Abo
  • Services:

Kompatibilität hilft bei der Einrichtung

So in Betrieb genommen, verhält sich das Raspberry Pi Zero genauso wie seine größeren Brüder. Spezielle Konfigurationseinstellungen gibt es für das Pi unter Raspbian nicht, auch Openelec spielt Videos, unterstützt durch die GPU, ohne Probleme ab. Einen Haken gibt es allerdings: Dem Zero fehlt es an einer Netzwerkschnittstelle. Wie also können erforderliche Programme installiert oder Videos überspielt werden?

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

Die naheliegende Antwort ist die Nachrüstung per WLAN-Dongle oder mit einer Ethernet-Schnittstelle per USB - aber auch hier stellt sich das Henne-Ei-Problem, wenn dafür erst Treiber aus dem Internet installiert werden müssen. Der Trick ist es, die Micro-SD-Karte zuerst auf einem normalen Pi mit vorhandener Netzwerkschnittstelle einzurichten und diese dann in das Zero zu stecken. Da das Zero vollständig kompatibel zu seinen großen Brüdern ist, funktioniert das ohne Probleme.

Leistung entspricht den Erwartungen

So haben wir Unixbench auf dem Zero installiert, um einen Leistungstest durchführen zu können. Da die Micro-SD-Karte auch auf den anderen Raspberry Pi funktioniert, waren wir in der komfortablen Situation, den Test tatsächlich in identischen Umgebungen durchführen zu können. Wir führten die Tests auf Raspbian ohne weitere Konfiguration durch. So war auch XFCE als Fenstermanager aktiv, auch wenn er für den Test nicht erforderlich war.

Raspberry Pi 1Raspberry Pi ZeroRaspberry Pi 2 - Ein Kern
Dhrystone137,1196,0256,5
Whetstone41,461,279,2
Pipe Throughput98,3134,4142,3
Shell Script (einzeln)77,2104,5278,8
Shell Script (8 parallel)69,394,5526,0
Gesamt67,095,2166,5
Benchmarkvergleich Raspberry Pi

Die Messwerte für das Zero überraschen wenig. Die Differenz des Zero zum originalen Raspberry Pi spiegelt die 300-MHz-Differenz in der Taktung wider. Dass das Pi 2 dem Zero trotz gleicher Taktung vorauseilt, ist leicht erklärbar: Bei den beiden Rechnern (Pi 1 und Zero) mit nur einem Kern musste dieser jeweils nicht nur den Test selber bewältigen, sondern auch die übrigen laufenden Programme und Dienste.

In der Praxis machen sich die Leistungsunterschiede natürlich auch bemerkbar. Wer in letzter Zeit nur noch mit dem Pi 2 gearbeitet hat, dem wird das Zero recht lahm vorkommen. Das Zero ist eher für die Bedienung per Kommandozeilen prädestiniert. Die Oberfläche von Kodi reagiert zwar gelegentlich etwas träge, aber insgesamt fühlt sich die Bedienung flüssig an. Auch die Steuerung per TV-Fernbedienung über HDMI-CEC klappt ohne Probleme.

 Raspberry Pi Zero angetestet: Der Bastelrechner für stille, dunkle EckenBastler müssen zum Lötkolben greifen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 59,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. (-88%) 2,49€

manew 08. Aug 2016

Die Idee hat mit gefallen, habe als dirty hack ein kleines script geschrieben was unter...

Crass Spektakel 02. Feb 2016

Dass billige Systeme lahm sind ist ja keine Kunst aber mal anders gefragt, was sind eure...

nixidee 01. Feb 2016

Also ich hatte von "geht ohne Treiber" über "wir basteln uns lustig was zusammen" bis hin...

nixidee 31. Jan 2016

Ich habe nicht behauptet das du USB über GPIO bekommst. Aber wer schon beim lesen...

ulink 27. Jan 2016

Habe gerade einen bei Pimoroni ergattert (man kriegt nur einen pro Bestellung), aktuell...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /