Raspberry Pi: Kleinrechner weiter geschrumpft

Den Raspberry Pi wird es ab Juni 2014 auch in Form eines Speicherriegels geben. An den technischen Daten ändert sich nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Raspberry Pi Compute Module und Raspberry Pi Model B im Größenvergleich
Das Raspberry Pi Compute Module und Raspberry Pi Model B im Größenvergleich (Bild: www.raspberrypi.org/CC BY-SA)

Die Raspberry Pi Foundation kündigte am 7. April 2014 das Compute Module an. Ungeachtet des Namens ist es ein vollwertiges Raspberry Pi in der Größe und dem Aussehen eines DDR2-SODIMM-Speicherriegels, das entspricht den Abmaßen von 67,6 x 30 mm.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler Risikosteuerung (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Anwendungsentwickler im Backend-Umfeld Java / COBOL (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Münster
Detailsuche

Trotz der geringeren Größe entspricht das Modul dem Raspberry PI Model B: ARM11-Prozessor, 512 MByte RAM und als GPU der Broadcom Videocore IV, dazu kommen 4 GByte eMMC-Flashspeicher. Verzichtet wird aber auf sämtliche normalen Anschlüsse, wie HDMI-, USB- und Ethernetport, aber auch den SD-Kartenleser. Das Betriebssystem muss deshalb auf dem Flashspeicher installiert werden.

Angedacht ist dieser Formfaktor des Raspberry Pi für den unauffälligen Einsatz im Produktivbetrieb und fortgeschrittene Entwickler.

  • Das Raspberry Pi Compute Module (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)
  • Das Raspberry Pi Compute Module und Raspberry Pi Model B im Größenvergleich (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)
  • Das Compute Module IO Board (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)
  • Das IO Board ohne und mit dem Compute Board (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)
Das Raspberry Pi Compute Module (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)

Der Rechner stellt den Kontakt mit der Außenwelt über die SODIMM-Anschlüsse an der Platine her. Wer kein eigenes Breakout-Board mit dazugehörigem Platinenhalter im SODIMM-Format fertigen will, kann auf das ebenfalls angekündigte Compute Module IO Board zurückgreifen. Darauf befinden sich dann auch ein USB- und ein HDMI-Port sowie der Anschluss zur Stromversorgung. Alle Anschlüsse des Compute Modules können über Pins auf dem Board abgegriffen werden. Über dieses Board kann auf dem Compute Module auch initial das Betriebssystem installiert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuerst soll es nur Kits bestehend aus dem Compute Module und dem IO Board zu kaufen geben. Ein Preis dafür wurde noch nicht genannt. Ein einzelnes Compute Module soll später um die 30 Dollar bei einer Abnahme von 100 Stück kosten. Damit würde sich der Preis nicht wesentlich vom jetzigen Model B des Raspberry Pi unterscheiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yast 08. Apr 2014

Kommt auf den SIM Standart an. Bei 1FF sind wir ja jetzt schon, bei der Rechnergröße...

elgooG 08. Apr 2014

...nicht zu vergessen der nochmal zusätzlich aufgelötete Flashspeicher und der SATA-Port...

katzenpisse 08. Apr 2014

Es wäre auch nicht zielführend den Chip aufs Modul zu packen und dann lange...

katzenpisse 08. Apr 2014

Wenigstens muss man sich dank eMMC nicht mit NAND-Dateisystemen rumschlagen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
I am Jesus Christ angespielt
Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
Artikel
  1. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

  2. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

  3. Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
    Prozessor-Architektur
    Das lange Erbe von Intels 8080

    50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /