Raspberry Pi: Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

Mit einem Raspbian-Update soll der Raspberry Pi besser gegen Missbrauch geschützt werden. SSH ist standardmäßig nicht mehr aktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Boot-Splashscreen
Boot-Splashscreen (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Bei Raspbian, dem Standard-Betriebssystem für den Raspberry Pi, ist in der aktuellen Version vom 25. November 2016 der Zugriff per SSH (Secure Shell) standardmäßig deaktiviert worden. SSH dient dem Zugriff auf Computer über ein Netzwerk. Der Entwickler des Raspberry Pi, die Raspberry Pi Foundation, reagiert damit auf die zunehmenden Berichte über die Übernahme von Geräten in Computernetzwerken durch Hacker und Botnetze.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsberaterin / Anwendungsberater (w/m/d) SAP-Lösungsplanung und Projektkoordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Fachinformatiker als IT Support Engineer - Servicedesk (m/w/d)
    SHE Informationstechnologie AG, Ludwigshafen am Rhein
Detailsuche

Um SSH bei der neuen Raspbian-Version zu aktivieren, muss ein Nutzer es nun aktiv mit dem Konfigurationswerkzeug raspi-config einschalten. Es steht in aktuellen Raspbian-Versionen sowohl als Desktopprogramm als auch als Kommandozeilenprogramm zur Verfügung. Alternativ kann SSH auch aktiviert werden, indem auf der SD-Karte mit der Betriebssystem-Installation eine Datei mit dem Namen ssh im Verzeichnis /boot/ erzeugt wird. Der Inhalt der Datei spielt keine Rolle. Sieht das Betriebssystem diese Datei beim Booten, dann wird SSH dauerhaft aktiviert und die Datei gelöscht.

Standard-Nutzer mit Standard-Passwort

Obwohl bislang keine Angriffe durch von Hacker gekaperte Raspberry Pis bekannt wurde, besteht die Gefahr durchaus: Bei einer Standard-Installation von Raspbian wird ein Standard-Nutzer mit einem vorgegebenen Passwort angelegt, das auch für den Root-Zugriff genutzt wird. Das Passwort kann der Benutzer ändern, muss es aber nicht. Das widerspricht einschlägigen Sicherheitsempfehlungen. Allerdings empfiehlt die Raspberry Pi Foundation explizit die Änderung des Standardpassworts.

Raspberry Pis finden zunehmend Verbreitung. Deshalb steigt die Gefahr, dass die Bastelcomputer attraktiv für die Übernahme von Botnetzen werden. Ein Raspberry Pi, der zum Beispiel als Mediacenter dient, würde so zum Angriffswerkzeug auf Webseiten. Der Benutzer muss das nicht unmittelbar bemerken.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Änderung ist das erste wesentliche Update, seit die Raspberry Pi Foundation eine überarbeitete Version von Raspbian im September 2016 vorgestellt hat. Mit dem damaligen Update wurde unter dem Namen Pixel ein neuer Desktop eingeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 15. Jan 2017

Danke, es wird immer von Millionen Jahren etc. gesprochen aber es braucht nur einen...

My1 05. Dez 2016

SFTP, geht aber logischerweise nicht ohne SSH.

M.P. 05. Dez 2016

Wer es schafft, ein SSH-Key-Paar zu erzeugen, wird wohl auch einen eingeschränkten SSH...

eMvO 05. Dez 2016

Dann ist er schon kompromittiert, am besten neu aufsetzten. Bei mir hier an einer...

am (golem.de) 03. Dez 2016

Simple Grundregel: Wenn etwas gehackt werden kann, dann wird es auch gehackt. Ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Open RAN: Alle 1&1-Mobilfunkkunden kommen ins neue Netz
    Open RAN
    Alle 1&1-Mobilfunkkunden kommen ins neue Netz

    Erstmals legt 1&1 United Internet ausführlich offen, wie sein eigenes Mobilfunknetz aussehen soll und warum es komplett anders sein wird.

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Switch OLED 369,99€ • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /