Raspberry: Vulkan-basierter Treiber für ältere Raspberry Pi verfügbar

Eine Freizeitentwicklung führt zum ersten fertigen Fast-Vulkan-Treiber für die Minicomputer.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch auf älteren Modellen: Software, die die Vulkan-API benutzt
Auch auf älteren Modellen: Software, die die Vulkan-API benutzt (Bild: Flickr/CC-BY-SA 2.0)

Für den Raspi 4 und seine Nachfolgemodelle wurde ein Vulkan-Treiber schon im Januar für einen nicht genannten Zeitpunkt angekündigt. Eine große Überraschung war das nicht, denn im Unterschied zu seinen Vorgängern bekam dieser Minicomputer eine neuere Broadcom-Videocore-GPU, die offiziell Vulkan unterstützt.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Administrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern, remote
  2. Technical Consultant Dynamics CRM (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Jetzt aber gibt es Vulkan zuerst für die älteren Modelle. Der bei Nvidia arbeitende Entwickler Martin Thomas stellte am 19. Juni 2020 auf Twitter seinen in der Freizeit entwickelten Low-level-RPi-VK-Treiber vor. Raspberry Zero, Pi 1 bis 3 Model B+ sollen mit dem Treiber Vulkan unterstützen. Wobei das nicht ganz stimmt, denn der Treiber von Thomas umfasst nicht die ganze Vulkan-API, sondern nur ein Subset der Funktionen, wie Thomas auch selbst zugibt. Der Umfang reicht aber aus, um vkQuake3 bei 720p mit mehr als 100 Frames auf dem Raspberry Pi 3B+ mit Videocore IV laufen zu lassen, den die älteren Raspberys noch als GPU auf dem Board haben. Bei 1080p kommt der gleiche Rechner nur noch auf rund 70 Bilder pro Sekunde, was bei der limitierenden Hardware immer noch ein gutes Ergebnis ist.

Vor allem mit der Leistung bei 720p ist der Vulkan-Subset-Treiber somit deutlich schneller als der OpenGL-Treiber des Video Core IV. Dies liegt neben anderen Verbesserungen vor allem an einer optimaleren Speicherverwaltung und an der Übermittlung von Befehlen mit mehreren Threads.

Der Treiber bringt wichtige Funktionen wie MSAA-Support (multisample anti-aliasing) und Low Level Assembly Shaders mit. Um aber alle Vulkan-Funktionen zu unterstützen, ist die Hardware des Videocore IV einfach zu limitiert. So fehlen die GLSL Shaders, wie auf der Github-Seite des Projekts zu lesen ist.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Seite finden sich auch eine Anleitung, den Treiber zu kompilieren, und eine Liste der Raspberry-Pi-Modelle, die den Videocore IV mitbringen und somit diese Implementierung des Vulkan-Subsets unterstützen. Der Initial-Commit des Projekts ist auf den 3. Mai 2018 datiert, Thomas arbeitete also bereits zwei Jahre an dem Treiber, bevor er ihn jetzt in der Version 1.0 vorstellte.

Zum Vergleich: Der Treiber für den Raspberry Pi 4 befindet sich noch nicht im Feature-Complete-Status, kann aber auch schon ausprobiert werden. Die Quellen dafür befinden sich in einem Open Repository, eine ausführliche Anleitung zum Bauen gibt es hier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 23. Jun 2020

H.264. Ich kann meine Aufnahmen tatsächlich in H.265 umkodieren (das kann sogar das freie...

ap (Golem.de) 22. Jun 2020

Schönen Gruß vom Boris: "Vulkan ist quasi ein näher auf die Harware programmierter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /