Raspberry Pi Pico: Analoges Farbfernsehsignal mit Programmable IO

Der Mikrocontroller RP2040 hebt sich mit programmierbarer Ein- und Ausgabe ab. Damit sind fast beliebige Schnittstellen möglich - etwa PAL.

Eine Anleitung von Johannes Hiltscher veröffentlicht am
Mit einem Raspberry Pi Pico lassen sich auch analoge Signale erzeugen, etwa um Bilder auf einen Fernseher auszugeben (auch wenn dieses montiert ist).
Mit einem Raspberry Pi Pico lassen sich auch analoge Signale erzeugen, etwa um Bilder auf einen Fernseher auszugeben (auch wenn dieses montiert ist). (Bild: Johannes Hiltscher/Golem.de)

Manche Dinge entwickeln sich anders, als man es sich am Anfang vorgestellt hat. Dieser Text ist ein Beispiel dafür. Eigentlich wollte ich nur erklären, warum die programmierbare Ein- und Ausgabe (Programmable Input/Output, PIO) des Raspberry Pi Pico ein tolles Feature ist - und wie man sie nutzt. Herausgekommen ist ein Erfahrungsbericht über die Komplexität analoger Formate. Ein Programmierbeispiel für PIO gibt es natürlich trotzdem - mit sämtlichem Code!


Weitere Golem-Plus-Artikel
Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
Post-Quanten-Kryptografie: Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
Eine Analyse von Hanno Böck


Data Mesh: Herr der Daten
Data Mesh: Data Mesh: Herr der Daten

Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
Von Mario Meir-Huber


Spieleentwicklung: "Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt"
Spieleentwicklung: Spieleentwicklung: "Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt"

Engine Newsletter August 2022 Die Macher von Rollerdrome haben mit Golem.de über Unity und automatisierte Test gesprochen. Plus: ein Engine-News-Überblick.
Von Peter Steinlechner


    •  /