Abo
  • IT-Karriere:

Rat Air: Mad Catz' Akku-lose Maus kostet 200 Euro

Nach der Rückkehr aus der Insolvenz bringt Mad Catz die Rat Air in den Handel: Wie der Name vermuten lässt, ist die Maus drahtlos - sie hat aber keinen Akku, sondern erhält ihre Energie über das Pad.

Artikel veröffentlicht am ,
Rat Air samt Mauspad
Rat Air samt Mauspad (Bild: Mad Catz)

Vor anderthalb Jahren auf der Elektronikmesse CES im Januar 2018 angekündigt, soll die Rat Air in den nächsten Wochen in Europa verfügbar sein: Mad Catz' erste echte neue Maus nach der Insolvenz basiert dabei auf aktueller Technik und kombiniert sie hoffentlich mit der legendären Ergonomie, für die der Hersteller mit den futuristischen Designs einst bekannt war.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt

Die Rat Air kombiniert dabei eine Maus mit einem Pad, welches für den Betrieb zwingend erforderlich ist, sofern der Wireless-Modus genutzt wird. Denn ähnlich wie bei Logitechs Powerplay oder Razers Hyperflux wird die Maus über die Platine unter der Stoff-Silikon-Matte induktiv mit Energie versorgt, sie hat jedoch keinen integrierten Akku. Wer sie also ohne Pad betreiben möchte, muss das mitgelieferte USB-Kabel an die Rat Air anschließen.

Zu den Maßen der Maus haben wir bei Mad Catz keine Informationen gefunden, der Hersteller schreibt aber in der Pressemitteilung, dass die Rat Air rund 100 Gramm wiegen soll. Als Sensor wird ein Pixart PWM-3360 verbaut, ein exzellentes Modell mit bis zu 12.000 dpi. Die Schalter der beiden Haupttasten stammen von Omron, hinzu kommen offenbar drei Daumentasten und der Precision-Aim-Knopf. Mad Catz spricht von neun Buttons, die per Flux-Software unter Windows angesprochen werden. Hier befindet sich auch die Steuerung für die RGB-Lichteffekte der Maus und des Pads und die Option, vier Profile anzulegen.

  • Rat Air samt Pad (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air (Bild: Mad Catz)
  • Rat Air samt Pad (Bild: Mad Catz)
Rat Air samt Pad (Bild: Mad Catz)

Wie bei Mad Catz typisch, ist auch die Ergonomie der Rat Air anpassbar: Die anscheinend abnehmbare Daumenablage soll in drei Längen justierbar sein und die große Schraube dürfte dazu dienen, den Korpus zu strecken oder zu erhöhen. Die Maus inklusive Pad soll 200 Euro kosten, erste Händler wie Alternate listen sie bereits.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529€

tomate.salat.inc 10. Okt 2019 / Themenstart

Würde ich so unterschreiben ja. Hat dich vor bewahrt teuren Elektroschrott zu kaufen...

IchBIN 10. Okt 2019 / Themenstart

brauche ich nicht nur kein Mauspad mehr, sondern ich finde jede normale Tisch-Oberfläche...

IchBIN 10. Okt 2019 / Themenstart

Laden tut es sie auch nicht, sie hat ja gar keinen Akku.

ms (Golem.de) 09. Okt 2019 / Themenstart

Da sind Kondensatoren drin, bisschen Lift-off ist also kein Problem.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mario Kart Tour im Test: Fahrgeschäft mit Spaßbremse
Mario Kart Tour im Test
Fahrgeschäft mit Spaßbremse

Den schnellsten Spielmodus gibts nur mit Monatsabo, dazu der Onlinezwang trotz eines (noch) fehlenden Multiplayermodus und Lootboxen: Mario Kart für mobile Endgeräte bietet zwar nette Wettrennen mit Figuren aus der Welt von Nintendo - aber als Spieler fühlen wir uns nicht sehr willkommen.
Von Peter Steinlechner


      •  /