Raspberry Pi: Kleines Model A bald verfügbar

Mit einiger Verspätung kann nun auch das kleine Model A des Raspberry Pi hergestellt werden. Die große Nachfrage nach dem Model B verhinderte bisher die Produktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein erstes Bild des Raspberry Pi Model A
Ein erstes Bild des Raspberry Pi Model A (Bild: RaspberryPi.org)

Die vermutlich über 500.000 Bestellungen für das Model B des Raspberry Pi stellten die Organisatoren vor einige Schwierigkeiten, ursprünglich planten sie, lediglich 50.000 Stück zu verkaufen. So stehen auch erst jetzt Kapazitäten bereit, um die kleinere Variante, das Model A, zu produzieren.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Teamleiter Chassis Controls (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Statt über 512 MByte verfügt das kleinere Model A nur über 256 MByte RAM. Zudem fehlt dem Model A der Ethernet-Port und es ist nur ein USB-Port verbaut. Dafür nimmt das Gerät je nach Verwendung im Vergleich zum Model B aber auch bis zu zwei Dritteln weniger Leistung auf. Bis auf die verbauten Teile unterscheiden sich die beiden Varianten aber nicht, da das gleiche Board verwendet wird.

Laut Aussage der Stiftung fragten in der Vergangenheit vor allem Nutzer nach dem Model A, die es als Kontrollmodul in der Industrie, in der Robotik oder zur Automatisierung nutzen möchten. Ab Anfang nächsten Jahres soll die Platine für 25 US-Dollar zuzüglich Steuern und Versand erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /