Raspberry Pi Pico: Analoges Farbfernsehsignal mit Programmable IO

Der Mikrocontroller RP2040 hebt sich mit programmierbarer Ein- und Ausgabe ab. Damit sind fast beliebige Schnittstellen möglich - etwa PAL.

Eine Anleitung von Johannes Hiltscher veröffentlicht am
Mit einem Raspberry Pi Pico lassen sich auch analoge Signale erzeugen, etwa um Bilder auf einen Fernseher auszugeben (auch wenn dieses montiert ist).
Mit einem Raspberry Pi Pico lassen sich auch analoge Signale erzeugen, etwa um Bilder auf einen Fernseher auszugeben (auch wenn dieses montiert ist). (Bild: Johannes Hiltscher/Golem.de)

Manche Dinge entwickeln sich anders, als man es sich am Anfang vorgestellt hat. Dieser Text ist ein Beispiel dafür. Eigentlich wollte ich nur erklären, warum die programmierbare Ein- und Ausgabe (Programmable Input/Output, PIO) des Raspberry Pi Pico ein tolles Feature ist - und wie man sie nutzt. Herausgekommen ist ein Erfahrungsbericht über die Komplexität analoger Formate. Ein Programmierbeispiel für PIO gibt es natürlich trotzdem - mit sämtlichem Code!


Weitere Golem-Plus-Artikel
Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
Antimaterie: Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller


Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
Datenschutz bei Whatsapp etc.: Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
Eine Anleitung von Friedhelm Greis


Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
Gehalt in der IT-Branche: Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
Ein Interview von Peter Ilg


    •  /