Abo
  • Services:

Raspberry Pi: Open-Source-Grafiktreiber ist fertig

Der Entwickler Simon Hall hat einen quelloffenen Grafiktreiber für das Raspberry Pi fertiggestellt. Er gewinnt damit die dafür ausgelobten 10.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Für das Raspberry Pi gibt es einen vollständig quelloffenen Grafiktreiber.
Für das Raspberry Pi gibt es einen vollständig quelloffenen Grafiktreiber. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Simon Hall hat den Wettbewerb um die Entwicklung eines quelloffenen Treibers für das Raspberry Pi gewonnen. Er erhält das Preisgeld von 10.000 US-Dollar. Mit seinem Treiber läuft Quake III auf dem Minirechner. Das war die Vorgabe des Raspberry-Pi-Projekts, das den Wettbewerb ausgerufen hatte. Der Treiber ist für die GPU Videocore IV, die in Broadcoms BCM2835-SoC enthalten ist.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Hall orientierte sich an den Spezifikationen für die GPU, die Broadcom zur Verfügung stellte. Der SoC-Hersteller hatte die Unterlagen sowie Referenz-Code für sein SoC BCM21553 Anfang März 2014 veröffentlicht. Beide SoCs enthalten die gleiche GPU.

Noch steht der Code lediglich in einem Git-Repository zur Verfügung. Anwender müssen selbst den Linux-Kernel samt Quellcode übersetzen. Dafür benötigt das Raspberry Pi mit GCC 4.7 satte acht Stunden. Eine genaue Anleitung dazu steht im Blog auf der Webseite des Raspberry-Pi-Projekts. Es dürfte aber nicht allzu lange dauern, bis die verschiedenen Linux-Distributionen für den kleinen Rechner den Treiber integrieren, etwa Raspian. Mit dem Code soll es für freie Entwickler auch möglich sein, einen quelloffenen Treiber für Android 4.0 nachzubauen. Der Binär-Blob wird aber dennoch für den vollständige Betrieb des SoC benötigt, beispielsweise für den Zugriff auf die Hardware-Decoder der im SoC enthaltenen Multimedia-Erweiterungen.

Die Aktion wurde zum zweiten Jahrestag des Verkaufsstarts des Raspberry Pi gestartet, von dem inzwischen mehr als 2,5 Millionen Exemplare verkauft wurden. Laut dem Raspberry-Pi-Projekt soll der kleine Rechner in absehbarer Zeit vollkommen ohne Binär-Blob auskommen. Das Fehlen eines echten quelloffenen Grafiktreibers und der dazugehörigen Dokumentation für Linux auf der ARM-Plattform sei bisher ein großes Problem gewesen, schreibt Eben Upton, der Mitgründer der Raspberry Pi Foundation und einer der Entwickler der Miniplatine. Es verhindere, dass Entwickler und Nutzer Fehler korrigieren und weitere Funktionen hinzufügen können. Nutzer sollten die Funktionalität ihrer Hardware vollständig verstehen können. Upton ist Angestellter bei Broadcom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 88€

TuX12 03. Apr 2014

Mit der NOOBS kannst du per Reboot zwischen den Systemen wechseln. Finde ich sehr...

TuX12 03. Apr 2014

Nun ja, bei mir hat es knapp 6 Stunden gedauert, morgens gestartet, in die Arbeit...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /