Abo
  • Services:

Rassistischer Chat-Bot: Microsoft hat Twitter unterschätzt

Nutzer sollten mit der KI Tay chatten, Microsoft wollte aus den Konversationen lernen - und hat dabei nach eigenen Angaben unterschätzt, dass die Twitter-Gemeinde eine Schwachstelle des Programms ausnutzen könnte. Ob Tay wieder online gehen wird, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Tay bleibt vorerst offline.
Tay bleibt vorerst offline. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat sich zur Abschaltung seiner Chat-KI Tay geäußert. Tay ging am 23. März 2016 unter anderem auf Twitter online, nur um bereits am Folgetag wieder offline genommen zu werden. Grund waren eine Vielzahl von rassistischen, frauenfeindlichen und homophoben Tweets, die Tay auf Twitter gepostet hatte.

Schwachstelle führte zu beleidigenden Tweets

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld
  2. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf

Grund dafür war eine Schwachstelle in der Programmierung, die Microsoft zufolge gezielt von einer Gruppe von Nutzern auf Twitter ausgenutzt worden sei. Aufgrund dieser Attacke hatte Tay "unpassende und verwerfliche" Texte und Bilder gepostet. Wie genau die Schwachstelle ausgenutzt werden konnte, erklärt Microsoft nicht.

Am Tag der Abschaltung von Tay berichteten einige Medien, dass es offenbar möglich war, Tay gezielt Tweets wiederholen zu lassen. Dies dürfte die von Microsoft beschriebene Schwachstelle in der Programmierung sein. Unklar ist, wieso Tay daraufhin offenbar eigenständig beleidigende Tweets verfassen konnte.

Grund für Angreifbarkeit ist noch nicht bekannt

Microsoft übernimmt die volle Verantwortung, die Programmierschwäche im Vorfeld nicht erkannt zu haben. Offenbar hat das Unternehmen die Twitter-Gemeinde unterschätzt. Bei Microsofts erstem Chatbot - dem in China gestarteten Xiaolce - sind keine derartigen Probleme bekannt. Momentan versucht Microsoft noch herauszufinden, wie genau es zu der Angreifbarkeit von Tay kommen konnte.

Tay soll Microsoft zufolge solange offline bleiben, bis sich das Unternehmen bei einer erneuten Aktivierung sicher sein kann, dass es nicht erneut zu derartigen Probleme kommen wird. Wann dies sein wird, lässt Microsoft offen - von den Problemen mit Tay will der Hersteller aber für die Arbeit an künftigen AI-Projekten lernen.

Nachtrag vom 30. März 2016, 11:29 Uhr

Offenbar hatte Microsoft Tay in den Morgenstunden des 30. März 2016 wieder auf Twitter reaktiviert. Nachdem der Chat-Bot jedoch hauptsächlich die Nachricht "Du bist zu schnell, bitte ruh dich aus" tweetete, ist das Konto mittlerweile wieder gesperrt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Kleba 31. Mär 2016

Danke für den Tipp! Hab zwar etwas mehr als 1h gebraucht, aber hat sicht gelohnt...

Dwalinn 30. Mär 2016

Super die KI löscht die Menschen aus und kurze zeit später schlägt ein Meteorit auf die...

Hotohori 30. Mär 2016

Ist halt die Frage was MS da genau mit so einem Bot im Hintergrund testet, kann ja auch...

Hotohori 30. Mär 2016

Eben, wie viele Menschen haben zu Dingen eine Meinung, die sie noch nie selbst...

SvenMeyer 30. Mär 2016

Ich denke, weil es eben kein "normales Program" war, bei dem ja quasi alles explizit...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /