Abo
  • Services:
Anzeige
Otto-Kamera
Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)

Raspberry-Pi-Kamera: Otto fotografiert animierte Gifs

Otto-Kamera
Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)

Die Kamera Otto nimmt animierte Gifs auf und arbeitet auf Basis eines Raspberry Pi. Wie viele Einzelbilder es werden sollen, bestimmt der Fotograf während der Aufnahme mit einer kleinen Kurbel.

Die Otto-Kamera wird über Kickstarter finanziert und kann statt normaler Videos und Fotos auch animierte Gifs erzeugen, die aufgrund des 5 Megapixel großen Sensors maximal 2.592 x 1.944 Pixel groß sein können.

Anzeige

Die ungewöhnliche Kamera wird mit einer kleinen Handkurbel gestartet, wobei jede Umdrehung ein Frame des animierten Gifs aufnimmt. So kann der Nutzer nicht nur selbst bestimmen, wie flüssig die Animation ist, sondern auch, was sich darin befinden soll. Lästiges Schneiden am Rechner soll so entfallen.

  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Flashyflash-Modul für die Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Flashyflash-Modul für die Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera in Einzelteilen (Bild: Kickstarter)
  • App für die Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)

Die Kamera besitzt lediglich ein Festbrennweitenobjektiv, das einer Kleinbildbrennweite von 35 mm (f/2) entspricht. Die Scharfstellung erfolgt manuell in drei Stufen. Ansonsten gibt es keinerlei Einstellmöglichkeiten für die fotografischen Parameter. Als Sucher wird ein Guckloch verwendet, das den ungefähren Bildausschnitt zeigt. Dazu kommt noch eine Blitzlichtschiene. Die Otto-Kamera verfügt über WLAN und kann die fertigen Aufnahmen zu einem Smartphone oder Tablet schicken.

Die Kamera basiert technisch auf einem Raspberry Pi Compute Module. Ungeachtet des Namens ist es ein vollwertiges Raspberry Pi Modell A in der Größe und dem Aussehen eines DDR2-SODIMM-Speicherriegels, das entspricht den Abmaßen von 67,6 x 30 mm. Darauf befinden sich ein ARM11-Prozessor sowie 512 MByte RAM und als GPU kommt der Broadcom Videocore IV zum Einsatz. Um den Rechner zu verkleinern, wurden sämtliche externen Ausgänge weggelassen. So kann die Kamera eine normale Größe aufweisen. 4 GByte Speicher stehen für die Fotos zur Verfügung.

Die Smartphone-App für die Otto-Kamera verwaltet diverse Aufnahmeprogramme, die der Anwender auch verändern und auf die Kamera überspielen kann. So lassen sich zum Beispiel die Anzahl der Frames pro Bild, die Abspielgeschwindigkeit, Pausen oder gar die Aufnahmegeschwindigkeit beim Selbstauslöser bestimmen. Auf diese Weise können die in Mode gekommenen Zeitrafferaufnahmen angefertigt werden. Wer will, kann mit Otto auch Full-HD-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen.

Über Zusatzmodule lässt sich die Kamera auch hardwareseitig beliebig erweitern. Hinter dem Logo der Otto-Kamera befindet sich ein USB-Anschluss, in dem ein auf Arduino-Basis gefertigtes Flashyflash-Modul eingesteckt werden kann. Die Leiterplatte kann zum Beispiel mit einem Selbstauslöser verbunden werden, der auf Töne reagiert.

Die Entwicklung und Produktion von Otto wird über Kickstarter realisiert, wobei das Gerät 199 US-Dollar plus Versand kosten soll. Zusammen mit dem Flashyflash-Modul werden 249 US-Dollar verlangt. Die Kickstarter-Kampagne war noch nicht erfolgreich. Von den geforderten 60.000 US-Dollar wurden erst rund 28.000 zugesagt. Die Kampagne läuft bis Mitte Juni 2014.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 21. Mai 2014

Doch, da läuft MP4 H264 auch ohne Probleme. Rate mal, wer den MP4-Container entwickelt...

Enyaw 20. Mai 2014

webm ist das neue GIF

S-Talker 20. Mai 2014

...bei Kickstarter mit finanzieren. Dann können sie das Ding im Jahre 1994 verkaufen...

chriz.koch 20. Mai 2014

Ja ja schon klar, mit gefällte nicht also sollte ich es einfach ignorieren... Aber Ich...

HanseDavion 20. Mai 2014

Dschiffs? Jetzt Sind doch diese Web-Ehms ganz modern! Da war der Vierkanal wohl schneller. :3



Anzeige

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. NEVARIS Bausoftware GmbH, deutschlandweit
  3. Lidl Digital, Leingarten
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. (u. a. Galaxy S8 für 499€ und S8+ für 579€, S7 für 359€, 65"-UHD-TV für 1.199€ und 850...

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    lyx | 04:10

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    m8Flo | 03:42

  3. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    baldur | 02:35

  4. Re: Das icht nicht lache

    plutoniumsulfat | 02:21

  5. Re: Was ist der Unterschied zu Skype?

    treysis | 02:20


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel