Abo
  • Services:

Raspberry Pi: Pixel-Desktop für x86-Prozessoren bietet GPIO-Support

Die PC-Version des Pixel-Desktops für den Raspberry Pi ist dem Experimentalstadium entwachsen. Die neue Version erleichtert die Softwareverwaltung mehrerer Raspberry Pis und kann die GPIOs eines angeschlossenen Pi ansprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Boot-Splashscreen
Boot-Splashscreen (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Die Raspberry Pi Foundation hat eine neue Version ihres Pixel-Desktops für x86-basierte PCs, einschließlich Macs, vorgestellt. Sie basiert, wie mittlerweile die Raspberry-Pi-Version, auf Debian Stretch. Beide Varianten sind damit weitgehend identisch, auch die PC-Version läuft auf 64-Bit-Rechnern nur in einer 32-Bit-Variante. Zukünftig sollen die Raspberry-Pi-Version und die PC-Version von Pixel und Raspbian möglichst zur gleichen Zeit veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Deutsche Krankenhausgesellschaft, Berlin

Allerdings wird es auch weiterhin Unterschiede bei der vorinstallierten Software geben. Aus Lizenzgründen fehlt in der PC-Version zum Beispiel das Programm Mathematica. Das Programm PiServer hingegen ist standardmäßig in der PC-Version erhalten und soll die einfachere Administration mehrerer Raspberry Pis in einem Netzwerk erlauben. Ebenfalls enthalten ist ein Programm, um die GPIO-Pins eines per USB an den PC angeschlossenen Raspberry Pi Zeros zu steuern. Nähere Informationen dazu will die Foundation im Laufe des Dezembers 2017 bekanntgeben.

PC-Laptop-Nutzer, aber auch Nutzer des Raspberry-Pi-basierten Pi-Top profitieren von der Einbindung der Akku-Ladeanzeige auf dem überarbeiteten Pixel-Desktop. Weitere optische Änderungen am LXDE-basierten Pixel-Desktop betreffen ebenfalls sowohl Nutzer der Raspberry-Pi- wie auch der PC-Variante. Insbesondere im Dateimanager wurden Menüs und Darstellungen reduziert, per Einstell-Option kann aber der alte Stand wieder hergestellt werden.

Die neue Version kann direkt von der Raspberry-Pi-Webseite heruntergeladen werden.

Die Raspberry Pi Foundation hatte den Pixel-Desktop für PCs Ende 2016 vorgestellt. Die Verfügbarkeit soll Nutzern erlauben, stets mit dem gleichen System zu arbeiten, unabhängig davon, ob sie an einem Raspberry Pi oder einem normalen Desktop-PC sitzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 49,95€
  4. 69,95€

gadthrawn 04. Dez 2017

Ja und nein. es gibt zwar Kunbus mit ihrem Revolution Pi und NetIoT mit ihrem NetPi...

Vögelchen 04. Dez 2017

Warum nur 32Bit? Wegen der uneingeschränkten Kompabilität zu den Uralt-Modellen? Und der...

pdp8 04. Dez 2017

Danke :)


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /