Abo
  • Services:

Profis konfigurieren U-Boot

Die professionellere und elegantere Installation sieht vor, den Kernel unter einem eigenen Namen auf die Micro-SD-Karte zu kopieren, den richtigen Device Tree zu verwenden und vor allem die Kernelmodule auf der Rootpartition zu platzieren. Durch die neuen Namen für Kernel und Device Tree muss außerdem die Bootloader-Konfiguration von U-Boot angepasst werden. Die U-Boot-Skriptdatei dafür folgt:

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

U-Boot-Skript boot.txt

  1. fatload mmc 0:1 ${fdt_addr_r} bcm2710-rpi-3-b.dtb
  2. fatload mmc 0:1 ${kernel_addr_r} Image.4.8
  3. setenv bootargs console=ttyS0,115200 \
  4. root=/dev/mmcblk0p2 rootfstype=ext4 rootwait rw
  5. booti ${kernel_addr_r} - ${fdt_addr_r}

Diese erhält mit Hilfe des Programms mkimage einen U-Boot-Header. Das Tool mkimage ist übrigens im Paket u-boot-utils enthalten.

  1. cd arm/linux
  2.  
  3. # Installation von Kernel und Device Tree
  4. #
  5. cp arch/arm64/boot/Image /media/$Username/$Bootpartition/Image.4.8
  6. cp arch/arm64/boot/dts/broadcom/bcm2710-rpi-3-b.dtb \
  7. /media/$Username/$Bootpartition/
  8.  
  9. # Installation der Kernelmodule
  10. #
  11. make CROSS_COMPILE=aarch64-linux-gnu- ARCH=arm64 \
  12. INSTALL_MOD_PATH=/media/$Username/$Rootpartition/ \
  13. modules_install
  14.  
  15. # Anlegen des U-Boot-Skripts boot.txt
  16. #
  17. cd /media/$Username/$Bootpartition
  18. vim boot.txt
  19.  
  20. # Bootloader-Skript generieren
  21. #
  22. sudo apt install u-boot-tools
  23. mkimage -A arm64 -O linux -T script -C none -d boot.txt boot.scr.uimg

Der U-Boot-Bootloader ist letztlich ähnlich leicht als 64-Bit-Variante zu generieren wie der Kernel. Dazu holt man per Git den Quellcode auf die heimische Maschine und setzt die Cross-Generierungsvariablen ARCH und CROSS_COMPILE, konfiguriert U-Boot für den Raspberry Pi 3 und lässt das U-Boot schließlich per make vom Stapel.

  1. export CROSS_COMPILE=aarch64-linux-gnu-
  2. export ARCH=arm64
  3. git clone git://git.denx.de/u-boot.git
  4. cd u-boot
  5. make rpi_3_defconfig
  6. make
  7. cp u-boot.bin /media/$Username/$Bootpartition/

Nach der Generierung findet sich unter anderem die Datei u-boot.bin im Quellcodeverzeichnis des Bootloaders, die das fertige 64-Bit-Executable darstellt. Zur Installation muss die Datei auf die Bootpartition der Micro-SD-Karte kopiert werden. Außerdem muss die Datei config.txt angepasst werden, die statt u-boot-stubbed.bin natürlich den selbst kompilierten Bootloader nutzen soll.

config.txt

  1. enable_uart=1
  2. # CPU in den 64-Bit-Modus schalten:
  3. arm_control=0x200
  4. kernel_old=1
  5. #kernel=uboot-stubbed.bin
  6. #Selbst generierter Bootloader:
  7. kernel=u-boot.bin
  8. disable_commandline_tags=1
  9.  
  10. # set display Mode to 1920x1080
  11. #hdmi_group=2
  12. #hdmi_mode=82

Wer seinen Raspberry Pi dauerhaft mit dem 64 Bit laufen lassen will, muss sich Gedanken machen, wie er den ab und zu anfallenden Kernelpatches Geltung verschafft. Steht die hier beschriebene Build-Chain, geht das zum Glück einigermaßen simpel, indem der Raspi-Besitzer bei einem anstehenden Update das erwähnte Repository mit »git pull« anzapft und den Kernel neu cross-kompiliert.

Der Raspberry Pi 3 im nicht vorgesehenen 64-Bit-Modus fühlt sich im ersten Testbetrieb gut und auf der Kommandozeile sehr responsiv an. Abseits des guten Gefühls zeigen aber einige (ebenso einfache wie nicht repräsentative und ohne Optimierung durchgeführte) Benchmarks keine nennenswerte Geschwindigkeitsvorteile. Das ist natürlich einerseits bedauerlich, entspricht aber andererseits der ursprünglichen Annahme.

Dennoch erscheint der 64-Bit-Betrieb des Raspberry Pi 3 sinnvoll, und zwar nicht nur für Admins, die sich an falschen Meldungen (ARMv7 anstelle von ARMv8) stören, sondern auch für Software-Entwickler, die die Funktionstüchtigkeit einer Minicomputer-Anwendung auf 64 Bit testen wollen. Denn Rückwärtskompatibilität hin, wenig Speicher her: Irgendwann wird auch die Foundation ein eigenes 64-Bit-System präsentieren.

Eva-Katharina Kunst ist seit den Anfängen von Linux Fan von Open Source. Jürgen Quade, Professor an der Hochschule Niederrhein, hat mit "Embedded Linux lernen mit dem Raspberry Pi" 2014 sein drittes Linux-Buch veröffentlicht. Das gemeinsame Buch "Linux-Treiber entwickeln" ist jüngst in vierter Auflage erschienen. Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 12/2016 des Linux Magazins.

 Quellen finden und selber einen Kernel bauen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 99,99€

tom321 28. Dez 2016

Guten Abend, das Ergebnis von : export CROSS_COMPILE=aarch64-linux-gnu- export ARCH...

sg-1 20. Dez 2016

dem direkt verlinkten image? Beim Klick darauf wird direkt de download gestartet. dabei...

The Troll 23. Nov 2016

Man kann auch einfach SUSE Linux Enterprise for Pi3 nehmen https://www.suse.com...

FreiGeistler 23. Nov 2016

Erinnert mich an die Probleme mit Android. Könnte Android (theoretisch) auch Device Tree...

pi314 23. Nov 2016

Es gibt auch ein "richtiges" 64-Bit-System für den pi: Den SUSE Linux Enterprise Server...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /