Abo
  • Services:

Raspberry Pi: Integratorenprogramm gestartet

Die Raspberry Pi Foundation bietet Hardware-Herstellern ein einheitliches Zertifizierungsprogramm für Raspberry-Pi-basierte Produkte. Das soll die Entwicklung von Geräten mit dem Raspberry Pi beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
"Powered By Raspberry Pi"-Logo
"Powered By Raspberry Pi"-Logo (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Der Hersteller des Raspberry Pi, die Raspberry Pi Foundation, und das Prüfunternehmen UL haben ein gemeinsames Test- und Zertifizierungsverfahren für die Hersteller von Raspberry-Pi-basierten Hardware-Produkten gestartet. Das Unternehmen UL prüft das Produkt auf die Einhaltung nationaler und internationaler Sicherheits- und Konformitätsstandards. Zusätzliche Gebühren neben den regulären Prüfgebühren von UL werden nicht erhoben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Hardware-Hersteller sollen von den Erfahrungen der UL-Ingenieure mit dem Raspberry Pi profitieren, Test- und Prüfphasen können dadurch kürzer ausfallen. Das Prüfunternehmen hat auch die Modelle der Raspberry-Pi-Familie untersucht.

Obwohl die Raspberry Pi Foundation den Einsatz der Compute-Module für den Einbau in Seriengeräte von Drittherstellern favorisiert, ist das Programm nicht auf bestimmte Raspberry-Pi-Modelle begrenzt.

  • "Powered By Raspberry Pi"-Logo (Bild: Raspberry Pi Foundation)
"Powered By Raspberry Pi"-Logo (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Neues Logo für Raspberry-Pi-basierte Geräte ist offiziell

Bereits einige Tage vor der Präsentation des Integratorenprogramms stellte die Raspberry Pi Foundation das "Powered By Raspberry Pi"-Logo vor. Hardware-Hersteller dürfen die einfarbige Variante auf dem Gehäuse eines Gerätes anbringen, wenn es auf dem Raspberry Pi basiert. Die Nutzung des Logos erfordert die Freigabe durch die Raspberry Pi Foundation. Die Teilnahme am neuen Integratorenprogramm ist dafür nicht erforderlich.

Das erste Gerät mit dem neuen Logo war das Revolution-Pi-Modul des deutschen Herstellers Kunbus. Es wurde Ende 2016 vorgestellt und besaß damals bereits das neue Logo. Ursprünglich war es nur mit einem Raspberry-Pi-Compute-Modul der ersten Generation ausgerüstet, es ist inzwischen aber auch mit dem aktuellen Compute-3-Modul erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /