Abo
  • Services:

Raspberry Pi: Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

Mit einem Raspbian-Update soll der Raspberry Pi besser gegen Missbrauch geschützt werden. SSH ist standardmäßig nicht mehr aktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Boot-Splashscreen
Boot-Splashscreen (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Bei Raspbian, dem Standard-Betriebssystem für den Raspberry Pi, ist in der aktuellen Version vom 25. November 2016 der Zugriff per SSH (Secure Shell) standardmäßig deaktiviert worden. SSH dient dem Zugriff auf Computer über ein Netzwerk. Der Entwickler des Raspberry Pi, die Raspberry Pi Foundation, reagiert damit auf die zunehmenden Berichte über die Übernahme von Geräten in Computernetzwerken durch Hacker und Botnetze.

Stellenmarkt
  1. ADAC e.V., Landsberg am Lech
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Um SSH bei der neuen Raspbian-Version zu aktivieren, muss ein Nutzer es nun aktiv mit dem Konfigurationswerkzeug raspi-config einschalten. Es steht in aktuellen Raspbian-Versionen sowohl als Desktopprogramm als auch als Kommandozeilenprogramm zur Verfügung. Alternativ kann SSH auch aktiviert werden, indem auf der SD-Karte mit der Betriebssystem-Installation eine Datei mit dem Namen ssh im Verzeichnis /boot/ erzeugt wird. Der Inhalt der Datei spielt keine Rolle. Sieht das Betriebssystem diese Datei beim Booten, dann wird SSH dauerhaft aktiviert und die Datei gelöscht.

Standard-Nutzer mit Standard-Passwort

Obwohl bislang keine Angriffe durch von Hacker gekaperte Raspberry Pis bekannt wurde, besteht die Gefahr durchaus: Bei einer Standard-Installation von Raspbian wird ein Standard-Nutzer mit einem vorgegebenen Passwort angelegt, das auch für den Root-Zugriff genutzt wird. Das Passwort kann der Benutzer ändern, muss es aber nicht. Das widerspricht einschlägigen Sicherheitsempfehlungen. Allerdings empfiehlt die Raspberry Pi Foundation explizit die Änderung des Standardpassworts.

Raspberry Pis finden zunehmend Verbreitung. Deshalb steigt die Gefahr, dass die Bastelcomputer attraktiv für die Übernahme von Botnetzen werden. Ein Raspberry Pi, der zum Beispiel als Mediacenter dient, würde so zum Angriffswerkzeug auf Webseiten. Der Benutzer muss das nicht unmittelbar bemerken.

Die Änderung ist das erste wesentliche Update, seit die Raspberry Pi Foundation eine überarbeitete Version von Raspbian im September 2016 vorgestellt hat. Mit dem damaligen Update wurde unter dem Namen Pixel ein neuer Desktop eingeführt.



Anzeige
Top-Angebote

bombinho 15. Jan 2017

Danke, es wird immer von Millionen Jahren etc. gesprochen aber es braucht nur einen...

My1 05. Dez 2016

SFTP, geht aber logischerweise nicht ohne SSH.

M.P. 05. Dez 2016

Wer es schafft, ein SSH-Key-Paar zu erzeugen, wird wohl auch einen eingeschränkten SSH...

eMvO 05. Dez 2016

Dann ist er schon kompromittiert, am besten neu aufsetzten. Bei mir hier an einer...

am (golem.de) 03. Dez 2016

Simple Grundregel: Wenn etwas gehackt werden kann, dann wird es auch gehackt. Ein...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /