Abo
  • Services:

Raspberry Pi PoE HAT: Platine gibt Raspberry Pi Lüfter und Power over Ethernet

Den Bastelrechner mit PoE betreiben: Das neue Zubehör der Raspberry Foundation erweitert den kleinen Bastelrechner Raspberry Pi um eine alternative Energiequelle. Außerdem sorgt der zusätzliche Lüfter für eine bessere Kühlung - allerdings ist nur das aktuelle Modell dazu kompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Raspberry Pi PoE HAT bietet einen Lüfter und PoE.
Der Raspberry Pi PoE HAT bietet einen Lüfter und PoE. (Bild: Raspberry Foundation)

Die Raspberry Foundation hat für den Bastelrechner Raspberry Pi 3 Model B+ (Test) eine Adapterplatine vorgestellt, die Power over Ethernet (PoE) bietet. Nutzer können ihren kleinen Rechner mit dem Raspberry Pi PoE HAT über das Netzwerkkabel betreiben, welches in die RJ45-Buchse gesteckt wird. Voraussetzung ist, dass der daran angeschlossene Switch auch PoE nach Standard 802.3af unterstützt. Außerdem ist er nur mit dem genannten aktuellen Modell des Raspberry Pi kompatibel.

  • Raspberry PoE HAT (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry PoE HAT (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry PoE HAT (Bild: Raspberry Foundation)
Raspberry PoE HAT (Bild: Raspberry Foundation)
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Zusätzlich zur Stromversorgung hat die Platine einen kleinen 25-Millimeter-Lüfter integriert, der über I2C automatisch gesteuert wird. Das soll wohl nicht durch die höhere Abwärme notwendig sein, denn der Hersteller betont: "Wir sehen das Produkt als eine nützliche Komponente für Leute, die Systeme für härtere Umweltbedingungen bauen".

Nutzung der GPIO-Schnittstelle weiterhin möglich

Der Adapter wird über die GPIO-Schnittstelle mit 40 Pins angeschlossen. Es sieht auf den Produktbildern so aus, als können diese dann wohl für keine weiteren Funktionen genutzt werden. Allerdings kann ein entsprechender 20x2-Pin-Header auf die Platine aufgesetzt werden. Diese gibt es bei einigen Drittanbietern wie Pimorini zu kaufen.

Die Adapterplatine wird mit Abstandshaltern montiert, welche dem Produkt beiliegen. Sie ist so dimensioniert, dass sie passgenau auf den aktuellen Raspberry Pi montiert werden kann. Das PoE-Zubehör ist nach europäischen Standards geprüft worden: nach elektromagnetischer Kompatibilität EMC 2014/30/EU und nach der Einschränkung für Gefahrstoffe Rohs/2011/64/EU.

Der PoE-Adapter für den Raspberry Pi kostet 20 US-Dollar und kann bei einigen global agierenden Händlern bestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

LinuxMcBook 30. Aug 2018

Wie hier schon geschrieben wurde, sind es eben dann doch wieder mindestens zwei...

HabeHandy 29. Aug 2018

Heisst der Chip den wirklich Merlin? Bei broadcomm ist nur ein Chip mit Bezeichnung...

LostWolf 29. Aug 2018

Tjoar dann haben dir mal wieder Mist geschrieben. Der Pi3 B+ ist vorbereitet für PoE...

LostWolf 29. Aug 2018

Wieso dieser Kommentar... Wenn ich ihn lese ist er in max 5 Sekunden wieder geschlossen.


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /