• IT-Karriere:
  • Services:

Raspberry Pi: Modell 2 jetzt auch mit 64-Bit-Prozessor

Ohne weitere Ankündigung wird der Raspberry Pi 2 mittlerweile mit dem gleichen Prozessor wie der Raspberry Pi 3 ausgeliefert. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Raspberry Pi ein heimliches Hardware-Upgrade erhalten hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Raspberry Pi 2
Raspberry Pi 2 (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Seit September 2016 werden die Raspberry-Pi-2-Modelle laut einem Bericht von Raspi.tv mit dem Broadcom-SoC BCM2837 gefertigt. Der SoC besitzt vier Cortex-A53-Kerne mit der 64-bittigen ARMv8-Architektur. Es ist der gleiche Prozessor wie auf dem Raspberry Pi 3. Allerdings sind die Kerne auf dem Raspberry Pi 2 nur mit 900 MHz getaktet, nicht mit 1,2 GHertz wie beim Raspberry Pi 3. Aufgrund des neuen Prozessors können nur aktuelle Betriebssystemversionen eingesetzt werden, die auch mit dem Raspberry Pi 3 funktionieren.

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Berlin
  2. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth

Ansonsten gibt es keine weiteren technischen Unterschiede. Optisch ist die Änderung anhand des Revisionsaufdrucks auf der Platine erkennbar, sie kennzeichnet die neue Platinenversion 1.2. Der SoC trägt die entsprechende 2837-Kennzeichnung.

Der Preis ändert sich nicht und beträgt weiterhin um die 37 Euro. Dies entspricht trotz eines geringeren Leistungsumfangs weitgehend dem Preis des Pi 3. Der Raspberry Pi 2 ist vor allem für industrienahe Anwendungen beliebt, die verbaute Funktechnik des Pi 3 ist dabei mitunter eher nachteilig.

Raspi.tv vermutet hinter dem Prozessorwechsel die Einstellung des vorher verwendeten BCM2836-SoC. Der Prozessor wurde fast ausschließlich noch für den Raspberry Pi verwendet, und dessen Verkaufszahlen rechtfertigten anscheinend die Weiterproduktion des Chips nicht mehr. Davon nicht betroffen sind die Pi-1-Modelle, auf ihnen kommt der BCM2835 zum Einsatz.

Speicher-Upgrade für älteres Modell

Anfang des Jahres erhielt bereits der als Sparvariante konzipierte Raspberry Pi 1 Modell A+ mehr Ram. Statt 256 MByte besitzt er inzwischen 512 MByte Ram, auch hier blieb der Preis mit zirka 24 Euro gleich. Da auch diese Verbesserung nicht öffentlich kommuniziert wurde, glaubten manche an einen Produktionsfehler oder sogar eine Fälschung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 4,96€
  3. 4,99€

moppi 21. Nov 2016

aber dafür ist meines erachtens der PI nicht gedacht. es ist weiterhin ein Bastel...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /