Raspberry Pi: Kleinrechner weiter geschrumpft

Den Raspberry Pi wird es ab Juni 2014 auch in Form eines Speicherriegels geben. An den technischen Daten ändert sich nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Raspberry Pi Compute Module und Raspberry Pi Model B im Größenvergleich
Das Raspberry Pi Compute Module und Raspberry Pi Model B im Größenvergleich (Bild: www.raspberrypi.org/CC BY-SA)

Die Raspberry Pi Foundation kündigte am 7. April 2014 das Compute Module an. Ungeachtet des Namens ist es ein vollwertiges Raspberry Pi in der Größe und dem Aussehen eines DDR2-SODIMM-Speicherriegels, das entspricht den Abmaßen von 67,6 x 30 mm.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. Trainee People Analytics (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig, Erfurt
Detailsuche

Trotz der geringeren Größe entspricht das Modul dem Raspberry PI Model B: ARM11-Prozessor, 512 MByte RAM und als GPU der Broadcom Videocore IV, dazu kommen 4 GByte eMMC-Flashspeicher. Verzichtet wird aber auf sämtliche normalen Anschlüsse, wie HDMI-, USB- und Ethernetport, aber auch den SD-Kartenleser. Das Betriebssystem muss deshalb auf dem Flashspeicher installiert werden.

Angedacht ist dieser Formfaktor des Raspberry Pi für den unauffälligen Einsatz im Produktivbetrieb und fortgeschrittene Entwickler.

  • Das Raspberry Pi Compute Module (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)
  • Das Raspberry Pi Compute Module und Raspberry Pi Model B im Größenvergleich (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)
  • Das Compute Module IO Board (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)
  • Das IO Board ohne und mit dem Compute Board (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)
Das Raspberry Pi Compute Module (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)

Der Rechner stellt den Kontakt mit der Außenwelt über die SODIMM-Anschlüsse an der Platine her. Wer kein eigenes Breakout-Board mit dazugehörigem Platinenhalter im SODIMM-Format fertigen will, kann auf das ebenfalls angekündigte Compute Module IO Board zurückgreifen. Darauf befinden sich dann auch ein USB- und ein HDMI-Port sowie der Anschluss zur Stromversorgung. Alle Anschlüsse des Compute Modules können über Pins auf dem Board abgegriffen werden. Über dieses Board kann auf dem Compute Module auch initial das Betriebssystem installiert werden.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuerst soll es nur Kits bestehend aus dem Compute Module und dem IO Board zu kaufen geben. Ein Preis dafür wurde noch nicht genannt. Ein einzelnes Compute Module soll später um die 30 Dollar bei einer Abnahme von 100 Stück kosten. Damit würde sich der Preis nicht wesentlich vom jetzigen Model B des Raspberry Pi unterscheiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yast 08. Apr 2014

Kommt auf den SIM Standart an. Bei 1FF sind wir ja jetzt schon, bei der Rechnergröße...

elgooG 08. Apr 2014

...nicht zu vergessen der nochmal zusätzlich aufgelötete Flashspeicher und der SATA-Port...

katzenpisse 08. Apr 2014

Es wäre auch nicht zielführend den Chip aufs Modul zu packen und dann lange...

katzenpisse 08. Apr 2014

Wenigstens muss man sich dank eMMC nicht mit NAND-Dateisystemen rumschlagen.

LX 08. Apr 2014

Bis auf den Umstand, dass das Board mit Octacore den Chipset etc. mitbringen muss...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /