Rastplätze: Warnung vor Ladeplätzen zweiter Klasse an Autobahnen

An unbewirtschafteten Rastplätzen sollen tausend neue Ladesäulen installiert werden. Das führe zu einem Zweiklassensystem, warnen Ladenetzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschneiter Rastplatz Eldetal an der A 19
Verschneiter Rastplatz Eldetal an der A 19 (Bild: Wikipedia/Frank Liebig/CC-BY-SA 3.0)

An 200 unbewirtschafteten Autobahnrastplätzen sollen Lademöglichkeiten entstehen. Das sieht die Ausschreibung des Bundes für das sogenannte Deutschlandnetz vor. Nicht allen gefällt das.

Stellenmarkt
  1. Systems Engineer - Secure PIM (m/w/d)
    BWI GmbH, Berlin, Leipzig, Meckenheim, München
  2. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
Detailsuche

Der Chef des des Ladeparkbetreibers Fastned, Michiel Langezaal, sagte dem Handelsblatt, der Standort sei nicht optimal: "Man vermeidet es derzeit als Autofahrer - und gerade als Autofahrerin - an unbewirtschafteten Rastplätzen zu halten. Allein durch Ladesäulen werden diese nicht attraktiver."

Es sei wichtig, dass es neben den Ladesäulen auch Verpflegungsmöglichkeiten gebe, sagte Langezaal. In der Ausschreibung wird eine Bewirtschaftung aber seitens der Autobahn GmbH ausgeschlossen.

Auch Ulf Schulte, Deutschlandchef des Ladesäulenbetreibers Allego, kritiserte die Pläne: So entstünden "Ladeplätze zweiter Klasse". Diese könnten den Standorten des Unternehmens Tank & Rast, das 90 Prozent aller Konzessionen für Raststätten und Tankstellen an der Autobahn hält, wenig entgegensetzen. "Hier wird die Chance verpasst, die Rastanlagen richtig aufzuwerten und Aufenthaltsqualität zu schaffen."

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)
Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Handelsblatt zufolge ist die Autobahngesellschaft nicht der Meinung, dass die Attraktivität des Standorts der allein ausschlaggebende Punkt sei. Wichtig sei eine schnelle Bedarfserfüllung sowie das wachsende Angebot an E-Mobilität.

Der Autor meint dazu:

Gerade an Ladesäulen entscheidet sich, ob die Elektromobilität vorankommt oder nicht. Neben der Zuverlässigkeit der Ladesäulen und angemessenen Preisen ist es schon wichtig, dass sich die Kunden wohl und sicher fühlen. Dazu gehört in jedem Fall eine saubere Toilettenanlage und eine gute Beleuchtung. Denkbar wäre es, statt personalintensiver Verkaufsstellen eine Automatengastronomie aufzustellen, in der lokal erzeugte Produkte rund um die Uhr angeboten werden, so wie dies in einigen ländlichen Ferienregionen mittlerweile der Fall ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fwk 24. Jan 2022

Ja klar und das mit jedem diese *Augenroll* Denkt ihr noch nach beim Schreiben oder...

nachwuchsmisant... 19. Jan 2022

Also vor nem halben Jahr habe ich noch in nem Mäcces davon bestimmt 15 gleichzeitig...

amagol 19. Jan 2022

Natuerlich waere das ideal, aber wenn jemand sein e-Auto 10-20 Minuten laedt, wird er...

Robert0 19. Jan 2022

Ja, also das muss ich mir echt und wirklich überlegen, ob ich denn überhaupt auf einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /