Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.

Eine Anleitung von Thomas Hahn veröffentlicht am
Mit dem Xiaomi-Sensor lassen sich Pflanzen elektronisch überwachen.
Mit dem Xiaomi-Sensor lassen sich Pflanzen elektronisch überwachen. (Bild: Thomas Hahn)

Ob große Monstera und ein Ficus, kleine Kakteen oder verschiedene Farne jeglicher Art - Zimmerpflanzen sehen trendy aus und verbessern ganz nebenbei das Raumklima. Viele Menschen haben aber keinen grünen Daumen und gießen ihre Pflanzen falsch. Gerade bei vielen verschiedenen Pflanzen mit unterschiedlichen Bedürfnissen ist es schwierig, einen richtigen Gießrhythmus zu finden, um lange Freude an den Pflanzen und nicht umsonst viel Geld investiert zu haben.

Inhalt:
  1. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
  2. Flower-Care-App installieren
  3. Erstellen der Webseite zum Auslesen der Sensordaten

Um eine optimale Wasserversorgung zu gewährleisten, gibt es verschiedene Ansätze. Neben smarten Blumentöpfen, die in Intervallen automatisch wässern, und verschiedenen Sensoren bietet der Markt auch Smart-Garden-Systeme, die sich um eine optimale Bewässerung und sogar Beleuchtung kümmern.

System mit aktiven Hinweisen entwickelt

Jedes dieser Systeme hat seine Vor- und Nachteile, ein Problem haben sie aber alle: Sie weisen die Hobbygärtner nicht aktiv auf einen Mangel wie einen niedrigen Wasserstand hin. Die Pflanzenbesitzer müssen die Systeme im Blick behalten oder eine App nutzen, um sich über den Zustand der Pflanzen zu informieren. Wer das nicht regelmäßig macht, ist wieder beim Ausgangsproblem angekommen.

Abhilfe kann hier nur ein System schaffen, das die Anwender aktiv benachrichtigt. Da es so etwas bislang nicht gibt, habe ich mit Hilfe eines Pflanzensensors ein System entwickelt, das preisgünstig die Daten der unterschiedlichen Pflanzen einsammelt, speichert und bei Bedarf Nachrichten versendet.

Royal Gardineer Zubehör zu Pflanzenwächter: 4in1-Pflanzensensor m. Bluetooth, App-Kontrolle, 1 Jahr Laufzeit, IPX5 (Bodensensor)

Der Xiaomi-Pflanzensensor

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. Product Owner (w/m/d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
Detailsuche

Für dieses Tutorial nehmen wir einen Sensor von Xiaomi, um die Pflanzen zu überwachen. Er lässt sich mit wenig Programmieraufwand automatisch auslesen, ist schnell einsatzbereit, wird durch eine Knopfzelle mit Strom versorgt und ist dadurch flexibel einsetzbar. Der Sensor lässt sich via Bluetooth auslesen, er ist im Vergleich zu anderen Sensoren relativ günstig und vor allem auch verfügbar.

Die Handhabung ist einfach. Man setzt eine entsprechende Knopfzelle in den Sensor und steckt ihn neben die zu überwachende Pflanze in die Erde. Jetzt fängt der Sensor direkt an, die Werte für Feuchtigkeit, Fruchtbarkeit, Sonneneinstrahlung und Temperatur zu sammeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Flower-Care-App installieren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Entwickler 23. Mai 2022 / Themenstart

Wer nicht wie ich stundenlang nach Fehlern suchen will, warum es nicht klappt. Wenn die...

obermeier 17. Mai 2022 / Themenstart

Sehr komplizierte Umschreibung für "Landwirtschaft".

Salzbretzel 17. Mai 2022 / Themenstart

Hier ist der Durchmesser ein Problem. Ich habe mich für 1/2 Leitungen entschieden - weil...

Dr. Nutella 17. Mai 2022 / Themenstart

Danke für diesen unqualifizierten und zum Thema komplett unpassenden Beitrag.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /