Abo
  • Services:
Anzeige
Tay bleibt vorerst offline.
Tay bleibt vorerst offline. (Bild: Microsoft)

Rassistischer Chat-Bot: Microsoft hat Twitter unterschätzt

Tay bleibt vorerst offline.
Tay bleibt vorerst offline. (Bild: Microsoft)

Nutzer sollten mit der KI Tay chatten, Microsoft wollte aus den Konversationen lernen - und hat dabei nach eigenen Angaben unterschätzt, dass die Twitter-Gemeinde eine Schwachstelle des Programms ausnutzen könnte. Ob Tay wieder online gehen wird, ist noch unklar.

Microsoft hat sich zur Abschaltung seiner Chat-KI Tay geäußert. Tay ging am 23. März 2016 unter anderem auf Twitter online, nur um bereits am Folgetag wieder offline genommen zu werden. Grund waren eine Vielzahl von rassistischen, frauenfeindlichen und homophoben Tweets, die Tay auf Twitter gepostet hatte.

Anzeige

Schwachstelle führte zu beleidigenden Tweets

Grund dafür war eine Schwachstelle in der Programmierung, die Microsoft zufolge gezielt von einer Gruppe von Nutzern auf Twitter ausgenutzt worden sei. Aufgrund dieser Attacke hatte Tay "unpassende und verwerfliche" Texte und Bilder gepostet. Wie genau die Schwachstelle ausgenutzt werden konnte, erklärt Microsoft nicht.

Am Tag der Abschaltung von Tay berichteten einige Medien, dass es offenbar möglich war, Tay gezielt Tweets wiederholen zu lassen. Dies dürfte die von Microsoft beschriebene Schwachstelle in der Programmierung sein. Unklar ist, wieso Tay daraufhin offenbar eigenständig beleidigende Tweets verfassen konnte.

Grund für Angreifbarkeit ist noch nicht bekannt

Microsoft übernimmt die volle Verantwortung, die Programmierschwäche im Vorfeld nicht erkannt zu haben. Offenbar hat das Unternehmen die Twitter-Gemeinde unterschätzt. Bei Microsofts erstem Chatbot - dem in China gestarteten Xiaolce - sind keine derartigen Probleme bekannt. Momentan versucht Microsoft noch herauszufinden, wie genau es zu der Angreifbarkeit von Tay kommen konnte.

Tay soll Microsoft zufolge solange offline bleiben, bis sich das Unternehmen bei einer erneuten Aktivierung sicher sein kann, dass es nicht erneut zu derartigen Probleme kommen wird. Wann dies sein wird, lässt Microsoft offen - von den Problemen mit Tay will der Hersteller aber für die Arbeit an künftigen AI-Projekten lernen.

Nachtrag vom 30. März 2016, 11:29 Uhr

Offenbar hatte Microsoft Tay in den Morgenstunden des 30. März 2016 wieder auf Twitter reaktiviert. Nachdem der Chat-Bot jedoch hauptsächlich die Nachricht "Du bist zu schnell, bitte ruh dich aus" tweetete, ist das Konto mittlerweile wieder gesperrt.


eye home zur Startseite
Kleba 31. Mär 2016

Danke für den Tipp! Hab zwar etwas mehr als 1h gebraucht, aber hat sicht gelohnt...

Dwalinn 30. Mär 2016

Super die KI löscht die Menschen aus und kurze zeit später schlägt ein Meteorit auf die...

Hotohori 30. Mär 2016

Ist halt die Frage was MS da genau mit so einem Bot im Hintergrund testet, kann ja auch...

Hotohori 30. Mär 2016

Eben, wie viele Menschen haben zu Dingen eine Meinung, die sie noch nie selbst...

SvenMeyer 30. Mär 2016

Ich denke, weil es eben kein "normales Program" war, bei dem ja quasi alles explizit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  2. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  3. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  4. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  5. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  6. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  7. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  8. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  9. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  10. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Dwalinn | 13:36

  2. Re: Vodafone Kabel Hannover

    mackes | 13:32

  3. Re: Das ist ein Fehler

    AndyMt | 13:31

  4. Re: Es nervt!!!

    Test_The_Rest | 13:30

  5. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    Dwalinn | 13:28


  1. 13:40

  2. 13:26

  3. 12:49

  4. 12:36

  5. 12:08

  6. 11:30

  7. 10:13

  8. 09:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel