Raspberry Pi: Kameramodul für Luftaufnahmen in Arbeit

Die Raspberry Foundation will ihr Kameramodul für den Bastler- und Lehr-Minirechner Raspberry Pi bald fertig haben. Es soll leicht und leistungsfähig genug sein, um auch für Luftaufnahmen geeignet zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Kameramodul für Raspberry Pi
Kameramodul für Raspberry Pi (Bild: Raspberry Foundation)

Das Kameramodul für das Raspberry Pi nähert sich der Fertigstellung. Die Raspberry Foundation hat erste Fotos der fertig designten Elektronik veröffentlicht, im vergangenen Jahr wurden noch Prototypen gezeigt. Die Modulplatine misst 20 x 25 x 10 mm, der darauf platzierte 5-Megapixel-CMOS-Sensor misst 8 x 8 x 5 mm.

Stellenmarkt
  1. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

Zum Gewicht des Moduls gibt es noch keine genauen Angaben, das Modul soll aber sehr leicht sein - passend zum Einsatzzweck, der auch hochauflösende Luftaufnahmen etwa aus kleinen Ballons oder Quadcoptern vorsieht.

  • Das Kameramodul neben einer Raspberry-Pi-Platine (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry-Pi-Kameramodul - Rückseite  (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry-Pi-Kameramodul - Vorderseite mit dem CMOS-Sensor Omnivision OV5647 (Bild: Raspberry Foundation)
Das Kameramodul neben einer Raspberry-Pi-Platine (Bild: Raspberry Foundation)

Der Bildsensor vom Typ Omnivision OV5647 unterstützt Einzelbildaufnahmen mit 2.592 x 1.944 Pixeln sowie H.264-Videoaufnahmen mit 1080p bei 30 Bildern/s, 720p bei 60 Bildern/s und geringerem Bildrauschen sowie 640 x 480 Pixel mit 60 oder 90 Bildern/s.

Die Raspberry Foundation arbeitet noch an den höheren Bildraten, Fotos und 1080p30-Videos sollen aber bereits funktionieren. Bei Standbildern könnten zwei bis drei Bilder in voller Auflösung möglich sein, das wurde den Entwicklern zufolge aber noch nicht ausprobiert.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Sensor könnte theoretisch 15 Bilder/s in 5 Megapixeln liefern, doch das Problem sei, die JPEG-Daten schnell genug auf eine SD-Karte zu speichern. Das Raspberry-Team will sich dieses Themas jedoch erst später annehmen.

Im Moment geht es vor allem um die Bildqualität. Die sei bereits "ziemlich gut", die Entwickler hoffen, diese aber noch zu steigern und den Treiber noch zu verbessern. Nach dem Start sollen dann zusätzliche Bildmodi wie etwa der für Dämmerlicht interessante 720p60-Modus folgen.

Vermutlich wird es noch einige Wochen oder Monate dauern, bis das Modul gefertigt und für 25 US-Dollar (unter 20 Euro) verkauft wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /