Raspberry Pi Imager: Pi-Tool vereinfacht Erstellen einer Installations-SD-Karte

Auf Basis des Noobs-Tools hat die Raspberry Pi Foundation ein kleines Programm erstellt, mit dem Nutzer einfach und schnell Installationsimages auf SD-Karten für den Raspberry Pi erstellen können. Das Tool kommt für Windows, MacOS und Ubuntu.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Imager kopiert ein Betriebssystem auf die SD-Karte.
Der Imager kopiert ein Betriebssystem auf die SD-Karte. (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Die Raspberry Pi Foundation hat ein neues Tool vorgestellt, mit dem Nutzer der kleinen Platine ihre bevorzugten Betriebssysteme auf einer SD-Karte nutzen können. Der Raspberry Pi Imager steht für die Betriebssysteme Windows 10, MacOS und die Linux-Distribution Ubuntu bereit. Es soll nach Angaben der Entwickler einfach nutzbar und simpel sein. Das ist ein Vorteil für Anwender, die sich nicht so gut mit dem Installieren von Betriebssystemen auf SD-Karte auskennen.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
  2. Service Manager Datenbanksysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

In einem Video erklärt der Hersteller die Nutzung des Images. Es handelt sich dabei um einen Schritt-für-Schritt-Assistenten. Zunächst wird eine SD-Karte in den Hostrechner eingesteckt. Danach wählen Nutzer das gewünschte Betriebssystem über ein Drop-Down-Menü aus. Bisher stehen Raspbian, das Standard-OS für den Raspberry Pi, und andere auf diesem Betriebssystem basierende Images zur Verfügung. Auch die Installation von Libreelec ist möglich. Das ist ein Betriebssystem, in dessen Fokus die Mediencenter-Software Kodi steht. Die Nutzung als Wohnzimmer-Mediencomputer ist ein häufiger Anwendungsfall für den Raspberry Pi.

Open Source bleibt

Die Quell-Images lädt das Tool direkt von einem Webserver herunter, den die Raspberry Pi Foundation bereitstellt. Zuvor wird eine Json-Datei geladen, die der Software die aktuellen Versionen der möglichen Betriebssysteme übermittelt. Die entsprechenden Daten schreibt die Software anschließend auf die angegebene SD-Karte.

Der Raspberry Pi Imager basiert auf dem Noobs-Tool, das Anwender bereits für die Erstellung von Installationsmedien für die Platine nutzen konnten. Dieses wiederum basiert auf dem Programm Pibakery. Auch die neue Software soll Open Source bleiben und kann auf der Herstellerseite kostenlos heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 12. Mär 2020

Danke euch für die Beiträge. Alles Unnütze löschen und Partition verkleinern ist mir...

zZz 10. Mär 2020

Ich hoffe, Dein Posting wurde per cURL als POST Request abgeschickt, diese Klickibunti...

Schnarchnase 08. Mär 2020

Der Pi-Imager tut genau das Gleiche.

Hotohori 06. Mär 2020

Das ist halt das Problem an Open Source, mitunter stehen da Dickköpfe hinter solchen...

FreiGeistler 06. Mär 2020

Das Tool googlen, herunterladen, ausführen, Assistent folgen Versus Das Image googlen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /