Abo
  • Services:

Raspberry Pi Zero W: Zero bekommt WLAN und Bluetooth

Der Raspberry Pi im Miniformat erhält den Funkchip des Raspberry Pi 3. Der formale Preis verdoppelt sich, neue Distributoren sind hinzugekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raspberry Pi Zero W
Raspberry Pi Zero W (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Zum fünften Geburtstag des Raspberry Pi stellt die Raspberry Pi Foundation ein neues Modell vor: Der Raspberry Pi Zero W verfügt über einen CYW43438-Funkchip von Cypress, er unterstützt damit WLAN (nach 802.11 b/g/n) und Bluetooth 4. Es handelt sich um den gleichen Chip wie auf dem Raspberry Pi 3. Auch das W-Modell besitzt den Kamera-CSI-Anschluss, der Mitte 2016 eingeführt wurde. Die weiteren technischen Daten und Abmaße haben sich nicht verändert.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Das neue Modell kostet zehn US-Dollar, allerdings scheint es das W-Modell bei vielen Händlern derzeit nur in der teureren Kit-Variante zu geben. Die Mengenbeschränkung für private Käufer auf ein Stück pro Bestellung bleibt bestehen. Allerdings wurden die Produktionsmengen offenbar vergrößert. Derzeit wird das W-Modell noch vielerorts als lieferbar gelistet. Das Originalmodell war nach seiner Vorstellung innerhalb von Minuten ausverkauft.

  • Raspberry Pi Zero W (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Das offizielle Gehäuse für die Raspberry-Pi-Zero-Modelle  (Bild: Raspberry Pi Foundation)
Raspberry Pi Zero W (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Trotz der Einführung des Raspberry Pi Zero W bleibt das Modell ohne Funkfähigkeit verfügbar, der Preis beträgt weiterhin fünf US-Dollar.

Zusammen mit dem neuen W-Modell wurde auch ein offizielles Gehäuse für die Raspberry-Pi-Zero-Familie vorgestellt. Es bietet drei verschiedene Deckel, um den unterschiedlichen Einsatzzwecken des Zero gerecht zu werden: eine Variante mit einem Loch für die Pi-Kamera, eine mit freigelegtem Zugang zu den GPIO-Pins und eine komplett geschlossene Abdeckung. Ein Preis für das Gehäuse wird nicht genannt, The Pi Hut listet es für sechs britische Pfund.

Der Raspberry Pi Zero wurde Ende 2015 vorgestellt. Die Produktionszahlen konnten lange Zeit die Nachfrage nicht decken. Auch heute noch schreibt die Raspberry Pi Foundation den Händlern vor, dass sie maximal einen Raspberry Pi Zero pro Bestellung verkaufen dürften. Zu Verärgerung führte auch, dass der Zero oft nur im Kit mit Zubehör verkauft wurde. Der Zero kostet viele Nutzer deswegen nicht fünf US-Dollar, sondern meist das Dreifache.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

kendon 09. Mär 2017

So, bis auf den Pi und den Akku sind alle Teile bestellt. Allerdings soll es...

trapperjohn 28. Feb 2017

Hier auch 4 picoreplayer, 1 SB Radio und 1 SB Classic - läuft hervorragend! Dass Logitech...

brotiger 28. Feb 2017

Gleichwertige Boards von anderen Herstellern sind billiger. Hardkernel musste ja den...

trial@error 28. Feb 2017

Jap, nen ADC würde ich mir auch noch wünschen. Aber man kann ja net alles haben. Da ich...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /