Raspberry-Pi-Kamera: Otto fotografiert animierte Gifs

Die Kamera Otto nimmt animierte Gifs auf und arbeitet auf Basis eines Raspberry Pi. Wie viele Einzelbilder es werden sollen, bestimmt der Fotograf während der Aufnahme mit einer kleinen Kurbel.

Artikel veröffentlicht am ,
Otto-Kamera
Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)

Die Otto-Kamera wird über Kickstarter finanziert und kann statt normaler Videos und Fotos auch animierte Gifs erzeugen, die aufgrund des 5 Megapixel großen Sensors maximal 2.592 x 1.944 Pixel groß sein können.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Configuration Manager (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Die ungewöhnliche Kamera wird mit einer kleinen Handkurbel gestartet, wobei jede Umdrehung ein Frame des animierten Gifs aufnimmt. So kann der Nutzer nicht nur selbst bestimmen, wie flüssig die Animation ist, sondern auch, was sich darin befinden soll. Lästiges Schneiden am Rechner soll so entfallen.

  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Flashyflash-Modul für die Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Flashyflash-Modul für die Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera in Einzelteilen (Bild: Kickstarter)
  • App für die Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
  • Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)
Otto-Kamera (Bild: Kickstarter)

Die Kamera besitzt lediglich ein Festbrennweitenobjektiv, das einer Kleinbildbrennweite von 35 mm (f/2) entspricht. Die Scharfstellung erfolgt manuell in drei Stufen. Ansonsten gibt es keinerlei Einstellmöglichkeiten für die fotografischen Parameter. Als Sucher wird ein Guckloch verwendet, das den ungefähren Bildausschnitt zeigt. Dazu kommt noch eine Blitzlichtschiene. Die Otto-Kamera verfügt über WLAN und kann die fertigen Aufnahmen zu einem Smartphone oder Tablet schicken.

Die Kamera basiert technisch auf einem Raspberry Pi Compute Module. Ungeachtet des Namens ist es ein vollwertiges Raspberry Pi Modell A in der Größe und dem Aussehen eines DDR2-SODIMM-Speicherriegels, das entspricht den Abmaßen von 67,6 x 30 mm. Darauf befinden sich ein ARM11-Prozessor sowie 512 MByte RAM und als GPU kommt der Broadcom Videocore IV zum Einsatz. Um den Rechner zu verkleinern, wurden sämtliche externen Ausgänge weggelassen. So kann die Kamera eine normale Größe aufweisen. 4 GByte Speicher stehen für die Fotos zur Verfügung.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Smartphone-App für die Otto-Kamera verwaltet diverse Aufnahmeprogramme, die der Anwender auch verändern und auf die Kamera überspielen kann. So lassen sich zum Beispiel die Anzahl der Frames pro Bild, die Abspielgeschwindigkeit, Pausen oder gar die Aufnahmegeschwindigkeit beim Selbstauslöser bestimmen. Auf diese Weise können die in Mode gekommenen Zeitrafferaufnahmen angefertigt werden. Wer will, kann mit Otto auch Full-HD-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen.

Über Zusatzmodule lässt sich die Kamera auch hardwareseitig beliebig erweitern. Hinter dem Logo der Otto-Kamera befindet sich ein USB-Anschluss, in dem ein auf Arduino-Basis gefertigtes Flashyflash-Modul eingesteckt werden kann. Die Leiterplatte kann zum Beispiel mit einem Selbstauslöser verbunden werden, der auf Töne reagiert.

Die Entwicklung und Produktion von Otto wird über Kickstarter realisiert, wobei das Gerät 199 US-Dollar plus Versand kosten soll. Zusammen mit dem Flashyflash-Modul werden 249 US-Dollar verlangt. Die Kickstarter-Kampagne war noch nicht erfolgreich. Von den geforderten 60.000 US-Dollar wurden erst rund 28.000 zugesagt. Die Kampagne läuft bis Mitte Juni 2014.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 21. Mai 2014

Doch, da läuft MP4 H264 auch ohne Probleme. Rate mal, wer den MP4-Container entwickelt...

Enyaw 20. Mai 2014

webm ist das neue GIF

S-Talker 20. Mai 2014

...bei Kickstarter mit finanzieren. Dann können sie das Ding im Jahre 1994 verkaufen...

chriz.koch 20. Mai 2014

Ja ja schon klar, mit gefällte nicht also sollte ich es einfach ignorieren... Aber Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /