Abo
  • Services:

Bastler müssen zum Lötkolben greifen

Für Bastler wohl interessanter als die Videotauglichkeit ist der Strombedarf des Zero. Und hier zeigt er sich von seiner besten Seite, zumindest solange er nicht noch weitere Geräte per USB versorgen muss. Das Zero begnügt sich im günstigsten Fall mit 90 mA, unter Last steigt der Strombedarf auf 230 mA. So viel benötigt das Pi 2 schon im Leerlauf.

Stellenmarkt
  1. merlin.zwo IT Solutions GmbH & Co. KG, Eningen
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Allerdings steht vor dem Einsatz als Messstation oder in der Heimsteuerung Handarbeit. Zuerst muss die GPIO-Leiste eingelötet werden. Wer etwas Erfahrung im Löten hat, sollte das problemlos in weniger als zehn Minuten schaffen. Anfänger könnten mit den relativ kleinen Lötflächen auf der Platine ihre Schwierigkeiten haben.

  • Raspberry Pi Zero (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rückseite des Raspberry Pi Zero (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle Anschlüsse des Raspberry Pi Zero liegen praktischerweise an einer Seite. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Größenvergleich Raspberry Pi 2, Zero und Tinkerforge Red Brick (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fernzugriff auf das Zero erfolgt am praktischsten per serieller Schnittstelle. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Der Fernzugriff auf das Zero erfolgt am praktischsten per serieller Schnittstelle. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

So präpariert kann es in den Einsatz gehen. Kommt zum oben beschriebenen Kabelsalat auch noch der Testaufbau mit Hilfe von Jumper-Kabel, ist das Chaos auf dem Schreibtisch schnell komplett. Deshalb ist es auch hier praktischer, erst mit einem normalen Raspberry die Software einzurichten und zu programmieren und die so vorbereitete Micro-SD-Karte dann in das Zero zu stecken. Sollte es danach erforderlich sein, auf das verbaute Zero zuzugreifen, ohne eine Netzwerkschnittstelle zur Verfügung zu haben, so bietet sich hier für die serielle Schnittstelle auf der GPIO-Leiste an. Mit einem preiswerten Seriell-zu-USB-Adapter steht darüber eine Linux-Konsole zur Verfügung.

Fazit

Wer das Raspberry Pi Zero sinnvoll nutzen will, der sollte bereits einen seiner großen Brüder besitzen. Ansonsten wird die Einrichtung schnell zur Qual. Auch taugt das Zero trotz der ausreichenden Leistung nicht als günstigstes Media-Center aller Zeiten. Der Preisvorteil wird durch die erforderlichen Adapter und Peripherie wieder aufgefressen, ganz zu schweigen von dem damit einhergehenden Wust an Kabeln und externen Komponenten.

Am besten dürfte sich das Zero machen, wenn es irgendwo versteckt in einer stillen, dunklen Ecke allein über die GPIO-Pins seine Aufgabe verrichten kann. Gerade in diesem Zusammenhang stellt sich aber die Frage, warum es auch auf dem Zero keine Alternative zur Stromversorgung per Micro-USB-Buchse gibt.

So lässt sich die Eingangsfrage eindeutig beantworten: Wer ein Bastelprojekt geplant hat, in dem das Raspberry Pi dauerhaft verbleiben soll, profitiert beim Zero vom geringen Preis, der kleinen Bauform und dem geringen Strombedarf. Wer das Raspberry Pi hingegen als flexiblen Alltagsrechner oder als Spielwiese nutzt, greift besser weiterhin zum Raspberry Pi 2.

 Kompatibilität hilft bei der Einrichtung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

manew 08. Aug 2016

Die Idee hat mit gefallen, habe als dirty hack ein kleines script geschrieben was unter...

Crass Spektakel 02. Feb 2016

Dass billige Systeme lahm sind ist ja keine Kunst aber mal anders gefragt, was sind eure...

nixidee 01. Feb 2016

Also ich hatte von "geht ohne Treiber" über "wir basteln uns lustig was zusammen" bis hin...

nixidee 31. Jan 2016

Ich habe nicht behauptet das du USB über GPIO bekommst. Aber wer schon beim lesen...

ulink 27. Jan 2016

Habe gerade einen bei Pimoroni ergattert (man kriegt nur einen pro Bestellung), aktuell...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /