Abo
  • Services:
Anzeige
Den Grafiktreiber für das Raspberry Pi hat Broadcom unter die BSD-Lizenz gestellt.
Den Grafiktreiber für das Raspberry Pi hat Broadcom unter die BSD-Lizenz gestellt. (Bild: Raspberry Pi)

Raspberry Pi: Grafiktreiber wird Open Source

Den Grafiktreiber für das Raspberry Pi hat Broadcom unter die BSD-Lizenz gestellt.
Den Grafiktreiber für das Raspberry Pi hat Broadcom unter die BSD-Lizenz gestellt. (Bild: Raspberry Pi)

Bis auf eine kleine Firmware ist der Grafiktreiber für das Raspberry Pi unter der BSD-Lizenz veröffentlicht worden. Damit soll es Entwicklern leichter gemacht werden, ihre Betriebssysteme für den kleinen Rechner zu portieren.

Broadcom hat große Teile des Grafiktreibers für seinen SoC BCM2835 unter eine BSD-Lizenz gestellt und den Quellcode freigegeben. Der SoC kommt auf dem Raspberry Pi zum Einsatz. Lediglich ein kleiner Teil existiert noch als Firmware, die beim Systemstart geladen werden muss.

Anzeige

Entwickler können die freigegebenen Schnittstellen nutzen, um ihre Software für das Raspberry Pi anzupassen. Projekte wie Wayland können beispielsweise ihren EGL-Client auf den kleinen Rechner abstimmen. Außerdem können X.org-Entwickler ebenfalls ihre GLES-Schnittstelle optimieren.

Treiber soll in den Linux-Kernel

Zudem würden die Raspeberry-Pi-Entwickler den Treiber Vchiq im Linux-Kernel sehen wollen, schreibt der Entwickler Alex Bradbury in einem Blogeintrag auf der Raspberry-Pi-Webseite. Dazu müsse der Quellcode noch angepasst und aufgeräumt werden. Bradbury hofft dabei auf Hilfe aus der Community.

Die als Quellcode beiliegenden Bibliotheken stellen unter anderem Schnittstellen für EGL, GLESv2, OpenVG, WFC oder OpenMAX IL bereit, das beispielsweise in Symbian OS zum Einsatz kommt. Mit der Offenlegung der Schnittstellen sollen demnach auch weitere Betriebssysteme für das Raspberry Pi angepasst werden können, etwa FreeBSD, NetBSD, Haiku oder Plan9.

Für andere ein Vorbild

Bradbury hofft, dass andere Hersteller von ARM-SoCs dem Beispiel Broadcoms folgen und den Quellcode ihrer Treiber veröffentlichen werden. Broadcom habe damit einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet, Linux auf Embedded-Systemen zu etablieren.

Tatsächlich hat keiner der großen SoC-Hersteller seine Treiber freigegeben. Nvidia plant zumindest, seine Dokumentation für die 2D-Funktionen ihres Grafikchips im Tegra 3 öffentlich zu machen. Das Lima-Projekt arbeitet per Reverse Engineering an einem freien Treiber für Mali-GPUs, während das Freedreno-Projekt auf gleiche Weise einen freien Treiber für die GPU in Qualcomms Snapdragon SoCs entwickelt.


eye home zur Startseite
jt (Golem.de) 25. Okt 2012

Jupp. Ist auch uns inzwischen bekannt. Wir sind dran.

nille02 25. Okt 2012

Gab es für Android nicht auch Pakete?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Josefs-Gesellschaft gGmbH, Köln
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  3. Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten
  4. AKDB, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Panikmache

    Youssarian | 02:44

  2. Re: Ohne Worte

    Proctrap | 02:29

  3. Re: Ich hoffe noch immer auf den Durchbruch von...

    Proctrap | 02:19

  4. Re: Das aufgebauschte Problem...

    Dino13 | 01:49

  5. Re: Eintritt

    Topf | 01:38


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel