• IT-Karriere:
  • Services:

Raspberry Pi: Neuer Browser unterstützt HTML5

Für das Raspberry Pi gibt es einen neuen Browser, der HTML5 unterstützt und mit dem sich Videos anschauen lassen. Bei der Nutzung gibt es aber noch Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Der für das Raspberry Pi angepasste Browser Epiphany unterstützt HTML5 und vor allem dessen Video-Komponenten.
Der für das Raspberry Pi angepasste Browser Epiphany unterstützt HTML5 und vor allem dessen Video-Komponenten. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Acht Monate haben das Raspberry-Pi-Team und das britische Open-Source-Unternehmen Collabra an einem für das Raspberry Pi optimierten Browser gearbeitet. Jetzt kann er über die Debian-basierte Linux-Distribution Raspian Wheezy und NOOBs auf dem kleinen Rechner installiert werden. Der Browser unterstützt HTML5 samt dessen Videoerweiterungen. Videos werden über die Hardware dekodiert, das Rendern in 2D ist für ARMv6-Befehlssatz des SoC auf dem Raspberry Pi optimiert. Außerdem hat der Browser eine verbesserte Javascript-Engine mit Just-in-Time-Compiler.

  • Damit der Browser Epiphany auf dem Raspberry Pi läuft, müssen unter Rasbian fast 500 MByte zusätzliche Software installiert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Epiphany unterstützt HTML5 und Javascript.
  • Der Code des Browsers stammt aus dem Browser-Projekt für den Desktop Gnome 3.
  • Bisher lagen die Browser Midori oder Dillo der Benutzeroberfläche für das Rasberry Pi bei, die allerdings nur eingeschränkt funktionieren.
  • Der HTML5-Test für Midori offenbart die fehlenden Funktionen für das Abspielen von Videos, ...
  • ... während sie bei Epiphany vorhanden sind ...
  • ... und auch weitgehend ruckelfrei funktionieren.
Damit der Browser Epiphany auf dem Raspberry Pi läuft, müssen unter Rasbian fast 500 MByte zusätzliche Software installiert werden. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen

Der Code basiert auf dem Browser Epiphany, der unter dem schlichten Namen Webbrowser als Standard im Linux-Desktop Gnome 3 zum Einsatz kommt. Er verwendet die Webkit-Engine 1.1, seine Benutzeroberfläche ist in GTK+. Entsprechend werden zahlreiche Pakete mitinstalliert, wenn der Browser über sudo apt-get install epiphany-browser an der Kommandozeile eingerichtet werden soll. Insgesamt dauerte die Installation der fast 500 MByte gut eine halbe Stunde.

Lange Ladezeiten

Das Laden der Startseite von Youtube im frisch installierten Epiphany-Browser dauerte mehrere Minuten. Das Browserfenster von Epiphany selbst startet nicht flotter als das des bislang als Standard beiliegenden Browsers Midori. In Epiphany werden aber im Gegensatz zum Midori-Browser tatsächlich Videos angezeigt, die sich bis zu der angekündigten 720p-Auflösung problemlos, wenn auch zeitweise ruckelig abspielen ließen.

Den HTML5-Test auf der gleichnamigen Webseite absolvierte Epiphany für das Raspberry Pi mit 385 von 555 Punkten. Bei der Videoerweiterung fehlt die Unterstützung für DRM und Untertitel sowie die Media-Source-Erweiterungen, über die beispielsweise Javascript Streaming-Daten puffern kann. MPEG-4 sowie H.264 werden aber ebenso unterstützt wie Ogg Theora und WebM mit VP8 und VP9. Bei 2D-Grafik fehlen noch die Unterstützung für Pfade und Ellipsen. WebGL 3D und WebGL 2 3D funktionieren gar nicht. Dem alternativen Browser Midori fehlt hingegen die Videounterstützung komplett, er schaffte nur 301 Punkte im HTML5-Test. Beide Browser hängten sich im Javascript-Benchmark Octane beim Zlib-Test auf, wobei Epiphany in den zuvor erfolgreichen Tests deutlich vor Midori lag.

Wackelig

Auf dem ersten Raspberry Pi mit 256 MByte Speicher stürzte der Browser beim Laden einer Webseite mit Videoinhalten ab und riss auch gleich das Netzwerkmodul mit. Es musste wieder geladen und das Netzwerk neu gestartet werden. Die Meldungen im Internet, wonach Anwender Datenverlust auf der Speicherkarte beklagten, konnten wir jedoch nicht bestätigen. Auf dem Raspberry Pi B+ mit 512 MByte RAM lief der Browser zwar ruckelig, aber ohne Abstürze.

Epiphany auf dem Raspberry Pi macht einen guten ersten Eindruck. Mozillas Firefox ist wegen der zu hohen Speicheranforderungen auf dem Raspberry Pi nicht benutzbar und Midori sowie Dillo unterstützen HTML5 kaum, geschweige denn das Abspielen von Videos. Ein wenig Arbeit müssen die Entwickler aber noch investieren, damit Epiphany beim Seitenaufbau schneller wird. Hier liegen die beiden anderen Browser auch bei Webseiten ohne Video noch vorne. Notwendig bleibt aber weiterhin der Hinweis, dass sich das Raspberry Pi nur bedingt und mit viel Geduld als Surfrechner nutzen lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Cassiel 07. Sep 2014

Meine Kombination für die beste Fullscreen-Experience auf dem RPi. VG, Cassiel

FreiGeistler 06. Sep 2014

Warum, ist HTML5 so RAM-lastig? Leichtfewichtig: http://wiki.ubuntuusers.de/Lynx

George99 05. Sep 2014

sithik 05. Sep 2014

Und lief es? Ich kann mir vorstellen, dass der RAM etwas knapp ist für Chromium. Von...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /