Abo
  • IT-Karriere:

Rat Air: Mad Catz' Akku-lose Maus kostet 200 Euro

Nach der Rückkehr aus der Insolvenz bringt Mad Catz die Rat Air in den Handel: Wie der Name vermuten lässt, ist die Maus drahtlos - sie hat aber keinen Akku, sondern erhält ihre Energie über das Pad.

Artikel veröffentlicht am ,
Rat Air samt Mauspad
Rat Air samt Mauspad (Bild: Mad Catz)

Vor anderthalb Jahren auf der Elektronikmesse CES im Januar 2018 angekündigt, soll die Rat Air in den nächsten Wochen in Europa verfügbar sein: Mad Catz' erste echte neue Maus nach der Insolvenz basiert dabei auf aktueller Technik und kombiniert sie hoffentlich mit der legendären Ergonomie, für die der Hersteller mit den futuristischen Designs einst bekannt war.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Die Rat Air kombiniert dabei eine Maus mit einem Pad, welches für den Betrieb zwingend erforderlich ist, sofern der Wireless-Modus genutzt wird. Denn ähnlich wie bei Logitechs Powerplay oder Razers Hyperflux wird die Maus über die Platine unter der Stoff-Silikon-Matte induktiv mit Energie versorgt, sie hat jedoch keinen integrierten Akku. Wer sie also ohne Pad betreiben möchte, muss das mitgelieferte USB-Kabel an die Rat Air anschließen.

Zu den Maßen der Maus haben wir bei Mad Catz keine Informationen gefunden, der Hersteller schreibt aber in der Pressemitteilung, dass die Rat Air rund 100 Gramm wiegen soll. Als Sensor wird ein Pixart PWM-3360 verbaut, ein exzellentes Modell mit bis zu 12.000 dpi. Die Schalter der beiden Haupttasten stammen von Omron, hinzu kommen offenbar drei Daumentasten und der Precision-Aim-Knopf. Mad Catz spricht von neun Buttons, die per Flux-Software unter Windows angesprochen werden. Hier befindet sich auch die Steuerung für die RGB-Lichteffekte der Maus und des Pads und die Option, vier Profile anzulegen.

  • Rat Air samt Pad (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air samt Pad (Bild: Mad Catz)
Rat Air samt Pad (Bild: Mad Catz)

Wie bei Mad Catz typisch, ist auch die Ergonomie der Rat Air anpassbar: Die anscheinend abnehmbare Daumenablage soll in drei Längen justierbar sein und die große Schraube dürfte dazu dienen, den Korpus zu strecken oder zu erhöhen. Die Maus inklusive Pad soll 200 Euro kosten, erste Händler wie Alternate listen sie bereits.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...

tomate.salat.inc 10. Okt 2019 / Themenstart

Würde ich so unterschreiben ja. Hat dich vor bewahrt teuren Elektroschrott zu kaufen...

IchBIN 10. Okt 2019 / Themenstart

brauche ich nicht nur kein Mauspad mehr, sondern ich finde jede normale Tisch-Oberfläche...

IchBIN 10. Okt 2019 / Themenstart

Laden tut es sie auch nicht, sie hat ja gar keinen Akku.

ms (Golem.de) 09. Okt 2019 / Themenstart

Da sind Kondensatoren drin, bisschen Lift-off ist also kein Problem.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

    •  /