Rassismus: Zalando ordnet Anti-Diskriminierungstrainings für alle an

Zalando reagiert auf Rassismusvorwürfe. Aber die Kernvorwürfe haben sich nach eigener Darstellung nicht bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zalando: Der Konzern sitzt mitten in Berlin.
Zalando: Der Konzern sitzt mitten in Berlin. (Bild: Zalando)

Zalando will mit zahlreichen Maßnahmen gegen Rassismus im eigenen Unternehmen vorgehen. Das gab der Online-Modehändler am 21. August 2020 bekannt. Dazu zählen laut den Angaben verpflichtende Anti-Diskriminierungs- und Kommunikationstrainings für alle Beschäftigten. Auch Weiterbildungen für Führungskräfte zum Thema Inklusion soll es geben.

Stellenmarkt
  1. Softwaredeveloper (m/w/d) Delphi
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Senior Projektleiter (m/w/d) IT Betrieb
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

Laut mehreren internen Kritikern wurde bei Zalando Rassismus geduldet. Das berichtete Business Insider unter Berufung auf den ehemaligen Zalando-Art-Director Fernando Torres und weitere Zalando-Beschäftigte. Torres hatte auf Instagram kritisiert, dass Zalando sich dort gegen Rassismus ausspreche, aber eine "rassistische Model-Bookerin" beschäftige.

Zalando beklagt unwahre Tatsachen

Golem.de hatte in seinem Bericht auch einige Aussagen von Business Insider zitiert. In der Folge beanstandete Zalando dies, weil der Bericht angeblich "unwahre Tatsachen" beinhalte, die nicht zitiert und weiterverbreitet werden dürften. Wir haben die Aussagen daraufhin ohne Anerkennung einer Rechtspflicht vorerst entfernt.

Zalando habe die Kernvorwürfe, die sich auf das Jahr 2018 beziehen, unter der Leitung seines Compliance Teams untersucht und die Rechtskanzlei Pohlmann & Company für Nachforschungen beauftragt. "Die Untersuchung hat die Kernvorwürfe nicht bestätigt. Sie ergab allerdings, dass es 2018 Einzelfälle gab, in denen diskriminierende oder unsensible Sprache verwendet wurde." Laut Unternehmensdarstellung hat das zuständige Führungsteam von Zalando damals umgehend eingegriffen und in Gesprächen mit den Beteiligten über "Missverständnisse und Achtlosigkeit im Sprachgebrauch" aufgeklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gole-mAndI 24. Aug 2020

https://twitter.com/realchrisrufo/status/1293603172842221570

minnime 24. Aug 2020

Ja geil, jetzt weiß ich woher das Wort Barabar kommt, sehr interessant, da hat sich der...

Malocher 21. Aug 2020

Ja, ekelhaft (cancel culture und dergleichen mit eingeschlossen). Mittlerweile werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /