Raspbian Legacy: Weiteres Raspberry Pi OS kommt für ältere Bastelrechner

Neben dem neuen Raspberry Pi OS wird es künftig eine zweite Version geben. Die unterstützt mit Oldstable-Debian die älteren Raspberry Pis.

Artikel veröffentlicht am ,
Für den Raspberry Pi gibt es künftig auch eine zweite OS-Version.
Für den Raspberry Pi gibt es künftig auch eine zweite OS-Version. (Bild: Debian/Montage: Golem.de/CC-BY-SA 3.0)

Das Team der Raspberry Pi Foundation baut seit einigen Jahren an der eigenen Linux-Distribution Raspberry Pi OS, früher Raspbian. Mittlerweile ist das Betriebssystem für einige Raspberry-Pi-Modelle möglicherweise zu modern und Schnittstellen und Programme funktionieren nicht mehr. Deshalb will das Team künftig eine weitere Version von Raspberry Pi OS unterstützen, die für ältere Legacy-Hardware gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. Development Worker (m/f/d) for Digital Transformation
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Nairobi (Kenia)
  2. R&D IS Manager (m/w/d)
    Valeo Schalter und Sensoren, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Raspberry Pi OS Legacy basiert auf dem Oldstable-Release der Linux-Distribution Debian, also der ältesten stabil laufenden und vom Debian-Team noch unterstützten Version des Betriebssystems. In diesem Fall ist das Debian 10 Buster. Die neue Version von Raspberry OS hat bereits auf den aktuellen Release Debian 11 Bullseye umgestellt.

Mit neuen Distro-Releases wird also auch das Legacy-OS auf eine neuere Version von Debian umgestellt - beispielsweise wenn die neue Version Bookworm als Stable-Release erscheint, dann wird das Legacy-OS auf das aktuell neue und dann Oldstable-Release Bullseye aktualisiert.

Linux-Kernel 5.10

Das Legacy-PS verzichtet zudem auf den hardwarebeschleunigten Chromium-Browser neuerer Raspberry-Pi-OS-Versionen. Stattdessen wird der alte softwarebeschleunigte Browser installiert. Das Betriebssystem basiert zudem auf dem Linux-Kernel 5.10.y, damit ältere, für den Kernel kompilierte Treiber weiterhin darauf funktionieren.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Legacy-OS soll für neue Versionen älterer Raspberry-Pi-Hardware Updates erhalten. Als Beispiel nennt die Foundation eine derzeit fiktive neue Revision des Raspberry Pi 4 mit leicht veränderten Hardwarekomponenten. Entsprechend müssen Firmware und Treiber auch für die neue Hardware angepasst werden. Generell werden aber nur alte Raspberry-Pi-Geräte offiziell vom Legacy-OS unterstützt, während neue Bastelrechner mit dem neuen Raspberry Pi OS funktionieren.

Der Support der aktuellen Raspberry-Pi-OS-Legacy-Version wird von den Supportzeiten von Debian Buster und dem Linux-Lernel 5.10 abhängig gemacht. Ersteres wird noch bis 2024, der Zweite bis 2026 offiziell mit Updates versorgt. Die Legacy-Software kann auf der Softwareseite des Unternehmens heruntergeladen werden und ist auch für den Raspberry Pi Imager freigeschaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /