (Bild: Mad Catz)

Wie bei Mad Catz typisch, ist auch die Ergonomie der Rat Air anpassbar: Die anscheinend abnehmbare Daumenablage soll in drei Längen justierbar sein und die große Schraube dürfte dazu dienen, den Korpus zu strecken oder zu erhöhen. Die Maus inklusive Pad soll 200 Euro kosten, erste Händler wie Alternate listen sie bereits.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tomate.salat.inc 10. Okt 2019

Würde ich so unterschreiben ja. Hat dich vor bewahrt teuren Elektroschrott zu kaufen...

IchBIN 10. Okt 2019

brauche ich nicht nur kein Mauspad mehr, sondern ich finde jede normale Tisch-Oberfläche...

IchBIN 10. Okt 2019

Laden tut es sie auch nicht, sie hat ja gar keinen Akku.

ms (Golem.de) 09. Okt 2019

Da sind Kondensatoren drin, bisschen Lift-off ist also kein Problem.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /