Abo
  • Services:

Raspberry-Pi-Kamera: Otto fotografiert animierte Gifs

Die Kamera Otto nimmt animierte Gifs auf und arbeitet auf Basis eines Raspberry Pi. Wie viele Einzelbilder es werden sollen, bestimmt der Fotograf während der Aufnahme mit einer kleinen Kurbel.

Artikel veröffentlicht am ,
Otto-Kamera
Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)

Die Otto-Kamera wird über Kickstarter finanziert und kann statt normaler Videos und Fotos auch animierte Gifs erzeugen, die aufgrund des 5 Megapixel großen Sensors maximal 2.592 x 1.944 Pixel groß sein können.

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn

Die ungewöhnliche Kamera wird mit einer kleinen Handkurbel gestartet, wobei jede Umdrehung ein Frame des animierten Gifs aufnimmt. So kann der Nutzer nicht nur selbst bestimmen, wie flüssig die Animation ist, sondern auch, was sich darin befinden soll. Lästiges Schneiden am Rechner soll so entfallen.

  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Flashyflash-Modul für die Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Flashyflash-Modul für die Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera in Einzelteilen (Bild: Kickstarter)
  • App für die Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)

Die Kamera besitzt lediglich ein Festbrennweitenobjektiv, das einer Kleinbildbrennweite von 35 mm (f/2) entspricht. Die Scharfstellung erfolgt manuell in drei Stufen. Ansonsten gibt es keinerlei Einstellmöglichkeiten für die fotografischen Parameter. Als Sucher wird ein Guckloch verwendet, das den ungefähren Bildausschnitt zeigt. Dazu kommt noch eine Blitzlichtschiene. Die Otto-Kamera verfügt über WLAN und kann die fertigen Aufnahmen zu einem Smartphone oder Tablet schicken.

Die Kamera basiert technisch auf einem Raspberry Pi Compute Module. Ungeachtet des Namens ist es ein vollwertiges Raspberry Pi Modell A in der Größe und dem Aussehen eines DDR2-SODIMM-Speicherriegels, das entspricht den Abmaßen von 67,6 x 30 mm. Darauf befinden sich ein ARM11-Prozessor sowie 512 MByte RAM und als GPU kommt der Broadcom Videocore IV zum Einsatz. Um den Rechner zu verkleinern, wurden sämtliche externen Ausgänge weggelassen. So kann die Kamera eine normale Größe aufweisen. 4 GByte Speicher stehen für die Fotos zur Verfügung.

Die Smartphone-App für die Otto-Kamera verwaltet diverse Aufnahmeprogramme, die der Anwender auch verändern und auf die Kamera überspielen kann. So lassen sich zum Beispiel die Anzahl der Frames pro Bild, die Abspielgeschwindigkeit, Pausen oder gar die Aufnahmegeschwindigkeit beim Selbstauslöser bestimmen. Auf diese Weise können die in Mode gekommenen Zeitrafferaufnahmen angefertigt werden. Wer will, kann mit Otto auch Full-HD-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen.

Über Zusatzmodule lässt sich die Kamera auch hardwareseitig beliebig erweitern. Hinter dem Logo der Otto-Kamera befindet sich ein USB-Anschluss, in dem ein auf Arduino-Basis gefertigtes Flashyflash-Modul eingesteckt werden kann. Die Leiterplatte kann zum Beispiel mit einem Selbstauslöser verbunden werden, der auf Töne reagiert.

Die Entwicklung und Produktion von Otto wird über Kickstarter realisiert, wobei das Gerät 199 US-Dollar plus Versand kosten soll. Zusammen mit dem Flashyflash-Modul werden 249 US-Dollar verlangt. Die Kickstarter-Kampagne war noch nicht erfolgreich. Von den geforderten 60.000 US-Dollar wurden erst rund 28.000 zugesagt. Die Kampagne läuft bis Mitte Juni 2014.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

Lala Satalin... 21. Mai 2014

Doch, da läuft MP4 H264 auch ohne Probleme. Rate mal, wer den MP4-Container entwickelt...

Enyaw 20. Mai 2014

webm ist das neue GIF

S-Talker 20. Mai 2014

...bei Kickstarter mit finanzieren. Dann können sie das Ding im Jahre 1994 verkaufen...

chriz.koch 20. Mai 2014

Ja ja schon klar, mit gefällte nicht also sollte ich es einfach ignorieren... Aber Ich...

HanseDavion 20. Mai 2014

Dschiffs? Jetzt Sind doch diese Web-Ehms ganz modern! Da war der Vierkanal wohl schneller. :3


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /