Abo
  • Services:

Compute Module: Raspberry Pi 3 erscheint in der Industrie-Variante

Die bislang eher unpopuläre, steckbare Variante des Raspberry Pi erhält ein Prozessor-Upgrade und wird damit so leistungsfähig wie der Raspberry Pi 3. Allerdings muss der Nutzer auf ein wichtiges Feature verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Raspberry Pi Compute Module und Raspberry Pi Model B im Größenvergleich
Das Raspberry Pi Compute Module und Raspberry Pi Model B im Größenvergleich (Bild: www.raspberrypi.org/CC BY-SA)

In einem Interview kündigte Eben Upton, Erfinder des Raspberry Pi, eine überarbeitete Variante des Compute Moduls an. Es wird auf dem BCM2837-SoC von Broadcom basieren, genauso wie der Raspberry Pi 3. Deshalb soll das neue Compute Module auch vollständig softwarekompatibel zum Raspberry Pi 3 sein. Allerdings verzichtet das neue Modell auf dessen Funkfähigkeiten. Die neue Variante soll noch im Sommer 2016 erscheinen und der Preis weiterhin zirka 25 Euro betragen.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund

Das Compute Module, in Form eines SODIMM-Speicherriegels, richtet sich vor allem an die Industrie. Es wurde für die Nutzung in kommerziellen Embedded-Systemen konzipiert. Ihm fehlen die Anschlüsse und auch die GPIO-Leiste der regulären Raspberry-Pi-Modelle, die Signale stehen aber über die SODIMM-Kontaktleiste zur Verfügung. Zu Entwicklungszwecken wird ein Breakout-Board angeboten, in das das Compute Module gesteckt wird und die Anschlüsse bereitstellt. Für das neue Compute Module soll ein entsprechendes Board angeboten werden, mit dem das Modul ähnliche Anschluss- und Netzwerkfunktionen wie der Raspberry Pi 3 erhalten soll.

Der Vorgänger ist vergleichsweise teuer

Dem bisherigen Compute Module mit der Technik des originalen Raspberry Pi war kein großer Erfolg beschert. Eben Uptons ursprüngliche Hoffnung auf die Entwicklung spezialisierter Breakout-Boards durch Dritte hat sich nicht erfüllt. Mit verantwortlich dafür könnte auch der ursprünglich hohe Preis gewesen sein - trotz fehlender Anschlüsse entsprach der ursprüngliche Preis des Moduls dem des Raspberry Pi 1 und das Entwickler-Breakout-Board lag bei über 100 Euro. Erst nach dem Erscheinen des Raspberry Pi 2 sanken die Preise, das ist im Vergleich mit dem Raspberry Pi Zero aber immer noch teuer. Allerdings ist das Compute Module tatsächlich in nennenswerten Stückzahlen lieferbar, während der Zero immer noch eine Rarität ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /