Abo
  • IT-Karriere:

Rassismus: Cloudflare will 8chan nicht länger schützen

Der mutmaßliche Attentäter von El Paso soll seine Tat auf 8chan angekündigt haben. Cloudflare verweigert der Plattform daher seine Dienste.

Artikel veröffentlicht am , Jona Spreter/Zeit Online
Gedenken an die Opfer des Attentäter von El Paso.
Gedenken an die Opfer des Attentäter von El Paso. (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Der IT-Dienstleister Cloudflare hat angekündigt, das Portal 8chan nicht länger vor Angriffen zu schützen. Der mutmaßliche Attentäter von El Paso scheine von der Website zu seiner Tat "inspiriert" worden zu sein, schreibt Cloudflare-CEO Matthew Prince in einer Mitteilung. "Widerwillig dulden wir Inhalte, die wir als verwerflich empfinden, aber wir ziehen die Grenze bei Plattformen, die gezeigt haben, dass sie direkt tragische Ereignisse auslösen, die gesetzeswidrig sind." 8chan sei es deshalb nicht länger erlaubt, die Dienste von Cloudfare zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Wie die britische Tageszeitung The Guardian berichtet, soll der 21-jährige Mann, der am Samstag in El Paso 20 Menschen getötet und 26 verletzt hat, auf 8chan eine nationalistische Hassrede veröffentlicht und einen Link zu einem Facebook-Livestream seiner Tat geteilt haben. Auch der mutmaßliche Attentäter von Christchurch in Neuseeland hatte seine Tat auf dem Imageboard angekündigt.

Auch wenn 8chan mit der Nichtmoderation seiner Foren nicht gegen das Gesetz verstoßen habe, habe die Website doch ein Umfeld geschaffen, in dem der "Geist des Gesetzes" verletzt worden sei, schreibt Prince weiter. Man habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht.

Cloudflare hatte 8chan mit DDoS-Schutz (Distributed Denial of Service) versehen. Dieser verhindert, dass der Server der Website von Aktivistinnen und Aktivsten mit sinnlosen Massenabfragen lahmgelegt wird.

"Die Leute hinter der Website sind Arschlöcher"

Nach den gewaltsamen Ausschreitungen in Charlottesville in Virginia im August 2017 hatte Cloudflare den Account der Neonaziseite Daily Stormer geschlossen. "Die Leute hinter der Website sind Arschlöcher und ich hatte genug von ihnen", schrieb Prince damals in einer E-Mail an seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Tausende Rassisten hatten in Charlottesville demonstriert. Ein Neonazi raste mit einem Auto in eine Gruppe von Gegendemonstrantinnen und -demonstranten, tötete dabei die 32-jährige Heather Heyer und verletzte 35 Menschen.

Noch am Samstag hatte Prince dem Guardian gesagt, dass das Internet nicht sicherer werde, wenn Cloudflare 8chan seine Dienste verweigere. "Wenn ich einen magischen Zauberstab schwingen könnte und damit alle schlechten Dinge im Internet verschwänden - und ich persönlich würde den Daily Stormer und 8chan in die Kategorie schlechter Dinge packen - dann würde ich diesen Zauberstab schon morgen schwingen", sagte Price.

Nachtrag vom 5. August 2019, 12:19 Uhr

Nach dem Rückzug von Cloudflare war 8chan am Montag weitgehend offline. Zwar ließ sich die Startseite noch aufrufen, jedoch gab es Fehlermeldungen bei einzelnen Threads. Auf einer Übersichtsseite hieß es: "Dies ist nur ein Schlagloch. Erwarten Sie einige Ausfälle, da wir unsere Server in den nächsten Stunden updaten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 12,99€

OmranShilunte 08. Aug 2019

ich denke du hast schlichtweg nicht verstanden, wann etwas "eine extremistische website...

redmord 07. Aug 2019

Eigentlich hat er nicht auf die Kritik als solches abgezielt, sondern wollte auf die...

redmord 07. Aug 2019

+1 Auch, wenn in den letzten Jahren eine enorme Angleichung stattgefunden hat, ist es...

supergurki 06. Aug 2019

Bitte nicht gendern. Danke.

mp (golem.de) 06. Aug 2019

Bevor das hier noch weiter abdriftet, mach ich den Thread mal zu. MfG Maxime Pfaff mp...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /